Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zünder für Explosionen im All gefunden

18.02.2010
Mit neuen Daten vom Chandra Röntgenobservatorium haben Forscher am Max- Planck-Institut für Astrophysik den Grund für eine bestimmte Art von Supernova gefunden.

Diese kosmischen Explosionen sind für Kosmologen extrem wichtig, da sie für die Entfernungsbestimmung von Objekten im Universum genutzt werden, und damit Studien zur Ausdehnung des Universums erlauben.

Die Ergebnisse zeigen nun, dass Typ Ia Supernovae entstehen, wenn zwei dichte Sterne, Überreste größerer Sterne am Ende ihrer Lebensdauer, miteinander verschmelzen.

Die sogenannten Supernovae vom Typ Ia erlauben es, die kosmische Ausdehnung zu bestimmen, da sie auch auf große Entfernungen zu sehen sind und eine verlässliche Lichtkurve haben. Allerdings waren sich die Astronomen bisher nicht sicher, was genau diese Explosionen auslöst.

"Es war wirklich äußerst peinlich, dass wir nicht wussten, wie diese Objekte funktioneren; sie sind dermaßen wichtig für unser Verständnis des Universums", sagt Marat Gilfanov vom Max-Planck-Institut für Astrophysik (MPA), der Erstautor des Artikels, der diese Woche in der renommierten Zeitschrift Nature veröffentlicht wird. "Jetzt fangen wir an zu verstehen, was diese Explosionen zur Zündung bringt."

Die meisten Wissenschaftler sind sich einig, dass eine Supernova vom Typ Ia dann entsteht, wenn ein weißer Zwergstern - der zusammengestürzte Kern eines alten Sterns - seine Massengrenze übersteigt, instabil wird und explodiert.

Für die Massenzunahme gibt es zwei Möglichkeiten: entweder durch Akkretion, wenn der weiße Zwerg Materie von einem sonnenähnlichen Begleitstern ansaugt bis er seine Massengrenze erreicht, oder indem zwei weiße Zwergsterne miteinander verschmelzen.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Supernovae in den Galaxien, die wir beobachtet haben, fast alle durch die Verschmelzung von zwei weißen Zwergen, hervorgerufen werden", sagt Mitautor Akos Bogdan, ebenfalls vom MPA. "Das hatten die meisten Astronomen wohl nicht erwartet."

Die Unterschiede zwischen diesen beiden Szenarios könnte auch Auswirkungen darauf haben, wie diese Supernovae zur Entfernungsbestimmung im Universum eingesetzt werden. Weil es weiße Zwerge mit ganz unterschiedlichen Massen gibt, könnte die Helligkeit der Explosionen bei ihren Verschmelzungen etwas variieren.

Da in den beiden Szenarien unterschiedlichen Mengen an Röntgenstrahlung ausgesandt werden, beobachteten Gilfanov und Bogdan fünf nahe, elliptische Galaxien sowie den Zentralbereich der Andromedagalaxie mit dem Chandra- Observatorium der NASA. Wird eine Supernova durch kontinuierlich einströmende Materie verursacht, so sieht man bereits im Vorfeld der Explosion eine signifikante Röntgenemission. Beim Verschmelzen zweier weißer Zwerge andererseits, entsteht sehr viel weniger Röntgenstrahlung.

Die Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass die beobachtete Röntgenstrahlung etwa 30 bis 50 mal schwächer ist, als man es im Akkretionsszenario erwarten würde, was diesen Mechanismus praktisch ausschließt. Demnach dominiert die Verschmelzung zweier weißer Zwerge in diesen Galaxien. Ob dies allerdings auch in Spiralgalaxien der Hauptmechanismus für Typ Ia Supernovae ist, bleibt noch zu klären.

Ein weitere faszinierende Wirkung dieses Resultats besteht darin, dass Doppelsternsysteme aus zwei weißen Zwergen selbst mit den besten Teleskopen nur relativ schwer zu entdecken sind. "Viele Astrophysiker sahen das Verschmelzungsszenario auch deshalb als unwahrscheinliche Lösung an, weil es scheinbar zu wenige Doppelsternsysteme mit weißen Zwergen gibt", sagt Gilfanov. "Jetzt muss dieser Weg zur Supernova genauer untersucht werden."

Zusätzlich zu den Röntgendaten von Chandra wurden auch Daten vom Spitzer Weltraumteleskop der NASA sowie der 2MASS-Survey für dieses Ergebnis untersucht. Die Helligkeit im Infrarotlicht erlaubte es dem Team abzuschätzen, wie viele Supernovae es geben sollte.

Originalveröffentlichung

Marat Gilfanov & Akos Bogdan, "An upper limit on the contribution of accreting white dwarfs to the type Ia supernova rate", Nature, 18. Februar 2010

Weitere Informationen, Bilder und Multimedia finden Sie hier http://chandra.harvard.edu http://chandra.nasa.gov und
http://www.mpa-garching.mpg.de/mpa/institute/news_archives/
news1001_wfh/news1001_wfh-de.html
Kontakt:
Dr. Hannelore Hämmerle
Pressesprecherin
Max-Planck-Institut für Astrophysik
und Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik
Tel: +49 89 30000-3980
E-Mail: hhaemmerle@mpa-garching.mpg.de
Dr. Marat Gilfanov
Max-Planck-Institut für Astrophysik
Tel: +49 89 30000-2227
E-mail: gilfanov@mpa-garching.mpg.de

Dr. Hannelore Hämmerle | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpa-garching.mpg.de
http://chandra.harvard.edu
http://chandra.nasa.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise