Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitumkehr durch Kontrolle von magnetischen Wechselwirkungen

30.03.2015

In einer Veröffentlichung in Nature Communications haben Forscher am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie die theoretische Grundlage für effizienteren Magnetspeicher gelegt.

In vielen Materialien entstehen makroskopische magnetische Eigenschaften, wenn sich mikroskopisch kleine Magnete im gesamten Festkörper in einem festgelegten Muster ausrichten. In einer Veröffentlichung in Nature Communications haben Johan Mentink, Karsten Balzer und Martin Eckstein von der Universität Hamburg am Center for Free-Electron Laser Science (CFEL) und dem Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) vorhergesagt, dass die Wechselwirkungen, die diese Ausrichtung verursachen, fast augenblicklich und reversibel unter Einfluss eines Laserimpulses verändert werden können.


Illustration der Zeitumkehr: Unter dem Einfluss eines periodischen elektrischen Feldes eines Lasers (gelb) verläuft die Evolution der Spins (rot) zeitlich rückwärts.

Grafik: J.M. Harms, MPSD

In Zukunft könnte dieser Effekt potentiell für die Entwicklung schnellerer Magnetspeicher verwendet werden. Zudem implizieren die Ergebnisse der Studie die überraschende Folgerung, dass die magnetische Dynamik unter dem Einfluss eines ausreichend starken Laserfeldes effektiv zeitlich rückwärts ablaufen kann.

Die stärksten Wechselwirkungen in magnetischen Materialien werden als Austauschwechselwirkungen bezeichnet, da sie durch den Austausch von Elektronen zwischen den einzelnen mikroskopischen Magneten, sogenannten Spins, verursacht werden. Ein Spin kann von seinem Nachbarn eine Kraftwirkung spüren, die bis zu hundert Mal größer ist als Magnetfelder, die im Labor erzeugt werden können.

Johan Mentink und seine Koautoren haben gezeigt, dass das elektrische Feld des Lasers die Elektronen während dieses Austauschprozesses beeinflussen und somit die Wechselwirkung verändern kann. Aufgrund der Stärke der Austauschwechselwirkungen lässt sich mittels dieses Ansatzes der Magnetismus auf den schnellstmöglichen Zeitskalen steuern, mit hoher Relevanz für technologische Anwendungen wie Magnetspeicher.

Obwohl bereits gezeigt wurde, dass die Austauschwechselwirkungen sehr schnell verändert werden können, wäre eine ultimative Kontrolle erst erreicht, wenn man die Wechselwirkungen reversibel stärken oder schwächen könnte, d.h., wenn das System nach dem Prozess wieder in seinen Ausgangszustand zurückkehrt. Diese Möglichkeit wurde nun gezeigt, indem das magnetische Material einem zeitlich periodischen elektrischen Feld ausgesetzt wurde, das ganz bewusst so abgestimmt wurde, um eine direkte Anregung der Elektronen zu vermeiden.

Bereits für das betrachtete Modellsystem zeigt diese Vorgehensweise eine reichhaltige Steuerungsmöglichkeit: die Austauschwechselwirkung kann verstärkt und geschwächt werden und sogar ihr Vorzeichen umkehren, also eine parallele Ausrichtung benachbarter Spins gegenüber einer antiparallelen Ausrichtung begünstigen.

Eine ziemlich überraschende Beobachtung der Studie ist, dass sich bei einer Änderung des Vorzeichens der Austauschwechselwirkung durch das periodische elektrische Laserfeld die zeitliche Entwicklung für die Spin-Dynamik umkehrt. Mentink: "Intuitiv erwartet man, dass ein Vorzeichenwechsel der Wechselwirkung eine schnelle Änderung des magnetischen Zustands bewirkt. Aber wir beobachten stattdessen, dass sich die Spins zurück zu ihrer ursprünglichen Ausrichtung entwickeln, ohne jegliches Anzeichen für einen veränderten magnetischen Zustand aufzuweisen". Daher haben unsere Studien nicht nur Relevanz für technologische Anwendungen, sondern auch für grundlegende Untersuchungen der Zeit-Umkehrbarkeit von Quantensystemen.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Martin Eckstein
Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie
Luruper Chaussee 149
22761 Hamburg / Germany
Tel.:+49 (0)40 8998-6270
Email:martin.eckstein@mpsd.cfel.de

Dr. Johan Mentink
Radboud University
Institute for Molecules and Materials
Heyendaalseweg 135
6525 AJ Nijmegen / The Netherlands
Tel.: +31 (0)24 3652903
Email: j.mentink@science.ru.nl

Originalpublikation:
Johan. H. Mentink, Karsten Balzer, and Martin Eckstein, "Ultrafast and reversible control of the exchange interaction in Mott insulators”, Nature Communications, 2015, DOI: 10.1038/ncomms7708

Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1038/ncomms7708 Originalpublikation
http://www.mpsd.mpg.de/forschung/cmdd/tcse Forschungsgruppe von Prof. Dr. Martin Eckstein
http://www.mpsd.mpg.de Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Dr. Joerg Harms | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften