Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zeit auf Langwelle

12.03.2009
50 Jahre Zeitaussendung mit dem Langwellensender DCF77 / Sommerzeit beginnt am letzten Märzwochenende

Die Zeitaussendung über den Langwellensender DCF77 feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass richtet die PTB in Braunschweig am Montag, 23. März 2009, ab 14 Uhr ein öffentliches Kolloquium aus, das sich in mehreren Vorträgen - von der Historie bis zu aktuellen Entwicklungen - der Zeitaussendung widmet. Alle Interessierten und alle Zeitliebhaber sind herzlich eingeladen.

Wenn ein Radiosender seit Jahrzehnten und deutschlandweit mehr und mehr Zuhörer erreicht, muss es sich entweder um einen besonderen Radiosender oder um besondere Zuhörer handeln. In diesem Fall ist beides richtig. So schickt der Sender, der den Namen DCF77 trägt und in Mainflingen in der Nähe von Frankfurt steht, sein völlig wiederholungsfreies Programm auf Langwelle 77,5 kHz in die Welt.

Gewöhnliche Radios sind für diese Frequenz zwar nicht empfänglich, aber Funkuhren, deren gegenwärtige Anzahl mit 100 Millionen eher unterschätzt ist, empfangen mit ihren speziellen Antennen die aktuellsten Nachrichten, die sich überhaupt denken lassen: präzise Zeitinformationen von den Atomuhren der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB). Die Zeitaussendung über den Langwellensender DCF77 feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass richtet die PTB in Braunschweig am Montag, 23. März 2009, ab 14 Uhr ein öffentliches Kolloquium aus, das sich in mehreren Vorträgen - von der Historie bis zu aktuellen Entwicklungen - der Zeitaussendung widmet. Alle Interessierten und alle Zeitliebhaber sind herzlich eingeladen.

Seit 1959, dem Beginn der Zeitaussendung mit DCF77, hat sich allerdings das Sendeprogramm erheblich gewandelt. In den 60er Jahren war für das Programm nicht ausschließlich die PTB verantwortlich. Vielmehr teilte sie sich die Aufgaben bis 1970 mit dem Deutschen Hydrographischen Institut (DHI) in Hamburg. Während die PTB mit hochgenauen Uhren - damals noch Quarzuhren - die Trägerschwingung des Radiosignals (die erwähnten 77,5 kHz) und sogenante Zeitmessmarken zur Bestimmung von Zeitintervallen erzeugte, kamen die Zeitzeichen vom DHI, das damals zuständig für die amtliche Zeit war. So sollten Schiffe auf See mit diesen Zeitzeichen ihre aktuelle Position und ihren momentanen Kurs bestimmen können. Aber auch die öffentlichen Rundfunkanstalten konnten dieses Signal für ihre Fernseh- und Radiouhren ("Beim nächsten Ton ist es ...") verwenden. Die feinsinnigen Unterschiede zwischen den Zeitmarken des DHI (astronomisch bestimmt) und den Zeitmessmarken der PTB (per Quarzuhr bestimmt) lösten sich dann allerdings durch den Übergang von Quarz- auf Atomuhren in Wohlgefallen auf, da auch die auf astromischer Basis definierten Zeitzeichen sich in der Praxis auf das Ticken der Atomuhren abstützten.

Und so wurden die Atomuhren der PTB der maßgebende Taktgeber im Land, was schließlich auch im Zeitgesetz von 1978 seinen Niederschlag fand. Denn das Zeitgesetz übertrug alle Verantwortlichkeiten zur Darstellung und Verbreitung der Zeit der PTB. Seit Anfang der siebziger Jahre bekommt das Sendeprogramm von DCF77 nach und nach die Form, die es im Prinzip bis heute beibehalten hat: die Aussendung einer vollständigen Zeitinformation in kodierter Form, und dies rund um die Uhr. DCF77 war der erste Sender dieser Art in Europa und nach den USA der zweite weltweit. Die einzelnen, ausgesendeten Sekundenmarken in diesem Zeitkode können auf "kurz" oder "lang" geschaltet werden, sodass jede Sekunde als ein Bit fungiert. In den 60 Sekundenticks einer Minute, also 60 Bits, lassen sich alle Angaben zu Minute, Stunde, Tag, Woche, Monat und Jahr unterbringen (z.B. sind für die sieben möglichen Wochentage die 3 Bits der Sekundenmarken 42 bis 44 reserviert; der Montag, als erster Tag der Woche, wird etwa mit "lang-kurz-kurz" kodiert). Damit die Funkuhr auch weiß, welche Sekundenmarke gerade eben gesendet wird, muss ein Anfang des minütlichen Zeittelegramms definiert werden. Dies schafft die letzte Sekundenmarke der Minute, in der kein kurzes oder langes Signal gesendet wird, sondern einfach Stille. Hört die Funkuhr dieses Pausenzeichen, so beginnt mit dem nächsten Sekundentick die folgende Minute und damit ein neues Zeittelegramm.

Grundsätzliche Programmänderungen sind bei DCF77 nicht vorgesehen - schließlich wüssten in diesem Fall die Funkuhren nicht mehr, wie die Sekundenticks zu interpretieren sind und was die Zeit geschlagen hat. Eine Ausnahme betrifft allerdings die Sekundenmarken 1 bis 14, die jahrzehntelang weitgehend ungenutzt (zuletzt fast permanent mit dem Bitwert "kurz" belegt) verstrichen. Seit einiger Zeit werden diese Sekundenmarken für die Kodierung aktueller Wetterinformationen und - im Fall der Fälle - zur Bevölkerungswarnung bei Gefahrensituationen verwendet - wobei für diesen Programmteil naturgemäß nicht die PTB zuständig ist.

Wenn in der Nacht vom 28. auf den 29. März alle Funkuhren automatisch auf Sommerzeit springen, so liegt dies allerdings in der Verantwortung der PTB. Die Stundenzählung springt dann von 01:59 auf 03:00. Die Sekundenmarken 17 und 18, bis dahin als kurz-lang belegt, springen auf lang-kurz, und so bleibt es bis zum letzten Oktoberwochenende.

jes/ptb

PTB-Kontakt:
Dr. Andreas Bauch
Physikalisch-Technische Bundesanstalt
PTB-Arbeitsgruppe "Zeitübertragung"
Bundesallee 100
38116 Braunschweig
Tel.: 0531 / 592 4420
E-Mail: andreas.bauch@ptb.de
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de/de/aktuelles/archiv/presseinfos/pi2009/pitext/pi090311.html diese Presseinformation
http://www.ptb.de/de/aktuelles/archiv/vortraege/2009/abstracts/koll090323.html Kolloquium
http://www.ptb.de/de/publikationen/massstaebe/mst01/0106.html Artikel maßstäbe
http://www.ptb.de/de/publikationen/massstaebe/mst06/0613.html Artikel maßstäbe
http://www.ptb.de/de/publikationen/download/pdf/zeit_dt.pdf Faltblatt
http://www.ptb.de/de/wegweiser/infoszurzeit/index.html FAQs zur Zeit

Dr. Jens Simon | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse
28.07.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Drei Generationen an Sternen unter einem Dach
27.07.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise