Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

X-ray laser takes aim at cosmic mystery

13.12.2012
An international collaboration including researchers from Lawrence Livermore National Laboratory has refined a key process in understanding extreme plasmas such as those found in the sun, stars, at the rims of black holes and galaxy clusters.

In short, the team identified a new solution to an astrophysical phenomenon through a series of laser experiments.


A photograph of the instrument setup for an astrophysics experiment at the SLAC's Linac Coherent Light Source (LCLS), a powerful X-ray laser. The experiment was conducted in the Soft X-ray hutch using this electron beam ion trap, or EBIT, built at the Max Planck Institute in Heidelberg, Germany. Photo by Jose R. Crespo Lopez-Urrutia, Max Planck Institute for Nuclear Physics

In the new research, appearing in the Dec. 13 edition of the journal Nature, scientists looked at highly charged iron using the Linac Coherent Light Source (LCLS) free-electron laser. Highly charged iron produces some of the brightest X-ray emission lines from hot astrophysical objects, including galaxy clusters, stellar cornea and the emission of the sun.

The experiment helped scientists understand why observations from orbiting X-ray telescopes do not match theoretical predictions, and paves the way for future X-ray astrophysics research using free-electron lasers such as LCLS. LCLS allows scientists to use an X-ray laser to measure atomic processes in extreme plasmas in a fully controlled way for the first time.

The highly charged iron spectrum doesn't fit into even the best astrophysical models. The intensity of the strongest iron line is generally weaker than predicted. Hence, an ongoing controversy has emerged whether this discrepancy is caused by incomplete modeling of the plasma environment or by shortcomings in the treatment of the underlying atomic physics.

"Our measurements suggest that the poor agreement is rooted in the quality of the underlying atomic wave functions rather than in insufficient modeling of collision processes," said Peter Beiersdorfer, a physicist at Lawrence Livermore and one of the initiators of the project.

Greg Brown, a team member from Livermore, said: "Measurements conducted at the LCLS will be important for interpreting X-ray emissions from a plethora of sources, including black holes, binary stars, stellar coronae and supernova remnants, to name a few."

Many astrophysical objects emit X-rays, produced by highly charged particles in superhot gases or other extreme environments. To model and analyze the intense forces and conditions that cause those emissions, scientists use a combination of computer simulations and observations from space telescopes, such as NASA's Chandra X-ray Observatory and the European Space Agency's XMM-Newton. But direct measurements of those conditions are hard to come by.

In the LCLS experiments, the focus was on plus-16 iron ions, a supercharged form of iron. The iron ions were created and captured using a device known as an electron beam ion trap, or EBIT. Once captured, their properties were probed and measured using the high-precision, ultra brilliant LCLS X-ray laser.

Some collaborators in the experiments have already begun working on new calculations to improve the atomic-scale astrophysical models, while others analyze data from followup experiments conducted at LCLS in April. If they succeed, LCLS may see an increase in experiments related to astrophysics.

"Almost everything we know in astrophysics comes from spectroscopy," said team member Maurice Leutenegger, of NASA's Goddard Space Flight Center, who participated in the study. Spectroscopy is used to measure and study X-rays and other energy signatures, and the LCLS results are valuable in a "wide variety of astrophysical contexts," he said.

The EBIT instrument used in the experiments was developed at the Max Planck Institute for Nuclear Physics and will be available to the entire community of scientists doing research at the LCLS. Livermore has been a pioneer in EBITs. Various EBIT devices have been operational at LLNL for more than 25 years. This was the first time that an EBIT was coupled to an X-ray laser, opening up an entirely new venue for astrophysics research, according to Beiersdorfer.

Researchers from SLAC National Accelerator Laboratory; the Max Planck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg, Germany; NASA Goddard Space Flight Center; the Center for Free-Electron Laser Science; GSI Helmholtz Center for Heavy Ion Research; and Giessen, Bochum, Erlangen-Nuremberg and Heidelberg universities in Germany; Kavli Institute for Particle Astrophysics and Cosmology at SLAC; and TRIUMF in Canada also collaborated in the LCLS experiments.

Founded in 1952, Lawrence Livermore National Laboratory provides solutions to our nation's most important national security challenges through innovative science, engineering and technology. Lawrence Livermore National Laboratory is managed by Lawrence Livermore National Security, LLC for the U.S. Department of Energy's National Nuclear Security Administration.

Anne Stark | EurekAlert!
Further information:
http://www.llnl.gov

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht New NASA study improves search for habitable worlds
20.10.2017 | NASA/Goddard Space Flight Center

nachricht Physics boosts artificial intelligence methods
19.10.2017 | California Institute of Technology

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise