Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The World´s Thinnest Ratchet - Publication in “Nature Nanotechnology”

20.02.2013
A ratchet supports one-way traffic. One can pull it back and forth, but it only moves forwards. Mechanical ratchets, used to pull or hold heavy objects, are familiar examples. Also, some electronic devices are based on ratchets.

Transistors are made out of diodes, which rectify electrical currents: however hard one pushes electrons in both directions, they flow only in one. Now an international consortium consisting of research groups from Germany, Russia, Sweden, and the U.S., led by the experimental group of Prof. Dr. Sergey Ganichev from the University of Regensburg and supported by the theoretical group of Prof. Dr. Sergey Tarasenko (St. Petersburg) and Prof. Dr. Jaroslav Fabian (Regensburg), has demonstrated that electronic ratchets can be successfully scaled down to one-atom thick layers.

The researchers showed that graphene, a single layer of carbon atoms arranged in a honeycomb lattice, supports a ratchet motion of electrons when placed in a magnetic field. They applied terahertz laser fields to push the electrons back and forth, while the magnetic field acted as a valve to let only those electrons moving in one direction go on, stopping the others. The results of the research group are reported in an issue of “Nature Nanotechnology” (DOI: 10.1038/nnano.2012.231).

Graphene may be the ultimate electronic material, possibly replacing silicon in electronic devices in the future. It has attracted worldwide attention from physicists, chemists, and engineers. Its discoverers, A. Geim and K. Novoselov, were awarded the physics Nobel Prize for it in 2010. The discovery of the ratchet motion in graphene greatly adds to the technological potential of this material and to the prospects of further miniaturization of electronic devices. Before carbon based electronics might take over from silicon many fundamental physical challenges need to be addressed.

In Regensburg, research activities on graphene are embedded in larger research programs, funded by the German Science Foundation (DFG). These are a PhD program on carbon based electronics (DFG-Research Training Group GRK 1570, spokesperson: Prof. Dr. Milena Grifoni) and a Collaborative Research Center (SFB 689, spokesperson: Prof. Dr. Dieter Weiss) funding more than 40 PhD students, as well as projects within a DFG Priority Programm (SPP 1459, spokesperson: Prof. Dr. Thomas Seyller, Chemnitz). The international cooperation on terahertz physics and technology is coordinated by the Regensburg Terahertz Center (TerZ, directed by Prof. Dr. Sergey Ganichev), also funded by the International Bureau of the German Ministry of Education and Research.

Title of the article in “Nature Nanotechnology”:
C. Drexler, S. Tarasenko, P. Olbrich, J. Karch, M. Hirmer, F. Müller, M. Gmitra, J. Fabian, R. Yakimova, S. Lara-Avila, S. Kubatkin, M. Wang, R. Vajtai, P. Ajayan, J. Kono, and S.D. Ganichev: Magnetic quantum ratchet effect in graphene, Nature Nanotechnology (DOI: 10.1038/nnano.2012.231).
More information on the research activities on grapheme in Regensburg:
www.physik.uni-regensburg.de/forschung/gk_carbonano/
www-app.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Physik/sfb689/
www.spp1459.uni-erlangen.de/about-spp-1459/
Press Contact:
Prof. Dr. Sergey Ganichev
Universität Regensburg
Faculty of Physics
TerZ – Regensburg Terahertz Center
Tel.: +49 (0)941 943-2050
Sergey.Ganichev@physik.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Further information:
http://www.physik.uni-regensburg.de/TerZ/

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht Astronomers find unexpected, dust-obscured star formation in distant galaxy
24.03.2017 | University of Massachusetts at Amherst

nachricht Gravitational wave kicks monster black hole out of galactic core
24.03.2017 | NASA/Goddard Space Flight Center

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE