Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The World´s Thinnest Ratchet - Publication in “Nature Nanotechnology”

20.02.2013
A ratchet supports one-way traffic. One can pull it back and forth, but it only moves forwards. Mechanical ratchets, used to pull or hold heavy objects, are familiar examples. Also, some electronic devices are based on ratchets.

Transistors are made out of diodes, which rectify electrical currents: however hard one pushes electrons in both directions, they flow only in one. Now an international consortium consisting of research groups from Germany, Russia, Sweden, and the U.S., led by the experimental group of Prof. Dr. Sergey Ganichev from the University of Regensburg and supported by the theoretical group of Prof. Dr. Sergey Tarasenko (St. Petersburg) and Prof. Dr. Jaroslav Fabian (Regensburg), has demonstrated that electronic ratchets can be successfully scaled down to one-atom thick layers.

The researchers showed that graphene, a single layer of carbon atoms arranged in a honeycomb lattice, supports a ratchet motion of electrons when placed in a magnetic field. They applied terahertz laser fields to push the electrons back and forth, while the magnetic field acted as a valve to let only those electrons moving in one direction go on, stopping the others. The results of the research group are reported in an issue of “Nature Nanotechnology” (DOI: 10.1038/nnano.2012.231).

Graphene may be the ultimate electronic material, possibly replacing silicon in electronic devices in the future. It has attracted worldwide attention from physicists, chemists, and engineers. Its discoverers, A. Geim and K. Novoselov, were awarded the physics Nobel Prize for it in 2010. The discovery of the ratchet motion in graphene greatly adds to the technological potential of this material and to the prospects of further miniaturization of electronic devices. Before carbon based electronics might take over from silicon many fundamental physical challenges need to be addressed.

In Regensburg, research activities on graphene are embedded in larger research programs, funded by the German Science Foundation (DFG). These are a PhD program on carbon based electronics (DFG-Research Training Group GRK 1570, spokesperson: Prof. Dr. Milena Grifoni) and a Collaborative Research Center (SFB 689, spokesperson: Prof. Dr. Dieter Weiss) funding more than 40 PhD students, as well as projects within a DFG Priority Programm (SPP 1459, spokesperson: Prof. Dr. Thomas Seyller, Chemnitz). The international cooperation on terahertz physics and technology is coordinated by the Regensburg Terahertz Center (TerZ, directed by Prof. Dr. Sergey Ganichev), also funded by the International Bureau of the German Ministry of Education and Research.

Title of the article in “Nature Nanotechnology”:
C. Drexler, S. Tarasenko, P. Olbrich, J. Karch, M. Hirmer, F. Müller, M. Gmitra, J. Fabian, R. Yakimova, S. Lara-Avila, S. Kubatkin, M. Wang, R. Vajtai, P. Ajayan, J. Kono, and S.D. Ganichev: Magnetic quantum ratchet effect in graphene, Nature Nanotechnology (DOI: 10.1038/nnano.2012.231).
More information on the research activities on grapheme in Regensburg:
www.physik.uni-regensburg.de/forschung/gk_carbonano/
www-app.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Physik/sfb689/
www.spp1459.uni-erlangen.de/about-spp-1459/
Press Contact:
Prof. Dr. Sergey Ganichev
Universität Regensburg
Faculty of Physics
TerZ – Regensburg Terahertz Center
Tel.: +49 (0)941 943-2050
Sergey.Ganichev@physik.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Further information:
http://www.physik.uni-regensburg.de/TerZ/

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht Earthlike 'Star Wars' Tatooines May Be Common
31.03.2015 | University of Utah

nachricht Dusty substructure in a galaxy far far away
31.03.2015 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gemeinsam auf der Suche nach Wirkstoff gegen MRSA

Neues Projekt bündelt Kompetenzen des HZI und des Lead Discovery Center in Dortmund

Krankenhauskeime stellen in Deutschland ein immer größeres Problem dar. Der Grund: viele von ihnen sind resistent gegen die meisten herkömmlichen Antibiotika....

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln Mess-System für Schiffbau-Versuchsanstalten

Durch wissenschaftlich fundierte Daten der Forscher um Professor Nils Damaschke vom Institut für Allgemeine Elektrotechnik der Universität Rostock wird es künftig möglich, die Propellerform für Schiffe so zu optimieren, dass weniger Kraftstoff verbraucht und der Propellerverschleiß auf Grund von Kavitation reduziert werden kann. Die Wissenschaftler arbeiten inzwischen an der weiteren Verfeinerung eines kommerziellen Mess-Systems für die weltweit agierenden Schiffbau-Versuchsanstalten.

Kleinste Partikel spielen im täglichen Leben eine immer größere Rolle. Ob es sich um Schadstoffe in der Luft (Feinstaubbelastung) oder Zerstäubungsprozesse...

Im Focus: Den Synapsen bei der Arbeit zusehen

Göttinger Forscher beobachten Synapsenaktivität im Gehirn lebender Fruchtfliegen

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben mit einer neuen Methode die Aktivität von Nervenzellen im Gehirn lebender Fruchtfliegen beobachtet. Bislang...

Im Focus: FiberLab-Roboter begeistert auf Photonics West in San Francisco

Mit ihrem „humanisierten“ Roboter zeigten Anna Lena Baumann und Wolfgang Schade erstmalig die erfolgreiche Umsetzung der 3D-Navigation über eine neuartige Lasermethode, der Standard Single-Mode-Glasfaser. Mehr als 17.000 Teilnehmer konnten den Roboter und FiberLab, das erste Projekt des Photonik Inkubators in Göttingen, auf der Photonics West in San Francisco kennen lernen.

Mit Hilfe eines in die Kleidung eingenähten Fasersensors wurden Armbewegungen eines Probanden dokumentiert und nach entsprechender Auswertung an den Roboter...

Im Focus: Femto Photonic Production: Neue Verfahren mit Ultrakurzpulslasern für die Fertigung von morgen

Für die deutsche Wirtschaft spielt die Lasertechnik eine herausragende Rolle: Etwa 40 Prozent der weltweit verkauften Strahlquellen und 20 Prozent der Lasersysteme für die Materialbearbeitung stammen aus Deutschland.

Beim Einsatz von Lasern in der Produktion sind deutsche Unternehmen führend. Diese Stärken gilt es zu erhalten und auszubauen. Deswegen hat das...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Premiere für die "innteract conference"

30.03.2015 | Veranstaltungen

Startup Weekend: In 54 Stunden von der Gründungsidee zur Firmengründung

30.03.2015 | Veranstaltungen

Große Bühne für Wissenschaft in drei Minuten

30.03.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clearstream eröffnet neues Büro in Zürich

31.03.2015 | Unternehmensmeldung

Einfluss von Materialporen beim Crash-Verhalten von Automobilbauteilen

31.03.2015 | HANNOVER MESSE

Ausschreibung Deutscher Journalistenpreis Neurologie 2015: Mensch im Blick – Gehirn im Fokus

31.03.2015 | Förderungen Preise