Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The World´s Thinnest Ratchet - Publication in “Nature Nanotechnology”

20.02.2013
A ratchet supports one-way traffic. One can pull it back and forth, but it only moves forwards. Mechanical ratchets, used to pull or hold heavy objects, are familiar examples. Also, some electronic devices are based on ratchets.

Transistors are made out of diodes, which rectify electrical currents: however hard one pushes electrons in both directions, they flow only in one. Now an international consortium consisting of research groups from Germany, Russia, Sweden, and the U.S., led by the experimental group of Prof. Dr. Sergey Ganichev from the University of Regensburg and supported by the theoretical group of Prof. Dr. Sergey Tarasenko (St. Petersburg) and Prof. Dr. Jaroslav Fabian (Regensburg), has demonstrated that electronic ratchets can be successfully scaled down to one-atom thick layers.

The researchers showed that graphene, a single layer of carbon atoms arranged in a honeycomb lattice, supports a ratchet motion of electrons when placed in a magnetic field. They applied terahertz laser fields to push the electrons back and forth, while the magnetic field acted as a valve to let only those electrons moving in one direction go on, stopping the others. The results of the research group are reported in an issue of “Nature Nanotechnology” (DOI: 10.1038/nnano.2012.231).

Graphene may be the ultimate electronic material, possibly replacing silicon in electronic devices in the future. It has attracted worldwide attention from physicists, chemists, and engineers. Its discoverers, A. Geim and K. Novoselov, were awarded the physics Nobel Prize for it in 2010. The discovery of the ratchet motion in graphene greatly adds to the technological potential of this material and to the prospects of further miniaturization of electronic devices. Before carbon based electronics might take over from silicon many fundamental physical challenges need to be addressed.

In Regensburg, research activities on graphene are embedded in larger research programs, funded by the German Science Foundation (DFG). These are a PhD program on carbon based electronics (DFG-Research Training Group GRK 1570, spokesperson: Prof. Dr. Milena Grifoni) and a Collaborative Research Center (SFB 689, spokesperson: Prof. Dr. Dieter Weiss) funding more than 40 PhD students, as well as projects within a DFG Priority Programm (SPP 1459, spokesperson: Prof. Dr. Thomas Seyller, Chemnitz). The international cooperation on terahertz physics and technology is coordinated by the Regensburg Terahertz Center (TerZ, directed by Prof. Dr. Sergey Ganichev), also funded by the International Bureau of the German Ministry of Education and Research.

Title of the article in “Nature Nanotechnology”:
C. Drexler, S. Tarasenko, P. Olbrich, J. Karch, M. Hirmer, F. Müller, M. Gmitra, J. Fabian, R. Yakimova, S. Lara-Avila, S. Kubatkin, M. Wang, R. Vajtai, P. Ajayan, J. Kono, and S.D. Ganichev: Magnetic quantum ratchet effect in graphene, Nature Nanotechnology (DOI: 10.1038/nnano.2012.231).
More information on the research activities on grapheme in Regensburg:
www.physik.uni-regensburg.de/forschung/gk_carbonano/
www-app.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Physik/sfb689/
www.spp1459.uni-erlangen.de/about-spp-1459/
Press Contact:
Prof. Dr. Sergey Ganichev
Universität Regensburg
Faculty of Physics
TerZ – Regensburg Terahertz Center
Tel.: +49 (0)941 943-2050
Sergey.Ganichev@physik.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Further information:
http://www.physik.uni-regensburg.de/TerZ/

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht Physics boosts artificial intelligence methods
19.10.2017 | California Institute of Technology

nachricht NASA team finds noxious ice cloud on saturn's moon titan
19.10.2017 | NASA/Goddard Space Flight Center

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie