Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler suchen nach dem verschwundenen Wasser der Venus

08.01.2009
Europäische Wissenschaftler nutzen die durch das Raumfahrzeug Venus Express der Europäischen Weltraumorganisation gesammelten Daten, um eines der vielen unseren nächsten Nachbarn im Weltall umgebenden Rätsel zu lösen: Wo ist das Wasser hin?

Die Venus ähnelt in Größe und Alter unserem Planeten und die Astronomen glauben, dass beide Planeten bei ihrer Entstehung ähnliche Mengen an Wasser hatten. Heute stellt sich die Situation ganz anders dar: Die Erde hat 100.000-mal mehr Wasser als die Venus.

Voriges Jahr entdeckten das Analyseinstrument ASPERA (Space Plasma and Energetic Atoms) an Bord von Venus Express einen größeren Verlust an Wasserstoff- und Sauerstoffatomen auf der Nachtseite der Venus. Wassermoleküle bestehen aus zwei Wasserstoffatomen und einem Sauerstoffatom, und da doppelt so viele Wasserstoffatome wie Sauerstoffatome verloren gingen, folgerten die Wissenschaftler daraus, dass die Wassermoleküle in der Venusatmosphäre aufgebrochen sind.

Die Forscher glauben, dass dieser Prozess vom Sonnenwind angetrieben wurde, ein von der Sonne ausgehender Strom geladener Partikel, der durch das Sonnensystem "bläst". Auf der Venus dringt der Sonnenwind in die oberen Schichten der Atmosphäre ein und reißt Wasserstoff und Sauerstoff sowie andere Partikel in den Weltraum hinaus. Die Venus hat auf diese Weise viel Wasser verloren.

Im Gegensatz dazu blieb dem Wasser der Erde dieses Schicksal erspart, da unser Planet ein Magnetfeld hat, das unsere Atmosphäre vor dem Sonnenwind schützt. Da der Venus ein derartiges Magnetfeld fehlt, bleibt ihre Atmosphäre dem Sonnenwind ausgesetzt.

Außerdem erfasste das Magnetometer an Bord von Venus Express vor kurzem Anzeichen von auf der Tagseite des Planeten ins All gerissenen Wasserstoffteilchen. "Man hat immer geglaubt, dass es diesen Prozess gibt, aber jetzt konnte er zum ersten Mal auch tatsächlich gemessen werden", kommentierte Magda Delva von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, die die Untersuchung leitet.

Bisher ist es den Wissenschaftlern jedoch nicht gelungen, in ähnlicher Weise Sauerstoffatome nachzuweisen, die von der Tagseite ins All verloren gehen. So ist es nicht klar, ob diese Wasserstoffatome von Wasser herstammen oder nicht.

"Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass vielleicht doppelt so viel Wasserstoff in der oberen Atmosphäre der Venus vorhanden sein könnte, wie angenommen", so Dr. Delva. "Die erfassten Wasserstoffionen könnten in atmosphärischen Regionen hoch über der Planetenoberfläche vorkommen, aber der Ursprung dieser Regionen ist unbekannt."

Venus Express umkreist die Venus seit April 2006. Die Wissenschaftler wurden seitdem von Venus Express mit riesigen Mengen neuer Daten über die Atmosphäre und die Oberfläche des Planeten versorgt.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/SPECIALS/Venus_Express/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen
17.02.2017 | Universität Konstanz

nachricht Zukunftsmusik: Neues Funktionsprinzip zur Erzeugung der „Dritten Harmonischen“
17.02.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie