Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler suchen nach dem verschwundenen Wasser der Venus

08.01.2009
Europäische Wissenschaftler nutzen die durch das Raumfahrzeug Venus Express der Europäischen Weltraumorganisation gesammelten Daten, um eines der vielen unseren nächsten Nachbarn im Weltall umgebenden Rätsel zu lösen: Wo ist das Wasser hin?

Die Venus ähnelt in Größe und Alter unserem Planeten und die Astronomen glauben, dass beide Planeten bei ihrer Entstehung ähnliche Mengen an Wasser hatten. Heute stellt sich die Situation ganz anders dar: Die Erde hat 100.000-mal mehr Wasser als die Venus.

Voriges Jahr entdeckten das Analyseinstrument ASPERA (Space Plasma and Energetic Atoms) an Bord von Venus Express einen größeren Verlust an Wasserstoff- und Sauerstoffatomen auf der Nachtseite der Venus. Wassermoleküle bestehen aus zwei Wasserstoffatomen und einem Sauerstoffatom, und da doppelt so viele Wasserstoffatome wie Sauerstoffatome verloren gingen, folgerten die Wissenschaftler daraus, dass die Wassermoleküle in der Venusatmosphäre aufgebrochen sind.

Die Forscher glauben, dass dieser Prozess vom Sonnenwind angetrieben wurde, ein von der Sonne ausgehender Strom geladener Partikel, der durch das Sonnensystem "bläst". Auf der Venus dringt der Sonnenwind in die oberen Schichten der Atmosphäre ein und reißt Wasserstoff und Sauerstoff sowie andere Partikel in den Weltraum hinaus. Die Venus hat auf diese Weise viel Wasser verloren.

Im Gegensatz dazu blieb dem Wasser der Erde dieses Schicksal erspart, da unser Planet ein Magnetfeld hat, das unsere Atmosphäre vor dem Sonnenwind schützt. Da der Venus ein derartiges Magnetfeld fehlt, bleibt ihre Atmosphäre dem Sonnenwind ausgesetzt.

Außerdem erfasste das Magnetometer an Bord von Venus Express vor kurzem Anzeichen von auf der Tagseite des Planeten ins All gerissenen Wasserstoffteilchen. "Man hat immer geglaubt, dass es diesen Prozess gibt, aber jetzt konnte er zum ersten Mal auch tatsächlich gemessen werden", kommentierte Magda Delva von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, die die Untersuchung leitet.

Bisher ist es den Wissenschaftlern jedoch nicht gelungen, in ähnlicher Weise Sauerstoffatome nachzuweisen, die von der Tagseite ins All verloren gehen. So ist es nicht klar, ob diese Wasserstoffatome von Wasser herstammen oder nicht.

"Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass vielleicht doppelt so viel Wasserstoff in der oberen Atmosphäre der Venus vorhanden sein könnte, wie angenommen", so Dr. Delva. "Die erfassten Wasserstoffionen könnten in atmosphärischen Regionen hoch über der Planetenoberfläche vorkommen, aber der Ursprung dieser Regionen ist unbekannt."

Venus Express umkreist die Venus seit April 2006. Die Wissenschaftler wurden seitdem von Venus Express mit riesigen Mengen neuer Daten über die Atmosphäre und die Oberfläche des Planeten versorgt.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/SPECIALS/Venus_Express/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie