Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler suchen nach dem verschwundenen Wasser der Venus

08.01.2009
Europäische Wissenschaftler nutzen die durch das Raumfahrzeug Venus Express der Europäischen Weltraumorganisation gesammelten Daten, um eines der vielen unseren nächsten Nachbarn im Weltall umgebenden Rätsel zu lösen: Wo ist das Wasser hin?

Die Venus ähnelt in Größe und Alter unserem Planeten und die Astronomen glauben, dass beide Planeten bei ihrer Entstehung ähnliche Mengen an Wasser hatten. Heute stellt sich die Situation ganz anders dar: Die Erde hat 100.000-mal mehr Wasser als die Venus.

Voriges Jahr entdeckten das Analyseinstrument ASPERA (Space Plasma and Energetic Atoms) an Bord von Venus Express einen größeren Verlust an Wasserstoff- und Sauerstoffatomen auf der Nachtseite der Venus. Wassermoleküle bestehen aus zwei Wasserstoffatomen und einem Sauerstoffatom, und da doppelt so viele Wasserstoffatome wie Sauerstoffatome verloren gingen, folgerten die Wissenschaftler daraus, dass die Wassermoleküle in der Venusatmosphäre aufgebrochen sind.

Die Forscher glauben, dass dieser Prozess vom Sonnenwind angetrieben wurde, ein von der Sonne ausgehender Strom geladener Partikel, der durch das Sonnensystem "bläst". Auf der Venus dringt der Sonnenwind in die oberen Schichten der Atmosphäre ein und reißt Wasserstoff und Sauerstoff sowie andere Partikel in den Weltraum hinaus. Die Venus hat auf diese Weise viel Wasser verloren.

Im Gegensatz dazu blieb dem Wasser der Erde dieses Schicksal erspart, da unser Planet ein Magnetfeld hat, das unsere Atmosphäre vor dem Sonnenwind schützt. Da der Venus ein derartiges Magnetfeld fehlt, bleibt ihre Atmosphäre dem Sonnenwind ausgesetzt.

Außerdem erfasste das Magnetometer an Bord von Venus Express vor kurzem Anzeichen von auf der Tagseite des Planeten ins All gerissenen Wasserstoffteilchen. "Man hat immer geglaubt, dass es diesen Prozess gibt, aber jetzt konnte er zum ersten Mal auch tatsächlich gemessen werden", kommentierte Magda Delva von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, die die Untersuchung leitet.

Bisher ist es den Wissenschaftlern jedoch nicht gelungen, in ähnlicher Weise Sauerstoffatome nachzuweisen, die von der Tagseite ins All verloren gehen. So ist es nicht klar, ob diese Wasserstoffatome von Wasser herstammen oder nicht.

"Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass vielleicht doppelt so viel Wasserstoff in der oberen Atmosphäre der Venus vorhanden sein könnte, wie angenommen", so Dr. Delva. "Die erfassten Wasserstoffionen könnten in atmosphärischen Regionen hoch über der Planetenoberfläche vorkommen, aber der Ursprung dieser Regionen ist unbekannt."

Venus Express umkreist die Venus seit April 2006. Die Wissenschaftler wurden seitdem von Venus Express mit riesigen Mengen neuer Daten über die Atmosphäre und die Oberfläche des Planeten versorgt.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/SPECIALS/Venus_Express/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

nachricht In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich
27.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE