Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Sterne zu Schwergewichten heranwachsen

04.11.2015

Astronomen finden stabile Scheibe um eine junge, massereiche Sonne

Unter den Sternen gibt es Leicht- und Schwergewichte. Alle werden sie in Gas- und Staubwolken geboren. Doch je massereicher ein Sternbaby ist, desto früher zündet in seinem Innern die Kernfusion.


Ein Stern nimmt zu: Diese künstlerische Darstellung zeigt die Gas- und Staubscheibe um die massereiche Sonne AFGL 4176.

© K. G. Johnston und ESO

Und der so produzierte Strahlungsdruck sollte eigentlich die Umgebung säubern und auf diese Weise den Nachschub an Materie verhindern, die den Stern weiter wachsen lässt. Dennoch erreichen manche Sterne Massen von mehr als dem Hundertfachen jener unserer Sonne. Wie ist das möglich?

Schon länger glauben die Astronomen, dass Scheiben rund um die jungen Sterne dabei eine wichtige Rolle spielen. Jetzt haben Forscher, unter anderem aus dem Heidelberger Max-Planck-Institut für Astronomie, erstmals ein solches stabiles Gebilde rund um einen der massereichsten gerade entstehenden Sterne unserer Galaxis entdeckt.

Das Team unter der Leitung von Katharine Johnston von der Universität Leeds und unter Beteiligung der Max-Planck-Astronomen Thomas Robitaille, Henrik Beuther, Hendrik Linz und Roy van Boekel nahmen das Objekt mit der Katalognummer AFGL 4176 ins Visier. Es handelt sich um einen sehr massereichen Stern in der südlichen Konstellation Zentaur, rund 14.000 Lichtjahre von der Erde entfernt.

Der Stern wird gerade geboren, weshalb die nahe Umgebung um ihn herum hinter einer Hülle aus Gas und Staub verborgen liegt. Mit dem ALMA-Observatorium der Europäischen Südsternwarte (ESO) beobachteten die Wissenschaftler den Stern jedoch im Millimeter- und Submillimeterbereich – und blickten dabei hinter den Schleier in das Innere der Hülle. Dort wiesen sie eine scheibenartige, rotierende Struktur nach.

Um diese Beobachtung zu bestätigen, arrangierten die Astronomen eine Art Gegenüberstellung: Zunächst simulierten sie mehr als 10.000 Modellscheiben mit verschiedenen Eigenschaften. Danach verglichen sie diese Bilder und Spektren mit den aus der Natur gewonnenen Daten. Die beste Übereinstimmung ergab sich für eine stabile Scheibe, für die sowohl der Gravitationseinfluss des Zentralsterns als auch jener der Scheibenmaterie wesentlich ist.

Der Radius der Scheibe um AFGL 4176 ist rund 2000-fach so groß wie der mittlere Abstand der Erde von der Sonne. Die Gesamtmasse liegt bei 12 Sonnenmassen – das entspricht knapp der Hälfte der rund 25 Sonnenmassen, die der Stern selbst aufweist. Die Scheibe rotiert um den Stern in ähnlicher Weise wie die Planeten um unsere Sonne: Das Gas in den inneren Regionen bewegt sich schneller als das in den äußeren und folgt den Anfang des 17. Jahrhunderts von Johannes Kepler gefundenen Gesetzen.

Solche Keplerscheiben könnten eine Schlüsselrolle für das Wachstum massereicher Sterne spielen und insbesondere erklären, wie sich trotz des beträchtlichen Strahlungsdrucks des jungen Sterns noch hinreichend viel zusätzliche Materie ansammeln kann. Denn eine solche stabile Scheibe kann einerseits sehr große Materiemengen auf den entstehenden Stern lenken; andererseits bietet sie dem Strahlungsdruck ein sehr schmales Profil und damit ungleich weniger Angriffsfläche als Gas, das den Stern in einer Art Kugelschale umgibt.

Bisher jedoch hatten die Astronomen stabile Scheiben um die massereichsten Sternbabys (Sterne vom Typ O) nicht sicher nachweisen können. Ob solche Scheiben als Erklärungsmöglichkeiten überhaupt infrage kamen, war daher unklar.

Hingegen zeigen die Beobachtungen von Katharine Johnston und ihren Kollegen, dass zumindest einer der massereichsten Sterne in gleicher Weise entstehen kann wie seine masseärmeren Verwandten: mit Mechanismen, die trotz der Unterschiede in Skalen und Zeitverlauf dieselben sind wie bei masseärmeren Sternen; und mit Materie, die von einer Keplerscheibe auf den wachsenden jungen Stern geleitet wird.

Die hohe Qualität der ALMA-Beobachtungen weckt Erwartungen, dass sich auch weitere wichtige offene Fragen zur Entstehung massereicher Sterne klären lassen. Aufschluss erhoffen sich die Astronomen vor allem über eine Besonderheit: Sehr massereiche Sterne sind fast immer Teil von Doppel- oder Mehrfachsystemen. Hochaufgelöste Abbildungen der innersten Bereiche in den Frühphasen der Sterngeburt könnten direkt zeigen, wie sich die Vorläufer der verschiedenen Komponenten eines solchen Systems bilden.


Ansprechpartner

Dr. Markus Pössel
Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg
Telefon: +49 6221 528-261

Fax: +49 6221 528-246

E-Mail: pr@mpia.de


Dr. Henrik Beuther
Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg
Telefon: +49 6221 528-447

E-Mail: beuther@mpia.de


Dr. Thomas Robitaille
Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg
Telefon: +49 6221 528-395

E-Mail: robitaille@mpia.de


Originalpublikation
Johnston et al.
A Keplerian-like disk around the forming O-type star AFGL 4176
Astrophysical Journal Letters, 29 October 2015

Quelle

Dr. Markus Pössel | Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg
Weitere Informationen:
https://www.mpg.de/9717881/wachstum-massereiche-sterne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie