Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Sterne zu Schwergewichten heranwachsen

04.11.2015

Astronomen finden stabile Scheibe um eine junge, massereiche Sonne

Unter den Sternen gibt es Leicht- und Schwergewichte. Alle werden sie in Gas- und Staubwolken geboren. Doch je massereicher ein Sternbaby ist, desto früher zündet in seinem Innern die Kernfusion.


Ein Stern nimmt zu: Diese künstlerische Darstellung zeigt die Gas- und Staubscheibe um die massereiche Sonne AFGL 4176.

© K. G. Johnston und ESO

Und der so produzierte Strahlungsdruck sollte eigentlich die Umgebung säubern und auf diese Weise den Nachschub an Materie verhindern, die den Stern weiter wachsen lässt. Dennoch erreichen manche Sterne Massen von mehr als dem Hundertfachen jener unserer Sonne. Wie ist das möglich?

Schon länger glauben die Astronomen, dass Scheiben rund um die jungen Sterne dabei eine wichtige Rolle spielen. Jetzt haben Forscher, unter anderem aus dem Heidelberger Max-Planck-Institut für Astronomie, erstmals ein solches stabiles Gebilde rund um einen der massereichsten gerade entstehenden Sterne unserer Galaxis entdeckt.

Das Team unter der Leitung von Katharine Johnston von der Universität Leeds und unter Beteiligung der Max-Planck-Astronomen Thomas Robitaille, Henrik Beuther, Hendrik Linz und Roy van Boekel nahmen das Objekt mit der Katalognummer AFGL 4176 ins Visier. Es handelt sich um einen sehr massereichen Stern in der südlichen Konstellation Zentaur, rund 14.000 Lichtjahre von der Erde entfernt.

Der Stern wird gerade geboren, weshalb die nahe Umgebung um ihn herum hinter einer Hülle aus Gas und Staub verborgen liegt. Mit dem ALMA-Observatorium der Europäischen Südsternwarte (ESO) beobachteten die Wissenschaftler den Stern jedoch im Millimeter- und Submillimeterbereich – und blickten dabei hinter den Schleier in das Innere der Hülle. Dort wiesen sie eine scheibenartige, rotierende Struktur nach.

Um diese Beobachtung zu bestätigen, arrangierten die Astronomen eine Art Gegenüberstellung: Zunächst simulierten sie mehr als 10.000 Modellscheiben mit verschiedenen Eigenschaften. Danach verglichen sie diese Bilder und Spektren mit den aus der Natur gewonnenen Daten. Die beste Übereinstimmung ergab sich für eine stabile Scheibe, für die sowohl der Gravitationseinfluss des Zentralsterns als auch jener der Scheibenmaterie wesentlich ist.

Der Radius der Scheibe um AFGL 4176 ist rund 2000-fach so groß wie der mittlere Abstand der Erde von der Sonne. Die Gesamtmasse liegt bei 12 Sonnenmassen – das entspricht knapp der Hälfte der rund 25 Sonnenmassen, die der Stern selbst aufweist. Die Scheibe rotiert um den Stern in ähnlicher Weise wie die Planeten um unsere Sonne: Das Gas in den inneren Regionen bewegt sich schneller als das in den äußeren und folgt den Anfang des 17. Jahrhunderts von Johannes Kepler gefundenen Gesetzen.

Solche Keplerscheiben könnten eine Schlüsselrolle für das Wachstum massereicher Sterne spielen und insbesondere erklären, wie sich trotz des beträchtlichen Strahlungsdrucks des jungen Sterns noch hinreichend viel zusätzliche Materie ansammeln kann. Denn eine solche stabile Scheibe kann einerseits sehr große Materiemengen auf den entstehenden Stern lenken; andererseits bietet sie dem Strahlungsdruck ein sehr schmales Profil und damit ungleich weniger Angriffsfläche als Gas, das den Stern in einer Art Kugelschale umgibt.

Bisher jedoch hatten die Astronomen stabile Scheiben um die massereichsten Sternbabys (Sterne vom Typ O) nicht sicher nachweisen können. Ob solche Scheiben als Erklärungsmöglichkeiten überhaupt infrage kamen, war daher unklar.

Hingegen zeigen die Beobachtungen von Katharine Johnston und ihren Kollegen, dass zumindest einer der massereichsten Sterne in gleicher Weise entstehen kann wie seine masseärmeren Verwandten: mit Mechanismen, die trotz der Unterschiede in Skalen und Zeitverlauf dieselben sind wie bei masseärmeren Sternen; und mit Materie, die von einer Keplerscheibe auf den wachsenden jungen Stern geleitet wird.

Die hohe Qualität der ALMA-Beobachtungen weckt Erwartungen, dass sich auch weitere wichtige offene Fragen zur Entstehung massereicher Sterne klären lassen. Aufschluss erhoffen sich die Astronomen vor allem über eine Besonderheit: Sehr massereiche Sterne sind fast immer Teil von Doppel- oder Mehrfachsystemen. Hochaufgelöste Abbildungen der innersten Bereiche in den Frühphasen der Sterngeburt könnten direkt zeigen, wie sich die Vorläufer der verschiedenen Komponenten eines solchen Systems bilden.


Ansprechpartner

Dr. Markus Pössel
Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg
Telefon: +49 6221 528-261

Fax: +49 6221 528-246

E-Mail: pr@mpia.de


Dr. Henrik Beuther
Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg
Telefon: +49 6221 528-447

E-Mail: beuther@mpia.de


Dr. Thomas Robitaille
Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg
Telefon: +49 6221 528-395

E-Mail: robitaille@mpia.de


Originalpublikation
Johnston et al.
A Keplerian-like disk around the forming O-type star AFGL 4176
Astrophysical Journal Letters, 29 October 2015

Quelle

Dr. Markus Pössel | Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg
Weitere Informationen:
https://www.mpg.de/9717881/wachstum-massereiche-sterne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet
30.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flipper auf atomarem Niveau
30.03.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE