Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie man mit einem Quantenpunkt einzelne Photonen erzeugt

15.09.2014

Informationen lassen sich zerstörungsfrei auslesen
Zwei Publikationen: Nature Nanotechnology und Nature Communications

Einzelne Photonen in einem Quantenpunkt erzeugen und seine Information zerstörungsfrei auslesen: Das ist Bochumer Physikern um Prof. Dr. Andreas Wieck und Dr. Arne Ludwig in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Basel gelungen.


Die Kombination von Nano-Magnetresonanzmikroskopie und Laserspektroskopie erlaubt es, einzelne Quantenpunkte abzubilden. Links ein Halbleiter-Quantenpunkt. Rechts die Probe für die Experimente.

Bilder: Ruhr-Universität Bochum und Universität Basel


Signal von zwei Quantenpunkten gegen die Zeit. Oben unkorreliertes Rauschen, unten „verständigen“ sich die beiden Objekte und senden korrelierte Signale, die dann gut aufgezeichnet werden können.

Bild: RUB, Lehrstuhl Wieck

Ihre Technologie eröffnet neue Wege in der Quanteninformationsverarbeitung und -übertragung, die für künftige Computeranwendungen wegweisend sein können. Gemeinsam mit internationalen Teams gelang es außerdem, die Überlagerung vieler Quantenpunkte zu differenzieren und die Eigenschaften einzelner Quantenpunkte direkt zu messen.

Über ihre Arbeit berichten die Forscher in Nature Nanotechnology und Nature Communications.

Einzelne Photonen eins nach dem anderen

Alles Licht besteht aus einzelnen Lichtquanten, den Photonen. Bei guter Beleuchtung prasseln etwa 1.000.000.000.000 Photonen pro Sekunde und Quadratzentimeter auf uns ein, die uns zum Beispiel erlauben zu Lesen. „Man kann Photonen aber auch für Datenübertragung und -Verarbeitung nutzen, und dann ist diese riesige Anzahl überflüssig oder sogar störend: Für solche Computeranwendungen ist es viel besser, einzelne Photonen zu haben, und zwar eines kontrolliert nach dem anderen“, erklärt Prof. Wieck. Nur so lässt sich der besondere Quantencharakter von Photonen datentechnisch ausnutzen, der bei einer Überlagerung von riesigen Photonenzahlen verloren wäre.

Quelle sendet Photonen „auf Knopfdruck“

Nötig ist also eine Lichtquelle, die Photonen „auf Knopfdruck“ einzeln herausgibt. Als solche stellen Prof. Andreas Wieck und Dr. Arne Ludwig an der RUB so genannte Quantenpunkte her, die kleiner als Transistoren, aber größer als Atome sind. In diesem Bereich der Nanotechnologie lassen sich einzelne Elektronen mit ihrem Spin (Kreiselverhalten) kontrolliert zu so genannten Quantum Bits (qubits) verbinden und über einzeln ausgesendete Photonen auslesen. Bisherige Verfahren, die eine solche Auslesung versuchten, zerstörten den Informationsgehalt des qubits. Nun ist erstmals die zerstörungsfreie Auslesung gelungen.

Zehn Millionen Mal empfindlicher als MRI

Die von den Bochumer Forschern genutzte Methode ist eine Variation der magnetischen Kernspinresonanz MRI, die im medizinischen Bereich seit Jahren im Einsatz ist und es erlaubt, ohne Eingriff in den Körper zu schauen. Allerdings braucht MRI mit 1016eine sehr große Zahl von Atomen. Das Experiment, das jetzt mit den Bochumer Quantenpunkten an der Universität Basel durchgeführt wurde, kommt mit nur 1000 Atomen aus und ist damit zehn Millionen Mal empfindlicher. Diese enorme Steigerung erreichten Prof. Dr. Richard Warburton und Prof. Dr. Martino Poggio von der Universität Basel durch hochauflösende Laserspektroskopie. Der Laserstrahl polarisiert dabei zunächst die Spins im Quantenpunkt und liest ihre Orientierung dann nach „Umklappen“ durch einen MRI-Magnetpuls mit einer Mikrospule aus. Bei diesem Vorgang werden dann einzelne Photonen „auf Kommando“ ausgesandt.

Einzelne Stimme im vollen Stadion

In einem weiteren Experiment konnte ein Konsortium der RUB, der Universität Dortmund, dem russischen Ioffe-Institut in St. Petersburg und dem National High Magnetic Field Laboratory in Los Alamos, USA die Überlagerung von vielen Quantenpunkten differenzieren und die Eigenschaften einzelner Quantenpunkte direkt messen. „Das ist so, wie wenn man aus dem Gröhlen in einem vollen Fußballstadion einzelne Fanstimmen heraushört und diese in HiFi-Qualität solo aufzeichnen und wieder abspielen kann“, verdeutlicht Prof. Wieck.

Quantenpunkte im Chor

Genau wie man bei Geschrei vieler Menschen gar nichts verstehen kann, wird bei vielen Quantenpunkten nur ein Rauschen gemessen. Einige Quantenpunkte sind aber zufällig gleich und verhalten sich korreliert, das heißt sie senden quasi im Gleichtakt. „Das kann man sich ungefähr so vorstellen, wie wenn einige Fans im Stadion Sichtkontakt haben und sich durch Handzeichen verständigen, im selben Moment genau dasselbe zu rufen“, so Prof. Wieck. Mit geeigneten Filtern kann man dann ihre Stimmen bevorzugt heraushören, was Scott Crooker am National High Magnetic Field Laboratory mit den Quantenpunkten aus Bochum gemacht hat.

Titelaufnahmen

Munsch et al.: Manipulation of the nuclear spin ensemble in a quantum dot with chirped magnetic resonance pulses. In: Nature Nanotechnology 9, 671–675 (2014), doi:10.1038/nnano.2014.175

Yang et al.: Two-colour spin noise spectroscopy and fluctuation correlations reveal homogeneous linewidths within quantum-dot ensembles. In: Nature Communications, DOI: 10.1038/ncomms5949

Weitere Informationen

Prof. Dr. Andreas Wieck, Lehrstuhl für Angewandte Festkörperphysik, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-26726, andreas.wieck@rub.de

Meike Drießen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Laboratory MRI Magnetic Nanotechnology Photonen Quantenpunkt RUB Technologie Umklappen Überlagerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall
22.08.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten
21.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie