Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie man mit einem Quantenpunkt einzelne Photonen erzeugt

15.09.2014

Informationen lassen sich zerstörungsfrei auslesen
Zwei Publikationen: Nature Nanotechnology und Nature Communications

Einzelne Photonen in einem Quantenpunkt erzeugen und seine Information zerstörungsfrei auslesen: Das ist Bochumer Physikern um Prof. Dr. Andreas Wieck und Dr. Arne Ludwig in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Basel gelungen.


Die Kombination von Nano-Magnetresonanzmikroskopie und Laserspektroskopie erlaubt es, einzelne Quantenpunkte abzubilden. Links ein Halbleiter-Quantenpunkt. Rechts die Probe für die Experimente.

Bilder: Ruhr-Universität Bochum und Universität Basel


Signal von zwei Quantenpunkten gegen die Zeit. Oben unkorreliertes Rauschen, unten „verständigen“ sich die beiden Objekte und senden korrelierte Signale, die dann gut aufgezeichnet werden können.

Bild: RUB, Lehrstuhl Wieck

Ihre Technologie eröffnet neue Wege in der Quanteninformationsverarbeitung und -übertragung, die für künftige Computeranwendungen wegweisend sein können. Gemeinsam mit internationalen Teams gelang es außerdem, die Überlagerung vieler Quantenpunkte zu differenzieren und die Eigenschaften einzelner Quantenpunkte direkt zu messen.

Über ihre Arbeit berichten die Forscher in Nature Nanotechnology und Nature Communications.

Einzelne Photonen eins nach dem anderen

Alles Licht besteht aus einzelnen Lichtquanten, den Photonen. Bei guter Beleuchtung prasseln etwa 1.000.000.000.000 Photonen pro Sekunde und Quadratzentimeter auf uns ein, die uns zum Beispiel erlauben zu Lesen. „Man kann Photonen aber auch für Datenübertragung und -Verarbeitung nutzen, und dann ist diese riesige Anzahl überflüssig oder sogar störend: Für solche Computeranwendungen ist es viel besser, einzelne Photonen zu haben, und zwar eines kontrolliert nach dem anderen“, erklärt Prof. Wieck. Nur so lässt sich der besondere Quantencharakter von Photonen datentechnisch ausnutzen, der bei einer Überlagerung von riesigen Photonenzahlen verloren wäre.

Quelle sendet Photonen „auf Knopfdruck“

Nötig ist also eine Lichtquelle, die Photonen „auf Knopfdruck“ einzeln herausgibt. Als solche stellen Prof. Andreas Wieck und Dr. Arne Ludwig an der RUB so genannte Quantenpunkte her, die kleiner als Transistoren, aber größer als Atome sind. In diesem Bereich der Nanotechnologie lassen sich einzelne Elektronen mit ihrem Spin (Kreiselverhalten) kontrolliert zu so genannten Quantum Bits (qubits) verbinden und über einzeln ausgesendete Photonen auslesen. Bisherige Verfahren, die eine solche Auslesung versuchten, zerstörten den Informationsgehalt des qubits. Nun ist erstmals die zerstörungsfreie Auslesung gelungen.

Zehn Millionen Mal empfindlicher als MRI

Die von den Bochumer Forschern genutzte Methode ist eine Variation der magnetischen Kernspinresonanz MRI, die im medizinischen Bereich seit Jahren im Einsatz ist und es erlaubt, ohne Eingriff in den Körper zu schauen. Allerdings braucht MRI mit 1016eine sehr große Zahl von Atomen. Das Experiment, das jetzt mit den Bochumer Quantenpunkten an der Universität Basel durchgeführt wurde, kommt mit nur 1000 Atomen aus und ist damit zehn Millionen Mal empfindlicher. Diese enorme Steigerung erreichten Prof. Dr. Richard Warburton und Prof. Dr. Martino Poggio von der Universität Basel durch hochauflösende Laserspektroskopie. Der Laserstrahl polarisiert dabei zunächst die Spins im Quantenpunkt und liest ihre Orientierung dann nach „Umklappen“ durch einen MRI-Magnetpuls mit einer Mikrospule aus. Bei diesem Vorgang werden dann einzelne Photonen „auf Kommando“ ausgesandt.

Einzelne Stimme im vollen Stadion

In einem weiteren Experiment konnte ein Konsortium der RUB, der Universität Dortmund, dem russischen Ioffe-Institut in St. Petersburg und dem National High Magnetic Field Laboratory in Los Alamos, USA die Überlagerung von vielen Quantenpunkten differenzieren und die Eigenschaften einzelner Quantenpunkte direkt messen. „Das ist so, wie wenn man aus dem Gröhlen in einem vollen Fußballstadion einzelne Fanstimmen heraushört und diese in HiFi-Qualität solo aufzeichnen und wieder abspielen kann“, verdeutlicht Prof. Wieck.

Quantenpunkte im Chor

Genau wie man bei Geschrei vieler Menschen gar nichts verstehen kann, wird bei vielen Quantenpunkten nur ein Rauschen gemessen. Einige Quantenpunkte sind aber zufällig gleich und verhalten sich korreliert, das heißt sie senden quasi im Gleichtakt. „Das kann man sich ungefähr so vorstellen, wie wenn einige Fans im Stadion Sichtkontakt haben und sich durch Handzeichen verständigen, im selben Moment genau dasselbe zu rufen“, so Prof. Wieck. Mit geeigneten Filtern kann man dann ihre Stimmen bevorzugt heraushören, was Scott Crooker am National High Magnetic Field Laboratory mit den Quantenpunkten aus Bochum gemacht hat.

Titelaufnahmen

Munsch et al.: Manipulation of the nuclear spin ensemble in a quantum dot with chirped magnetic resonance pulses. In: Nature Nanotechnology 9, 671–675 (2014), doi:10.1038/nnano.2014.175

Yang et al.: Two-colour spin noise spectroscopy and fluctuation correlations reveal homogeneous linewidths within quantum-dot ensembles. In: Nature Communications, DOI: 10.1038/ncomms5949

Weitere Informationen

Prof. Dr. Andreas Wieck, Lehrstuhl für Angewandte Festkörperphysik, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-26726, andreas.wieck@rub.de

Meike Drießen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Laboratory MRI Magnetic Nanotechnology Photonen Quantenpunkt RUB Technologie Umklappen Überlagerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr
08.12.2016 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System
08.12.2016 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops