Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wetterleuchten am Ereignishorizont

07.11.2014

Es war ein außergewöhnliches Schauspiel im Perseus-Galaxienhaufen: In der Galaxie IC 310 entdeckte ein internationales Team von Astrophysikern ein extremes Flackern im Bereich der Gammastrahlung. Dort mussten Teilchen in einem äußerst kleinen Raum auf sehr hohe Energien beschleunigt werden.

Schwarze Löcher mit Massen von bis zu einigen Milliarden Sonnen befinden sich in fast allen hellen Galaxien, die man bislang astronomisch eingehend untersucht hat. Auch im Zentrum der zum Perseus-Galaxienhaufen gehörigen Galaxie IC 310 befindet sich solch ein Schwarzes Loch.


A Lightning Inferno at the Event Horizon

Die Galaxie ist außerdem bekannt für einen Jet, der Plasma aus dem Zentrum der Galaxie ausstößt und diesen mehrere hunderttausend Lichtjahre weit ins Weltall hinaus schleudert. Wer sich darunter nichts vorstellen kann: Ein Lichtjahr entspricht 9,461 Billionen Kilometer. Die Leuchtkraft dieses Jets entspricht der von zehn Milliarden Sonnen.

Der Ursprung dieses Jets und die für diese enorme Energiefreisetzung verantwortlichen physikalischen Prozesse sind bislang rätselhaft. Ein wenig „Licht ins Dunkel“ bringen jetzt die die Auswertungen von Beobachtungen, die ein internationales Team von Astrophysikern im November 2012 durchführte. Daran beteiligt waren auch die Würzburger Astrophysiker Professor Karl Mannheim und Professor Matthias Kadler mit ihren Mitarbeitern. Über die Forschungsergebnisse berichtet sie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Science.

Eine Quelle hinter dem Ereignishorizont

„Wir haben uns bei der Beobachtung der Galaxie IC 310 zunächst auf den Bereich der Gammastrahlung konzentriert“, schildert Karl Mannheim den Vorgang. Dabei habe die Helligkeit des Objekts plötzlich extrem zu flackern begonnen. Weil die Helligkeit innerhalb von Minuten ab- und wieder zunahm, stand für die Physiker fest: Die Quelle dieser Gammastrahlung musste kleiner als der Ereignishorizont des massereichen Schwarzen Lochs im Zentrum der Galaxie IC 310. Ereignishorizont: Darunter verstehen die Wissenschaftler den Bereich um ein Schwarzes Loch herum, hinter dem Licht für immer eingeschlossen bleibt. Informationen über Ereignisse, die hinter diesem Horizont liegen, können demnach nicht nach außen dringen.

Weil das Auflösungsvermögen astronomischer Teleskope gegenwärtig noch nicht ausreicht, um Schwarze Löcher direkt zu beobachten, haben die Astrophysiker ihre Messungen mit dem stereoskopischen MAGIC-System von Cherenkov-Teleskopen auf der Kanareninsel La Palma durchgeführt. Ergänzende Beobachtungen von Matthias Kadler mit dem europäischen Netzwerk von Radioteleskopen EVN zeigten ihnen, dass dort ein Plasmajet von einer extrem kompakten Quelle ausgestoßen wurde. Die Forscher waren vermutlich Zeugen eines Vorgangs, den man am besten als „Wetterleuchten am Ereignishorizont“ bezeichnen könnte. „Das Schwarze Loch im Zentrum von IC 310 scheint sehr stark zu rotieren und dadurch wie ein Dynamo einen elektrischen Strom von Teilchen zu verursachen, die sich fast mit Lichtgeschwindigkeit bewegen und dabei Gammastrahlung aussenden“, erklärt Mannheim das Geschehen.

Hohe Beschleunigung auf engem Raum

Die zeitliche Variabilität einer Strahlungsquelle enthält auch Informationen über ihre räumliche Struktur, weil sich Helligkeitsänderungen nur mit der endlichen Lichtgeschwindigkeit ausbreiten können. Da in diesem Fall die kürzeste Variabilität im Gammabereich auftrat, ließ dies den Schluss zu, dass die Teilchen in einem äußerst kompakten Raumbereich auf sehr hohe Energien beschleunigt wurden.
Dorit Eisenacher Glawion, Doktorandin an der Universität Würzburg, erinnert sich: „Da wir bereits wussten, dass der Ereignishorizont des Schwarzen Lochs in IC 310 größer als der dreifache Erdbahnradius ist, war die Entdeckung von Zeitvariabilität, die nur einem Fünftel dieser Strecke entspricht, eine vollkommene Überraschung für uns.“

Wenn die Raumzeit rotiert

Aus theoretischer Sicht vermuten Wissenschaftler schon seit Langem, dass massereiche Schwarze Löcher ihre Rotationsenergie durch die Erzeugung von Plasmajets verlieren. Die Entstehung der Jets spielt sich in der Ergosphäre ab, einer Region in der Umgebung des Ereignishorizonts. Durch die Rotation der Raumzeit und des darin befindlichen Plasmas der Ergosphäre entsteht ein elektrisches Potential, in dem Teilchen ähnlich wie in Pulsaren zu sehr hohen Energien beschleunigt werden. Sie verursachen dann Gammastrahlung und Lawinen von Sekundärteilchen, die als Plasmajets abgestrahlt werden.

Tatsächlich konnte mit dem europäischen Netzwerk von Radioantennen der Jet schon auf Skalen weniger Lichtjahre nachgewiesen werden. „Nur dank der Radiointerferometrie mit dem EVN können wir die kompakte Struktur des Jets räumlich auflösen“ erklärt Robert Schulz, Doktorand am Würzburg-Erlanger Forschungscluster für Astroteilchenphysik.

http://www.sciencemag.org/content/early/2014/11/05/science.1256183.full

Das MAGIC-Teleskop

MAGIC – Das “Major Atmospheric Gamma-ray Imaging Cherenkov” Teleskopsystem des Europäischen Nordobservatoriums auf dem Roque de los Muchachos, La Palma, Spanien, ermöglicht mit zwei Teleskopen, die jeweils einen Durchmesse von 17 Metern haben, die indirekte Messung kosmischer Gammastrahlung im Energiebereich von 25 Gigaelektronenvolt bis bis 50 Teraelektronenvolt. Die Gammastrahlung dringt in die Erdatmosphäre ein und löste dort Lawinen von Sekundärteilchen aus, die blaues Cherenkovlicht verursachen, das bis zum Erdboden vordringt. MAGIC ist eine internationale Kollaboration von 160 Forschern unter Führung des Max-Planck-Instituts für Physik (Werner-Heisenberg Institut) in München. Sprecher der Kollaboration ist Dr. Razmik Mirzoyan.

Das Europäische VLBI Netzwerk

EVN – Das Europäische VLBI-Netzwerk ist eine gemeinsame Einrichtung von internationalen radioastronomischen Instituten. Die hier berichteten Ergebnisse beruhen unter anderem auf Beobachtungen mit dem Effelsberger 100-Meter-Radioteleskop, das vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn betrieben wird.

Kontakt

Prof. Dr. Karl Mannheim, Lehrstuhl für Astronomie, T: (0931)-31-85030/31, mannheim@astro.uni-wuerzburg.de


Weitere Informationen:

Ein Video des Ereignisses ist hier zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=UbXU5l_btUQ&feature=youtu.be
Zur Homepage des Netzwerks: http://www.evlbi.org/
Zur MAGIC-Homepage: https://wwwmagic.mpp.mpg.de/

Gunnar Bartsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt
17.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen
17.10.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz