Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wendelstein 7-X - Montage mit zertifiziertem Qualitätsmanagement

09.03.2010
Das System des Qualitätsmanagements, das den Aufbau der Fusionsanlage Wendelstein 7-X regelt, wurde jetzt nach der DIN ISO 9001-Norm zertifiziert.

Auditoren des TÜV-Nord bestätigen damit, dass die im Teilinstitut Greifswald des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) entstehende Forschungsanlage - als eine der ersten in Deutschland - nach Industrienorm aufgebaut wird.

Qualitätsmanagement, d.h. die formalisierte Organisation von Arbeitsprozessen, ist in der Industrie eine Selbstverständlichkeit, in einem Forschungsinstitut jedoch eher selten. Dennoch hatte man sich für den Aufbau der Fusionsanlage Wendelstein 7-X, die zurzeit im Greifswalder Teilinstitut des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik entsteht, frühzeitig für ein straffes Qualitätsmanagement entschieden: "Bei einer so komplexen Anlage wie Wendelstein 7-X ist eine Fertigungs- und Montageorganisation auf Zuruf nicht möglich", sagt Dr. Jost-Henrich Feist, der Leiter der Abteilung Qualitätsmanagement im IPP in Greifswald. "Mit Beginn der Aufbauarbeiten haben wir daher für das Qualitätsmanagement eine industrieähnliche Verfahrensweise entwickelt und in zwei Jahren ein System aufgebaut, das sich an gängigen Standards orientiert". Seit 1999 ist es in Kraft und wurde seither den sich wandelnden DIN ISO-Normen stetig angepasst.

Das System sorgt dafür, dass alle Arbeitsprozesse während des Aufbaus der Forschungsanlage entsprechend vorformulierter Schemata ablaufen. Am Anfang stand daher die Aufgabe, in einem Handbuch Verfahrensweisen festzulegen - beginnend mit der Richtlinie: "Wie verfasst man eine Verfahrensanweisung?". Die Anweisungen stellen sicher, dass wesentliche Prozesse auf einheitliche, für alle nachvollziehbare Weise ablaufen - vom Formulieren technischer Spezifikationen über die Auftragsvergabe, das Festlegen und Dokumentieren einzelner Montageschritte bis hin zum - besonders wichtigen - Umgang mit Planänderungen und ihrem sicheren Einfädeln in den technischen Ablauf.

Dass dieses qualitätssichernde Regelwerk erstens die Standards der aktuellen DIN ISO-Norm 9001:2008 erfüllt und zweitens im IPP auch tatsächlich gelebt und von allen Beteiligten für die eigene Arbeit verwendet wird, wurde mit der jetzt erteilten Zertifizierung bestätigt. Nach gründlicher Analyse durch Spezialisten des TÜV Nord in einem dreitägigen Audit mit allen am Aufbau beteiligten Abteilungen schlug sich das hervorragende Prüfergebnis in einer Urkunde nieder, die dem Qualitätsmanagement für Aufbau und Inbetriebnahme von Wendelstein 7-X die mit der DIN ISO-Norm 9001:2008 konforme Anwendung bescheinigt. Ausruhen auf diesen Lorbeeren kann sich das inzwischen 13-köpfige Team der Abteilung Qualitätsmanagement aber nicht: Bis zum vollendeten Aufbau von Wendelstein 7-X im Jahr 2014 sollen jährliche Audits den Bestand des Erreichten und seine Weiterentwicklung sicherstellen.

Isabella Milch | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipp.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit