Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweiter Rechnerverbund bereit zur Bewältigung der Datenflut des Large Hadron Collider

09.07.2009
Der stärkste Teilchenbeschleuniger der Welt, der Large Hadron Collider (LHC), wird Jahr für Jahr rund 15 Millionen Gigabyte Daten erzeugen, wenn er Ende dieses Jahres eingeschaltet wird und seinen Betrieb aufnimmt.

Das "Worldwide LHC Computing Grid" (WLCG), ein weltweiter Rechnerverbund für den LHC, das die entscheidende Rolle bei der Übertragung dieser Daten spielt und sie den Physikern rund um den Globus zur Verfügung stellen soll, hat bereits zwei Wochen Dauerbetrieb erfolgreich absolviert. Das Experiment ist ein erster Betriebstest, der den vollständigen Datenzyklus von der Erfassung bis zur Analyse umfasst.

Der der bei der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) in der Schweiz angesiedelte Large Hadron Collider ist eine 27 km lange ringförmige Röhre, die mit aus supraleitenden Magneten und Beschleunigungssystemen längs der Strecke ausgestattet ist, die die Energie der Teilchen unterwegs verstärken; innerhalb des Beschleunigers bewegen sich zwei energiereiche Teilchenstrahlen bei nahezu Lichtgeschwindigkeit aufeinander zu, bevor sie miteinander kollidieren. Mit dem Collider sollen bahnbrechende Beobachtungen fundamentaler Teilchen durchgeführt werden, die Wissenschaftlern bei der Beantwortung wichtiger ungelöster Fragen der Teilchenphysik helfen sollen.

Sechs große internationale Experimente wird es am LHC geben. Eines davon ist das Schlüsselprojekt ATLAS ("A toroidal LHC Apparatus"). Mithilfe des Universaldetektors ATLAS sollen eine Reihe offener Fragen der Physik untersucht werden, wie etwa die Existenz des Higgs-Bosons (vermutlich ein Teilchen, das den Mechanismus erklärt, durch den Teilchen an Masse gewinnen) sowie von Extradimensionen und Teilchen, die die dunkle Materie bilden könnten. Die Forscher, die die Experimente leiten und die riesigen Mengen an von den Detektoren erzeugten Informationen analysieren werden, bauen auf Grid-Computing- das WLCG - das die Ressourcen Tausender verschiedener Computer vereint, um einen zuverlässigen Zugriff auf die Daten zu gewährleisten.

Das WLCG verbindet mehr als 140 Rechenzentren in 34 Ländern, um die Datenspeicherungs- und Analyseinfrastruktur für die Hochenergie-Teilchenphysiker aufzubauen und aufrechtzuerhalten, die das LHC nutzen werden. Datenerfassung und Speicherung, Verarbeitungs-, Simulations- und Visualisierungswerkzeuge werden vom WLCG unterstützt. Allein das ATLAS-Experiment wird nahezu eine Million Auswertungsvorgänge laufen haben, die über lange Zeiträume 6 Gigabyte pro Sekunde des Grid-Verkehrs beanspruchen. Die außergewöhnliche Leistungsfähigkeit des Verbundes ist besonders wichtig, da das WLCG voraussichtlich immer von mehreren tausend Nutzern gleichzeitig in Anspruch genommen werden wird.

Die experimentellen Daten des LHC werden am CERN auf Magnetband aufgenommen, bevor sie auf elf große Rechenzentren (die so genannten "Tier-1-Zentren") in Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Skandinavien, Spanien, Taiwan, im Vereinigten Königreich und in den USA verteilt werden. Von diesen Standorten aus werden die Daten mehr als 120 "Tier-2-Zentren" zur Verfügung gestellt, in denen spezielle Analysen durchgeführt werden können. Einzelne Wissenschaftler können dann über lokale Computerverbünde oder auch ihre eigenen Rechner auf die Informationen zugreifen.

"Vier LHC-Experimente [...] haben die Fähigkeit zur gleichzeitig ablaufenden Verwaltung nominaler Datenraten bewiesen", sagt Sergio Bertolucci, Leiter für Forschung und Computing am CERN. "Zum ersten Mal wurden alle Aspekte des experimentellen Computings gleichzeitig durchgespielt: Simulation, Datenverarbeitung und Datenanalyse. So können wir darauf vertrauen, dass der Verbund in der Lage sein wird, am Ende dieses Jahres die ersten Daten des LHC auf effiziente Weise zu analysieren."

Gonzalo Merino, Manager des Tier-1-Zentrums in Barcelona, erklärt dazu: "Es war eine sehr wertvolle Übung, da viele experimentelle Arbeitsabläufe gleichzeitig in einem noch nie da gewesenen Ausmaß getestet worden sind, die deutlich über dem nominalen Werten der LHC-Datenaufnahme lagen. Tier-1 am Informatikzentrum PIC konnte einen sehr stabilen und zuverlässigen Service auf Rekord-Niveau liefern: einen Austausch von bis zu 80 Terabyte pro Tag mit anderen WLCG-Standorten und eine Datenverarbeitung bei mehr als 2 Gigabyte pro Sekunde. Das gibt uns die Zuversicht, dass die spanischen WLCG-Standorte zur Datenaufnahme bereit sind."

David Foster, Leiter des LHC Optical Private Network, fügt hinzu: "Die im Bereich 40 Gbit/s und 100 Gbit/s vorhandenen neuen Kapazitäten sollten es uns ermöglichen, mit dem erwarteten Datenverteilungsbedarf der LHC-Experimente Schritt zu halten."

"Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt hin zu dem Beweis, dass gemeinsame Infrastrukturen von mehreren Wissenschaftsgemeinschaften mit hohem Durchsatz gleichzeitig genutzt werden können", schlussfolgert Ruth Pordes, verantwortliche Direktorin des Open Science Grid Konsortiums.

Der experimentelle Betrieb des WLCG beinhaltete auch groß angelegte Tests der Endnutzer-Analyseszenarien. Darüber hinaus wurden Community Support-Infrastrukturen geprüft, um eine geeignete Ausbildung der Forschergemeinschaft hin zu einem selbst unterstützenden Betrieb sicherzustellen.

Quelle: Europäische Kommission CORDIS

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://public.web.cern.ch/public/en/LHC/Computing-en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie
23.05.2018 | Universität Wien

nachricht Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien
23.05.2018 | Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics