Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltrekord: Jülicher Supercomputer simuliert Quantencomputer

31.03.2010
Effiziente Multi-Core-Software entwickelt

Ein Quantencomputer könnte heutige Computer an Rechengeschwindigkeit enorm übertreffen. Jedoch existieren im Labor bislang nur kleine Prototypen mit einer Kapazität von wenigen Rechenbits. Zumindest in Simulationen können sie nun detaillierter erforscht werden. Der Jülicher Supercomputer JUGENE simuliert dazu nun das weltweit größte Quantencomputersystem mit 42 Bits.

"Die Rechenleistung eines Quantencomputers wächst exponentiell mit seiner Größe", sagt Prof. Dr. Kristel Michielsen vom Jülich Supercomputing Centre. "Das ist sowohl eine enorme Chance für künftige Anwendungen als auch große Herausforderung für heutige Simulationen." Erweitert man einen Quantencomputer um ein einzelnes Rechenbit, verdoppelt sich direkt seine Rechenleistung aufgrund der quantenmechanischen Gesetze, die ihm zugrunde liegen. Die Rechenleistung eines klassischen Computers wächst nur linear mit seinen Komponenten: Zehn Prozent mehr Transistoren bewirken (im Idealfall) auch nur zehn Prozent mehr Leistung.

Will man einen Quantencomputer mit heutiger Rechenpower simulieren, stößt man schnell an die Grenzen: Für einen Quantencomputer mit 42 Rechenbits benötigt man Anlagen wie den Jülicher Supercomputer JUGENE, der mit fast 300 000 Prozessoren und einer Leistung von einer Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde der schnellste Rechner Europas ist. Eine der gängigen Test-Anwendungen für Quantencomputer, der Shor-Algorithmus, wurde erfolgreich mit 42 Rechenbits umgesetzt. Der Algorithmus zerlegte die Zahl 15 707 in das Produkt 113 mal 139. Damit lassen sich nun in der Simulation Zahlen zerlegen, die rund 1000-mal größer sind als bislang mit experimentellen Quantencomputern.

Das Jülicher Forscherteam und die Arbeitsgruppe Computational Physics der University of Groningen in den Niederlanden hat für den Weltrekord die Simulationssoftware so weiterentwickelt, dass diese effizient auf der großen Zahl an Prozessoren läuft. "Wenn viele Prozessoren zusammenarbeiten sollen, kann es bei einfachen Algorithmen schnell passieren, dass Prozessoren aufeinander warten und so Leistung verloren geht", sagt Michielsen. "Unsere Software ist darauf optimiert, tausende Prozessoren nahtlos zusammenarbeiten zu lassen. Sie skaliert fast perfekt." Mit Skalierung bezeichnen Computerexperten die Eigenschaft von Software, mehr Prozessor-Ressourcen auch 1:1 in mehr Leistung, also schnellere Ergebnisse, umzusetzen. Skalierbarkeit wird auch bei den Multi-Core-Prozessoren in PCs eine immer stärkere Rolle spielen.

Aufbauend auf der jetzt entwickelten Simulationssoftware wird es möglich werden, Phänomene und Dynamik von quantenmechanischen Systemen im Detail zu erforschen. Während heutige Prototypen im Labor erst eine Größe von acht Bits ereicht haben, lassen sich nun in der Simulation die Eigenschaften größerer Systeme effizient untersuchen. Insbesondere wie sich äußere Einflüsse auf das empfindliche Quantensystem auswirken und sich daraus resultierende Fehler ausgleichen lassen, kann mit Simulationen einfach erprobt werden. Das liefert wertvolle Erkenntnisse für Laborexperimente.

Peter Schäfer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/jsc/qip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Raumschrott im Fokus
22.05.2018 | Universität Bern

nachricht Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.
18.05.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics