Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltraumoptik in höchster Präzision

01.06.2010
Ultrapräzise gefertigte und exakt positionierte Metallspiegel sind das Herzstück moderner Teleskope. Mit einer neuen Fertigungsstrategie lassen sich komplexe optische Flächen in sehr guter Form- und bislang unerreichter Lagegenauigkeit herstellen. Solche Spiegel haben Forscher jetzt für ein Infrarot-Sounder-Teleskop gebaut.

Für die Erforschung des Weltalls, aber auch für die Klimabeobachtung und Wettervorhersage benötigen Satelliten immer leistungsfähigere optische Mess- und Aufnahmegeräte. Sie bestehen oft aus mehreren asphärisch geformten Spiegelelementen, die erst durch ihr präzises Zusammenspiel das einfallende Licht in gewünschter Weise abbilden.


Die Baugruppe M2/M3 mit zwei exakt ausgerichteten asphärischen Spiegeln aus dem Spiegelteleskop IRS-Tel wurde durch zusätzliche Referenzmarken in höchster Präzision gefertigt. (© Fraunhofer IOF)

»Alle Spiegel müssen ultrapräzise – sprich mit einer Genauigkeit unter einem Mikrometer – gefertigt und charakterisiert werden. Ebenso wichtig aber ist es, sie exakt zueinander in Position zu bringen«, erklärt Sebastian Scheiding vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena. Dieses Positionieren gestaltet sich bis dato sehr zeitaufwändig, da es schrittweise erfolgt: Zunächst baut man die einzelnen Spiegel nacheinander ins Teleskop ein und misst dann dessen Abbildungsqualität. Zeigen sich dabei Ungenauigkeiten oder Fehler, so versucht man diese durch Lagekorrekturen der Spiegel auszugleichen. Dann misst man wieder und korrigiert erneut – bis die optimale Anordnung aller Komponenten erreicht ist.

»Wir wollten dieses umständliche und langwierige Justieren vereinfachen«, sagt Scheiding. Dazu hat der Wissenschaftler in dem Forschungsprojekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR eine neuartige Fertigungsstrategie entwickelt, die von vornherein die spätere Anordnung der Bauteile berücksichtigt. Dabei werden die einzelnen Spiegelflächen bereits während ihrer Bearbeitung ebenso präzise zueinander positioniert wie später im Teleskop. So lassen sich Fehler und Korrekturen beim anschließenden Zusammenbau auf ein Minimum reduzieren; die Spiegelmontage ist einfach und reproduzierbar.

»Der Trick besteht darin, dass wir alle Spiegel eines Moduls gleichzeitig in derselben Maschine aufspannen und dort einem gemeinsamen Koordinatensystem zuordnen. Dazu wird jeder Spiegel-Rohling mit definierten, ultrapräzisen Messmarken und Referenzflächen versehen,« erläutert Scheiding. Diese fixen Marken verkörpern das Koordinatensystem beim Diamantdrehen der Spiegelformen. Zugleich legen sie aber auch die Lage jedes Spiegels gegenüber den benachbarten Spiegeln fest. Schließlich dienen sie auch als Bezugspunkte für nachfolgende Messprozesse, mit denen die Qualität des optischen Systems überprüft wird.

Welcher Grad an Präzision sich durch solche definierten Referenzstrukturen erzielen lässt, demonstriert das IOF am Beispiel einer Spiegelanordnung für ein Infrarot- Sounder-Teleskop, kurz IRS-TEL. Sie umfasst zwei Spiegelmodule mit jeweils zwei nebeneinander liegenden Aluminiumspiegelflächen. Die Form eines Metallspiegels weicht nur 126 Nanometer von der idealen Asphärenform ab, und die Lage zweier Spiegel zueinander ist zehnmal genauer als bei vergleichbaren Spiegelbaugruppen, die konventionell gefertigt wurden. »Damit können wir solche Optiken um eine ganze Größenordnung präziser herstellen, und sind zudem günstiger, weil die zeitaufwändige Justierung bei der Endmontage entfällt,« sagt Scheiding. Das Spiegelmodul des IOF ist auf der Internationalen Optik-Fachmesse OPTATEC vom 15. bis 18. Juni in Frankfurt zu sehen (Halle 3, Stand D50).

Sebastian Scheiding | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/06/weltraumoptik-praezision.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Biophysik - Blitzlicht aus der Nanowelt
24.04.2018 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Moleküle brillant beleuchtet
23.04.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics