Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltraumoptik in höchster Präzision

01.06.2010
Ultrapräzise gefertigte und exakt positionierte Metallspiegel sind das Herzstück moderner Teleskope. Mit einer neuen Fertigungsstrategie lassen sich komplexe optische Flächen in sehr guter Form- und bislang unerreichter Lagegenauigkeit herstellen. Solche Spiegel haben Forscher jetzt für ein Infrarot-Sounder-Teleskop gebaut.

Für die Erforschung des Weltalls, aber auch für die Klimabeobachtung und Wettervorhersage benötigen Satelliten immer leistungsfähigere optische Mess- und Aufnahmegeräte. Sie bestehen oft aus mehreren asphärisch geformten Spiegelelementen, die erst durch ihr präzises Zusammenspiel das einfallende Licht in gewünschter Weise abbilden.


Die Baugruppe M2/M3 mit zwei exakt ausgerichteten asphärischen Spiegeln aus dem Spiegelteleskop IRS-Tel wurde durch zusätzliche Referenzmarken in höchster Präzision gefertigt. (© Fraunhofer IOF)

»Alle Spiegel müssen ultrapräzise – sprich mit einer Genauigkeit unter einem Mikrometer – gefertigt und charakterisiert werden. Ebenso wichtig aber ist es, sie exakt zueinander in Position zu bringen«, erklärt Sebastian Scheiding vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena. Dieses Positionieren gestaltet sich bis dato sehr zeitaufwändig, da es schrittweise erfolgt: Zunächst baut man die einzelnen Spiegel nacheinander ins Teleskop ein und misst dann dessen Abbildungsqualität. Zeigen sich dabei Ungenauigkeiten oder Fehler, so versucht man diese durch Lagekorrekturen der Spiegel auszugleichen. Dann misst man wieder und korrigiert erneut – bis die optimale Anordnung aller Komponenten erreicht ist.

»Wir wollten dieses umständliche und langwierige Justieren vereinfachen«, sagt Scheiding. Dazu hat der Wissenschaftler in dem Forschungsprojekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR eine neuartige Fertigungsstrategie entwickelt, die von vornherein die spätere Anordnung der Bauteile berücksichtigt. Dabei werden die einzelnen Spiegelflächen bereits während ihrer Bearbeitung ebenso präzise zueinander positioniert wie später im Teleskop. So lassen sich Fehler und Korrekturen beim anschließenden Zusammenbau auf ein Minimum reduzieren; die Spiegelmontage ist einfach und reproduzierbar.

»Der Trick besteht darin, dass wir alle Spiegel eines Moduls gleichzeitig in derselben Maschine aufspannen und dort einem gemeinsamen Koordinatensystem zuordnen. Dazu wird jeder Spiegel-Rohling mit definierten, ultrapräzisen Messmarken und Referenzflächen versehen,« erläutert Scheiding. Diese fixen Marken verkörpern das Koordinatensystem beim Diamantdrehen der Spiegelformen. Zugleich legen sie aber auch die Lage jedes Spiegels gegenüber den benachbarten Spiegeln fest. Schließlich dienen sie auch als Bezugspunkte für nachfolgende Messprozesse, mit denen die Qualität des optischen Systems überprüft wird.

Welcher Grad an Präzision sich durch solche definierten Referenzstrukturen erzielen lässt, demonstriert das IOF am Beispiel einer Spiegelanordnung für ein Infrarot- Sounder-Teleskop, kurz IRS-TEL. Sie umfasst zwei Spiegelmodule mit jeweils zwei nebeneinander liegenden Aluminiumspiegelflächen. Die Form eines Metallspiegels weicht nur 126 Nanometer von der idealen Asphärenform ab, und die Lage zweier Spiegel zueinander ist zehnmal genauer als bei vergleichbaren Spiegelbaugruppen, die konventionell gefertigt wurden. »Damit können wir solche Optiken um eine ganze Größenordnung präziser herstellen, und sind zudem günstiger, weil die zeitaufwändige Justierung bei der Endmontage entfällt,« sagt Scheiding. Das Spiegelmodul des IOF ist auf der Internationalen Optik-Fachmesse OPTATEC vom 15. bis 18. Juni in Frankfurt zu sehen (Halle 3, Stand D50).

Sebastian Scheiding | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/06/weltraumoptik-praezision.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses

02.12.2016 | Medical Engineering

Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product

02.12.2016 | Agricultural and Forestry Science

What do Netflix, Google and planetary systems have in common?

02.12.2016 | Physics and Astronomy