Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltraum-Mission bringt neue Details ans Licht

20.08.2010
Münstersche Forscher an Entdeckung tektonischer Überschiebungen auf dem Mond beteiligt

Ein internationales Team von Wissenschaftlern hat zahlreiche bisher unbekannte tektonische Überschiebungen auf dem Mond entdeckt - also Stellen, an denen sich die Kruste des Mondes übereinander geschoben hat.

Die Forscher haben nach Auswertung Tausender neuer hochauflösender Bilder, die von der "Lunar Reconnaissance Orbiter Camera" aufgenommen wurden, erstmals Hinweise auf eine globale Verteilung der tektonischen Überschiebungen gefunden. Über diese Ergebnisse berichten sie in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Science". Prof. Dr. Harald Hiesinger und Dr. Carolyn van der Bogert vom Institut für Planetologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster waren als einzige Europäer an der Entdeckung beteiligt.

"Die neuen Bilddaten haben eine räumliche Auflösung von rund 0,5 Metern und decken den Mond großflächig ab. Dadurch war es möglich, Überschiebungen auch in hohen nördlichen und südlichen Breiten zu entdecken", sagt Carolyn van der Bogert. Harald Hiesinger ergänzt: "Das Apollo-Programm der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA hat zwar teilweise Bilder mit einer ähnlich guten Auflösung geliefert. Die Aufnahmen waren aber in ihrer Abdeckung auf äquatornahe Gebiete des Mondes beschränkt. Durch die größere Abdeckung lassen sich nun Modelle zur Entstehung der Überschiebungen wesentlich besser testen."

Eines der Modelle geht zum Beispiel von einer Entstehung durch Tidenkräfte aus. In diesem Fall würde man eine Anhäufung von Überschiebungen auf der erdzugewandten und der erdabgewandten Seite erwarten. Die nun beobachtete Verteilung der Überschiebungen ist nicht vereinbar mit diesem Model, so die Wissenschaftler. "Gegenwärtig favorisieren wir ein Modell, nach dem der Mond insgesamt durch die generelle Abkühlung um 0,01 Prozent - das entspricht 100 Metern im Radius - geschrumpft ist und sich deshalb die Kruste an manchen Stellen übereinander geschoben hat", sagt Harald Hiesinger. Dies kann auf dem Mond beobachtet werden, da der Mond im Gegensatz zur Erde ein "Ein-Platten-Körper" mit einer dicken äußeren rigiden Gesteinsschicht, der sogenannten Lithosphäre, ist. "Auf der Erde gibt es viele Platten, die sich gegeneinander verschieben, sich neu bilden und auch zerstört werden. Durch diese Plattentektonik ist es auf der Erde unmöglich, das Schrumpfen des gesamten Planeten zu studieren", sagt Carolyn van der Bogert. Erste Altersdatierungen der Überschiebungen auf dem Mond lassen vermuten, dass die Bildung dieser Strukturen innerhalb der letzten Milliarde Jahre vonstatten ging, also aus der Perspektive von Planetologen ein relativ junges Phänomen ist.

Auch in Zukunft wird sich das münstersche Forscherteam unter der Leitung von Dr. Tom Watters vom "Smithsonian Institute" in Washington und Dr. Mark Robinson von der "Arizona State University", USA, weiter mit der Auswertung von Bilddaten der "Lunar Reconnaissance Orbiter Camera" beschäftigen und gezielt nach Überschiebungen suchen. "Dadurch wird es möglich, die thermische Entwicklung des Mondes besser zu verstehen. Denn eines ist klar - je mehr von diesen Überschiebungen gefunden werden, desto stärker ist der Mond in seiner Vergangenheit geschrumpft", so Carolyn van der Bogert.

Der "Lunar Reconnaissance Orbiter" (LRO) ist eine Mondsonde der NASA, die 2009 zusammen mit dem Satelliten "LCROSS" an Bord einer "ATLAS V"-Rakete zum Mond gestartet ist. Die Sonde beinhaltet die "Lunar Reconnaissance Orbiter Camera", die nie gesehene Details vom Mond ans Licht bringen soll. Ziele der Mission sind es, die gesamte Mondoberfläche in hoher Auflösung zu kartieren, nach Spuren von Wassereis zu suchen und die kosmische Strahlenbelastung zu messen.

Links:

Institut für Planetologie
http://www.uni-muenster.de/Planetology/homepage/homepage.html
Literatur / "Science"-Publikation
http://www.sciencemag.org/cgi/content/full/329/5994/936

Christina Heimken | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz
20.11.2017 | Universität Bielefeld

nachricht cw-Wert wie ein Lkw: FH Aachen testet Weihnachtsbaum im Windkanal
20.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie