Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltraum-Mission bringt neue Details ans Licht

20.08.2010
Münstersche Forscher an Entdeckung tektonischer Überschiebungen auf dem Mond beteiligt

Ein internationales Team von Wissenschaftlern hat zahlreiche bisher unbekannte tektonische Überschiebungen auf dem Mond entdeckt - also Stellen, an denen sich die Kruste des Mondes übereinander geschoben hat.

Die Forscher haben nach Auswertung Tausender neuer hochauflösender Bilder, die von der "Lunar Reconnaissance Orbiter Camera" aufgenommen wurden, erstmals Hinweise auf eine globale Verteilung der tektonischen Überschiebungen gefunden. Über diese Ergebnisse berichten sie in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Science". Prof. Dr. Harald Hiesinger und Dr. Carolyn van der Bogert vom Institut für Planetologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster waren als einzige Europäer an der Entdeckung beteiligt.

"Die neuen Bilddaten haben eine räumliche Auflösung von rund 0,5 Metern und decken den Mond großflächig ab. Dadurch war es möglich, Überschiebungen auch in hohen nördlichen und südlichen Breiten zu entdecken", sagt Carolyn van der Bogert. Harald Hiesinger ergänzt: "Das Apollo-Programm der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA hat zwar teilweise Bilder mit einer ähnlich guten Auflösung geliefert. Die Aufnahmen waren aber in ihrer Abdeckung auf äquatornahe Gebiete des Mondes beschränkt. Durch die größere Abdeckung lassen sich nun Modelle zur Entstehung der Überschiebungen wesentlich besser testen."

Eines der Modelle geht zum Beispiel von einer Entstehung durch Tidenkräfte aus. In diesem Fall würde man eine Anhäufung von Überschiebungen auf der erdzugewandten und der erdabgewandten Seite erwarten. Die nun beobachtete Verteilung der Überschiebungen ist nicht vereinbar mit diesem Model, so die Wissenschaftler. "Gegenwärtig favorisieren wir ein Modell, nach dem der Mond insgesamt durch die generelle Abkühlung um 0,01 Prozent - das entspricht 100 Metern im Radius - geschrumpft ist und sich deshalb die Kruste an manchen Stellen übereinander geschoben hat", sagt Harald Hiesinger. Dies kann auf dem Mond beobachtet werden, da der Mond im Gegensatz zur Erde ein "Ein-Platten-Körper" mit einer dicken äußeren rigiden Gesteinsschicht, der sogenannten Lithosphäre, ist. "Auf der Erde gibt es viele Platten, die sich gegeneinander verschieben, sich neu bilden und auch zerstört werden. Durch diese Plattentektonik ist es auf der Erde unmöglich, das Schrumpfen des gesamten Planeten zu studieren", sagt Carolyn van der Bogert. Erste Altersdatierungen der Überschiebungen auf dem Mond lassen vermuten, dass die Bildung dieser Strukturen innerhalb der letzten Milliarde Jahre vonstatten ging, also aus der Perspektive von Planetologen ein relativ junges Phänomen ist.

Auch in Zukunft wird sich das münstersche Forscherteam unter der Leitung von Dr. Tom Watters vom "Smithsonian Institute" in Washington und Dr. Mark Robinson von der "Arizona State University", USA, weiter mit der Auswertung von Bilddaten der "Lunar Reconnaissance Orbiter Camera" beschäftigen und gezielt nach Überschiebungen suchen. "Dadurch wird es möglich, die thermische Entwicklung des Mondes besser zu verstehen. Denn eines ist klar - je mehr von diesen Überschiebungen gefunden werden, desto stärker ist der Mond in seiner Vergangenheit geschrumpft", so Carolyn van der Bogert.

Der "Lunar Reconnaissance Orbiter" (LRO) ist eine Mondsonde der NASA, die 2009 zusammen mit dem Satelliten "LCROSS" an Bord einer "ATLAS V"-Rakete zum Mond gestartet ist. Die Sonde beinhaltet die "Lunar Reconnaissance Orbiter Camera", die nie gesehene Details vom Mond ans Licht bringen soll. Ziele der Mission sind es, die gesamte Mondoberfläche in hoher Auflösung zu kartieren, nach Spuren von Wassereis zu suchen und die kosmische Strahlenbelastung zu messen.

Links:

Institut für Planetologie
http://www.uni-muenster.de/Planetology/homepage/homepage.html
Literatur / "Science"-Publikation
http://www.sciencemag.org/cgi/content/full/329/5994/936

Christina Heimken | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten