Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgrößtes Musterungsteleskop geht in Betrieb

14.12.2009
Für Infrarotwellen ausgelegtes Instrument schärft Blick von Astronomen

Die europäische Südsternwarte (ESO - European Southern Observatory) hat mit VISTA (Visible and Infrared Survey Telescope) das größte Durchmusterungsteleskop der Welt in Betrieb genommen.

Das für sichtbares und Infrarotlicht empfängliche Beobachtungsinstrument ergänzt die Infrastruktur des Paranal-Oberservatoriums in der chilenischen Atacama-Wüste.

Musterung des Südhimmels

ESO hat VISTA auf einem Berggipfel in direkter Nachbarschaft zum VLT (Very Large Telescope) stationiert. "VISTA ergänzt die bereits am ESO-Observatorium auf dem Cerro Paranal vorhandenen Instrumente. Das Teleskop wird wegweisende Durchmusterungen des Südhimmels im Infrarotlichtbereich durchführen", sagt Tim de Zeeuw, Generaldirektor der ESO.

Auf diese Weise wollen die Astronomen zahlreiche interessante Zielobjekte für VLT, ALMA und andere Teleskope ausmachen. Für die nötige Sicht sorgen die 16 speziellen Detektoren mit in Summe 67 Mio. für Infrarotlicht empfindlichen Bildpunkten einer drei Tonnen schweren Spezialkamera, die als Herzstück des Systems zu betrachten ist.

Schwache Infrarotstrahlung aus dem All

Die Betreiber installierten die Kamera hinter dem größten infrarotlichtdurchlässigen Fenster, das jemals hergestellt wurde. Auch müssen sie die Kamera stets auf minus 200 Grad Celsius herunter kühlen, damit deren Wärmestrahlung die schwache Infrarotstrahlung aus dem All nicht überlagert.

Darüber hinaus sorgt der am stärksten gekrümmte Spiegel der Welt dieser Größe für spektakuläre Aufnahmen. Der Hauptspiegel des Teleskops weist dabei einen Durchmesser von 4,1 Meter auf und weicht aufgrund eines speziellen Herstellungsverfahrens gerade einmal um einige Tausendstel einer Haaresbreite von seiner Idealform ab.

Enorme Datenmengen

Mit 300 Gigabyte pro Nacht und somit mehr als 100 Terabyte im Jahr fallen ungeheure Datenmengen im Zuge der Beobachtungen an. Diese werden von der ESO digital archiviert. Später entstehen in Rechenzentren in Edinburgh und Cambridge hochaufgelöste Aufnahmen der Zentralregion der Milchstraße.

Die ESO feilt mit dem "Extremely Large Telescope" (E-ELT) mit einem Spiegeldurchmesser von 42 Metern für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und des Infrarotlichts bereits am nächsten Meilenstein in der astronomischen Forschung (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090903002/

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.eso.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht ALMA beginnt Beobachtung der Sonne
18.01.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik