Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgrößtes Musterungsteleskop geht in Betrieb

14.12.2009
Für Infrarotwellen ausgelegtes Instrument schärft Blick von Astronomen

Die europäische Südsternwarte (ESO - European Southern Observatory) hat mit VISTA (Visible and Infrared Survey Telescope) das größte Durchmusterungsteleskop der Welt in Betrieb genommen.

Das für sichtbares und Infrarotlicht empfängliche Beobachtungsinstrument ergänzt die Infrastruktur des Paranal-Oberservatoriums in der chilenischen Atacama-Wüste.

Musterung des Südhimmels

ESO hat VISTA auf einem Berggipfel in direkter Nachbarschaft zum VLT (Very Large Telescope) stationiert. "VISTA ergänzt die bereits am ESO-Observatorium auf dem Cerro Paranal vorhandenen Instrumente. Das Teleskop wird wegweisende Durchmusterungen des Südhimmels im Infrarotlichtbereich durchführen", sagt Tim de Zeeuw, Generaldirektor der ESO.

Auf diese Weise wollen die Astronomen zahlreiche interessante Zielobjekte für VLT, ALMA und andere Teleskope ausmachen. Für die nötige Sicht sorgen die 16 speziellen Detektoren mit in Summe 67 Mio. für Infrarotlicht empfindlichen Bildpunkten einer drei Tonnen schweren Spezialkamera, die als Herzstück des Systems zu betrachten ist.

Schwache Infrarotstrahlung aus dem All

Die Betreiber installierten die Kamera hinter dem größten infrarotlichtdurchlässigen Fenster, das jemals hergestellt wurde. Auch müssen sie die Kamera stets auf minus 200 Grad Celsius herunter kühlen, damit deren Wärmestrahlung die schwache Infrarotstrahlung aus dem All nicht überlagert.

Darüber hinaus sorgt der am stärksten gekrümmte Spiegel der Welt dieser Größe für spektakuläre Aufnahmen. Der Hauptspiegel des Teleskops weist dabei einen Durchmesser von 4,1 Meter auf und weicht aufgrund eines speziellen Herstellungsverfahrens gerade einmal um einige Tausendstel einer Haaresbreite von seiner Idealform ab.

Enorme Datenmengen

Mit 300 Gigabyte pro Nacht und somit mehr als 100 Terabyte im Jahr fallen ungeheure Datenmengen im Zuge der Beobachtungen an. Diese werden von der ESO digital archiviert. Später entstehen in Rechenzentren in Edinburgh und Cambridge hochaufgelöste Aufnahmen der Zentralregion der Milchstraße.

Die ESO feilt mit dem "Extremely Large Telescope" (E-ELT) mit einem Spiegeldurchmesser von 42 Metern für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und des Infrarotlichts bereits am nächsten Meilenstein in der astronomischen Forschung (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090903002/

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.eso.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten