Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgrößtes Musterungsteleskop geht in Betrieb

14.12.2009
Für Infrarotwellen ausgelegtes Instrument schärft Blick von Astronomen

Die europäische Südsternwarte (ESO - European Southern Observatory) hat mit VISTA (Visible and Infrared Survey Telescope) das größte Durchmusterungsteleskop der Welt in Betrieb genommen.

Das für sichtbares und Infrarotlicht empfängliche Beobachtungsinstrument ergänzt die Infrastruktur des Paranal-Oberservatoriums in der chilenischen Atacama-Wüste.

Musterung des Südhimmels

ESO hat VISTA auf einem Berggipfel in direkter Nachbarschaft zum VLT (Very Large Telescope) stationiert. "VISTA ergänzt die bereits am ESO-Observatorium auf dem Cerro Paranal vorhandenen Instrumente. Das Teleskop wird wegweisende Durchmusterungen des Südhimmels im Infrarotlichtbereich durchführen", sagt Tim de Zeeuw, Generaldirektor der ESO.

Auf diese Weise wollen die Astronomen zahlreiche interessante Zielobjekte für VLT, ALMA und andere Teleskope ausmachen. Für die nötige Sicht sorgen die 16 speziellen Detektoren mit in Summe 67 Mio. für Infrarotlicht empfindlichen Bildpunkten einer drei Tonnen schweren Spezialkamera, die als Herzstück des Systems zu betrachten ist.

Schwache Infrarotstrahlung aus dem All

Die Betreiber installierten die Kamera hinter dem größten infrarotlichtdurchlässigen Fenster, das jemals hergestellt wurde. Auch müssen sie die Kamera stets auf minus 200 Grad Celsius herunter kühlen, damit deren Wärmestrahlung die schwache Infrarotstrahlung aus dem All nicht überlagert.

Darüber hinaus sorgt der am stärksten gekrümmte Spiegel der Welt dieser Größe für spektakuläre Aufnahmen. Der Hauptspiegel des Teleskops weist dabei einen Durchmesser von 4,1 Meter auf und weicht aufgrund eines speziellen Herstellungsverfahrens gerade einmal um einige Tausendstel einer Haaresbreite von seiner Idealform ab.

Enorme Datenmengen

Mit 300 Gigabyte pro Nacht und somit mehr als 100 Terabyte im Jahr fallen ungeheure Datenmengen im Zuge der Beobachtungen an. Diese werden von der ESO digital archiviert. Später entstehen in Rechenzentren in Edinburgh und Cambridge hochaufgelöste Aufnahmen der Zentralregion der Milchstraße.

Die ESO feilt mit dem "Extremely Large Telescope" (E-ELT) mit einem Spiegeldurchmesser von 42 Metern für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und des Infrarotlichts bereits am nächsten Meilenstein in der astronomischen Forschung (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090903002/

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.eso.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vorstoß ins Innere der Atome
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Quanten-Wiederkehr: Alles wird wieder wie früher
23.02.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics