Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zum Nano-Laser

14.03.2012
Universität Jena koordiniert neue DFG-Forschergruppe zu Nanodrähten für die Optoelektronik

Sie sind tausendmal kleiner als ein Haar dick ist – doch Halbleiter-Nanodrähte haben das Potenzial, die Optoelektronik zu revolutionieren und z. B. elektrisch betriebene Nano-Laser zu ermöglichen. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg, auf dem Deutschland nun einen großen Schritt vorwärts macht.


An einem modernen Elektronenmikroskop, das für die Erforschung der Nanodrähte große Bedeutung hat, arbeiten die Jenaer Physiker Dr. Christian Borschel und Prof. Dr. Carsten Ronning (r.), der die neue Forschergruppe koordiniert, im Institut für Festkörperphysik der Universität Jena.
Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ab 1. April zunächst für drei Jahre mit über 2,3 Millionen Euro eine Forschergruppe, die die Dynamik und Interaktionen von halbleitenden Nanodrähten für die Optoelektonik erforschen wird. Neun Arbeitsgruppen aus sieben Städten vereinen ihre Kompetenzen, um unter die weltweit nur eine Hand-voll führende Gruppen vorzustoßen. Und die Chancen stehen „ziemlich gut“, wie Prof. Dr. Carsten Ronning von der Universität Jena sagt. Der Jenaer Festkörperphysiker koordiniert die neue Gruppe, zu der 15 renommierte Wissenschaftler gehören, die sich zum Auftakt am 15./16. März in Jena treffen. Hinzukommen nun dank der DFG-Förderung neun Doktoranden. Außerdem werden weitere rund 30 Master- und Bachelorstudierende am Thema arbeiten, um von der Grundlagenforschung bis in sechs Jahren – falls die Gruppe auch weiterhin gefördert wird – zu neuen Bauteilen zu gelangen.

Halbleiter-Nanodrähte haben den Vorteil, dass sie zugleich verbindende und funktionale Aufgaben übernehmen können – denn an den Drähten können problemlos Kontakte befestigt werden. „Alle möglichen optoelektronischen Bauteile lassen sich aus Nanodrähten fertigen“, sagt Prof. Ronning und verweist auf existierende Prototypen von LEDs, Solarzellen und Laseroszillatoren. Solche Bauteile herzustellen ist inzwischen unproblematisch möglich. Doch ihre eigentliche Funktionsweise und wie ihre Effizienz verbessert werden kann, das sind offene Fragen, denen sich die neue deutsche Forschergruppe widmen will. „Wir wollen versuchen zu verstehen, wie die Dynamik und die Wechselwirkungen mit der Außenwelt verlaufen und was sie limitiert“, benennt der Jenaer Physiker die Kernfragen. Am Ende soll eine Erhöhung der Effizienz stehen, damit die winzigen LEDs oder Solarzellen leistungsstärker werden.

Dazu wollen die Wissenschaftler die bisher genutzten Materialien – wie Zinkoxid, Galiumnitrid und -arsenid – mit Fremdstoffen verändern. Ronnings Mitarbeiter Dr. Christian Borschel etwa wird die Nanodrähte über die vorhandenen Teilchenbeschleuniger „mit Fremdatomen dotieren“, wie dies wissenschaftlich heißt. Dass sich das Ganze nur unter Spezialmikroskopen aufwendig betrachten lässt, macht die Forschungen nicht einfacher. Andere Gruppen werden die Form der Drähte oder den Materialmix verändern oder ihre Funktionen bei Bündelung untersuchen.

Dank ihres interdisziplinären Teams erhoffen sich die Wissenschaftler in drei Jahren, die elektronischen und photonischen Grundlagen der Wechselwirkungen und die Vorteile der Nanodrähte gegenüber anderen Technologien – etwa dünnen Schichten – besser zu verstehen. Ob und wie es in einer zweiten Förderphase weitergehen wird, entscheiden ihr Erfolg und die DFG.

Kontakt:
Prof. Dr. Carsten Ronning
Sprecher der Forschergruppe „Dynamics and Interactions of Semiconductor Nanowires for Optoelectronics“ (FOR 1616)
Institut für Festkörperphysik der Universität Jena
Helmholtzweg 3
07743 Jena
Tel.: 03641 / 947300
E-Mail: carsten.ronning[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.for1616.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Bauteile DFG Dynamik LED Nano-Laser Nanodraht Optoelektronik Solarzelle Wechselwirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen
22.02.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften