Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wechselnder Sonnenschein

23.08.2017

Max-Planck-Forscher erklären, weshalb die Helligkeit unseres Tagesgestirns schwankt

Scheinbar ruhig und gleichmäßig strahlt die Sonne vom Himmel. Doch es brodelt auf ihr und sie scheint auch nicht immer mit gleichmäßiger Helligkeit. Für diese Schwankungen sind allein zwei Phänomene ursächlich: die Magnetfelder an der sichtbaren Oberfläche sowie gewaltige Plasmaströme, die aus dem Innern des Sterns emporbrodeln.


Die Plasmaströme im Innern der Sonne erzeugen an ihrer Oberfläche ein charakteristisches Muster: die Granulation. Helle und dunkle Bereiche dieses Musters verändern sich schnell. Die Granulation verursacht vor allem Helligkeitsschwankungen, die sich innerhalb von weniger als fünf Stunden vollziehen. Dieses Bild der Granulation wurde im Jahr 2009 vom Instrumente IMaX des ballongetragenen Sonnenobservatoriums Sunrise aufgenommen.

© MPS


Langfristige Helligkeitsschwankungen der Sonne werden von ihren veränderlichen Magnetfeldern verursacht. An der Oberfläche des Sterns machen sie sich unter anderem durch dunkle Gebiete, Sonnenflecken genannt, bemerkbar.

© NASA/SDO

Zu diesem Ergebnis kommt ein Team unter Leitung des Göttinger Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung. Den Wissenschaftlern gelang es erstmals, Helligkeitsschwankungen auf allen bisher beobachteten Zeitskalen zu rekonstruieren – von Minuten bis zu Jahrzehnten.

Die neuen Erkenntnisse sind nicht nur für die Klimaforschung wichtig, sondern lassen sich auch auf ferne Sterne übertragen. Und sie könnten zukünftig die Suche nach Exoplaneten erleichtern.

Zieht ein Exoplanet an seinem Zentralstern vorüber, verdunkelt sich dieser für kurze Zeit. Selbst aus einer Entfernung von vielen Lichtjahren registrieren Weltraumteleskope diese Veränderung – und spüren somit den Exoplaneten auf. In der Theorie. In der Praxis ist dies komplizierter, denn ähnlich wie die Helligkeit der Sonne schwankt auch diejenige vieler Sterne.

Und diese Fluktuationen können die Signale vorbeiziehender Exoplaneten überdecken. „Wenn man allerdings die Helligkeitsänderungen, die dem Stern selbst zu eigen sind, genau kennt, lassen sich Exoplaneten mit hoher Genauigkeit aufspüren“, sagt Alexander Shapiro vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung.

Einen ersten Schritt in diese Richtung gehen Shapiro und seine Kollegen in ihrem aktuellen Beitrag in der Zeitschrift Nature Astronomy – mit einem genauen Blick auf einen besonderen Stern: unsere Sonne. Seit Beginn des Weltraumzeitalters liefern viele Sonden detaillierte Messdaten aus vergleichsweise großer Nähe zum Tagesgestirn.

Diese Daten stellen jedes Modell, das stellare Helligkeitsschwankungen beschreibt, auf eine harte Probe: Lassen sich die gemessenen Schwankungen mit dem Modell rekonstruieren? Und ist es möglich, die Schwankungen auf physikalische Eigenschaften des Sterns zurückzuführen?

Eine besondere Schwierigkeit dabei: Die Helligkeit unserer Sonne variiert auf sehr unterschiedlichen Zeitskalen. Einige Schwankungen vollziehen sich innerhalb weniger Minuten; andere, die sich etwa auf das langfristige Klimageschehen auf der Erde auswirken, können die Forscher erst im Verlauf von Jahrzehnten registrieren. Eine stimmige Theorie, die all diese Größenordnungen umfasst, fehlte bisher.

Der neuen Studie gelingt genau dieses Kunststück. Sie beweist, dass nur zwei Phänomene bestimmen, wie hell unser Stern leuchtet. Zum einen sind dies die heißen Plasmaströme, die aus dem Innern des Gasballs aufsteigen, abkühlen und wieder in die Tiefe sinken. Das aufsteigende heiße Material leuchtet heller als Plasma, das sich an der Oberfläche bereits abgekühlt hat.

Auf diese Weise erzeugen die Ströme ein charakteristisches, sich schnell veränderndes Muster aus hellen und dunklen Bereichen, die sogenannte Granulation. Typische Strukturen darin sind einige hundert Kilometer groß. „Die Granulation verursacht in erster Linie schnelle Helligkeitsschwankungen, die sich innerhalb von weniger als fünf Stunden vollziehen“, sagt Max-Planck-Forscherin und Koautorin Natalie Krivova.

Zum anderen spielen die veränderlichen Magnetfelder der Sonne eine entscheidende Rolle. An der sichtbaren Oberfläche unseres Sterns machen sie sich in Zeiten hoher Aktivität durch dunkle Gebiete (Sonnenflecken) und besonders hell leuchtende Bereiche (Fackeln) bemerkbar. Beide Strukturen sind im Vergleich zur Granulation sehr großflächig; einige Sonnenflecken lassen sich sogar mit bloßem Auge von der Erde aus erkennen. Zudem variiert ihre Anzahl und Gestalt deutlich langsamer. Änderungen im Magnetfeld der Sonne sorgen deshalb für Helligkeitsschwankungen, die sich auf Zeitskalen von mehr als fünf Stunden abspielen.

Die Forscher nutzten für ihre Analysen Daten der Raumsonden SOHO (Solar and Heliospheric Observatory) und SDO (Solar Dynamics Observatory), die das Helligkeitsmuster und die Magnetfelder an der Oberfläche des Sterns seit Jahren aufzeichnen. Aus diesen Datensätzen, die zum Teil 19 Jahre solarer Entwicklung abdecken, konnten sie Helligkeitsschwankungen berechnen und wiederum mit gemessen Werten der Raumsonden PICARD und SOHO vergleichen.

Sämtliche bisher gemessenen Helligkeitsschwankungen – sowohl schnelle, als auch sehr langfristige – lassen sich so reproduzieren. „Die Resultate unserer Studie zeigen uns, dass wir in unserem Modell die maßgeblichen Parameter identifiziert haben,“ folgert Sami K. Solanki, Direktor am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung und Zweitautor der Studie. „Dies wird es uns erlauben, endlich auch die Helligkeitsschwankungen anderer Sterne zu modellieren.“


Ansprechpartner


Prof. Sami K. Solanki
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Telefon: +49 551 384979-325
Fax: +49 551 384979-190
E-Mail: solanki@linmpi.mpg.de
 

Dr. Alexander Shapiro
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Telefon: +49 551 384979-431
E-Mail: shapiroa@mps.mpg.de
 

Dr. Natalie Krivova
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Telefon: +49 551 384979-235
E-Mail: Krivova@mps.mpg.de
 

Dr. Birgit Krummheuer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Telefon: +49 551 384979-462
E-Mail: krummheuer@mps.mpg.de

Originalpublikation
A.I. Shapiro, S.K. Solanki, N.A. Krivova, R.H. Cameron, K.L. Yeo, W.K. Schmutz

Nature of solar brightness variations

Nature Astronomy, online 21. August 2017

Prof. Sami K. Solanki | Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Göttingen
Weitere Informationen:
https://www.mpg.de/sonne/helligkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik
21.09.2017 | Forschungszentrum MATHEON ECMath

nachricht Der stotternde Motor im Weltall
21.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften