Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserozean auf Saturnmond - Entdeckung durch Heidelberger Wissenschaftler

25.06.2009
"Nature"-Studie: Natriumsalze in den Eisvulkanen des Enceladus gefunden

Seit 2004 ist die 1997 gestartete Raumsonde Cassini im Saturnsystem unterwegs, um den "Herrn der Ringe" und dessen Monde zu studieren. Nach der spektakulären Landung der Sonde Huygens auf dem Saturnmond Titan (2005) steht nun ein anderer Mond im Mittelpunkt des Interesses: Enceladus.

Bei Vorbeiflügen der Raumsonde zeigte sich, dass dieser überraschend geologisch aktiv ist und Fontänen aus Wasserdampf und Eispartikeln ins All schleudert, die aus Oberflächenrissen am Südpol austreten. Mit einem von Heidelberger Wissenschaftlern entwickelten Staubdetektor, den die Cassini-Sonde mit sich führt, konnte nun nachgewiesen werden, dass viele Eispartikel der Auswurffontänen bestimmte Natriumsalze enthalten.

Laut einer "Nature"-Studie, die heute veröffentlicht wird, ist es demnach wahrscheinlich, dass unter der Oberfläche des Mondes ein riesiger Ozean existiert ("Sodium Salts in E Ring Ice Grains from an Ocean below the Surface of Enceladus". In: Nature, 25. June 2009, Vol. 459, Issue 7250, pp 1098-1101). Der Erstautor und Physiker am Institut für Geowissenschaften der Universität Heidelberg und am Max-Planck-Institut für Kernphysik, Dr. Frank Postberg, arbeitet derzeit in einem Kooperationsvorhaben an der Beschleunigung kleinster Staubpartikel. Ziel ist es, die Einschläge von ultraschnellen Staubpartikeln zu untersuchen - ein Projekt, das über den FRONTIER Fonds im Rahmen des Zukunftskonzepts der Universität Heidelberg in der Exzellenzinitiative gefördert wird.

"Unsere Beobachtung zeigt, dass es unter dem Eispanzer flüssiges Wasser gibt", erklärt Dr. Frank Postberg. "Die Eispartikel sind quasi schockgefrostete Salzwassertröpfchen. Wasserdampf und andere Gase steigen von der Oberfläche des Wasserreservoirs auf und reißen die Eispartikel mit, ehe sie schließlich mit hoher Geschwindigkeit durch Risse in der Eiskruste ins All geschleudert werden", führt der Heidelberger Physiker weiter aus. "Und da die Salze aus dem Gesteinskern des Mondes ausgewaschen worden sein müssen", sei es wahrscheinlich, dass dort unten noch heute ein riesiger Ozean existiert. Damit wäre Enceladus in unserem Sonnensystem "einer der wenigen Kandidaten für die Entstehung von primitiven Lebensformen".

Dr. Frank Postberg gehört dem Heidelberger Cassini-Team seit seiner Doktorarbeit an. Die Untersuchung der Einschläge von ultraschnellen Staubpartikeln im Rahmen seines gegenwärtigen Projektes erlaubt eine noch präzisere Rekonstruktion der ursprünglichen chemischen und mineralogischen Zusammensetzung der Partikel. Solche Studien sind ausschlaggebend für die Interpretation der Messergebnisse und laut PD Dr. Mario Trieloff und Dr. Ralf Srama, Projektleiter am Institut für Geowissenschaften und am Heidelberger Max-Planck Institut für Kernphysik, ein Beleg für "eine nicht nur vorbildliche Kooperation zwischen universitären und außeruniversitären Einrichtungen, sondern auch Konsequenz einer erfolgreichen systematischen Forschungsförderung durch die Exzellenzinitiative".

Kontakt:
Dr. Frank Postberg
Institut für Geowissenschaften
der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 234-236
D-69120 Heidelberg
frank.postberg@min.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Dr. Michael Schwarz, Pressesprecher
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542310, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung