Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das VST wirft einen Blick auf das Leo-Triplett – und darüber hinaus

27.07.2011
Die hier gezeigte Aufnahme eines Dreiergespanns von hellen Galaxien im Sternbild Leo (der Löwe) verdanken wir dem neuen VLT Survey Telescope am Paranal-Observatorium der ESO und seiner Kamera OmegaCAM.

Die Astronomen sind allerdings weniger an diesem Triplett als an den vielen Objekten im Hintergrund des Bildes interessiert. Der Reichtum an solchen lichtschwachen Bilddetails zeigt deutlich die Leistungsfähigkeit von Teleskop und Kamera, die damit besonders geeignet sind, ferne Regionen des Universums zu studieren.


Das Leo-Triplett, aufgenommen mit dem VST
Bild: ESO/INAF-VST/OmegaCAM. Acknowledgement: OmegaCen/Astro-WISE/Kapteyn Institute

Das VLT Survey Telescope (VST, [1]) ist das neueste Teleskop am Paranal-Observatorium der ESO (eso1119): ein modernes 2,6-Meter-Teleskop, das mit der riesigen 268-Megapixel-Kamera OmegaCAM [2] ausgerüstet ist. VST steht für “VLT Survey Telescope“, zu deutsch „VLT-Durchmusterungs-Teleskop“, und der Name ist Programm: das VST hat die Aufgabe, den Himmel zu durchmustern. Es ist derzeit das weltweit größte Teleskop, das ausschließlich für Durchmusterungen im sichtbaren Licht eingesetzt wird. Die Großansicht des Leo-Tripletts demonstriert die herausragende Qualität der Aufnahmen von Teleskop und Kamera.

Das Leo-Triplett ist eine Gruppe von drei miteinander wechselwirkenden Galaxien, rund 35 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt. Die drei Gruppenmitglieder sind Spiralgalaxien wie unsere Milchstraße, auch wenn man das in der Aufnahme nicht bei allen dreien auf den ersten Blick erkennen kann. Wir sehen jede der Galaxien unter einem anderen Blickwinkel: NGC 3628, links im Bild, sehen wir direkt von der Seite, so dass die dichten Staubbänder entlang ihrer Scheibenebene deutlich zu erkennen sind. Die beiden Messierobjekte M 65 (oben rechts) und M 66 (unten rechts) liegen dagegen so geneigt, dass ihre Spiralarme deutlich sichtbar sind.

Mit den meisten großen Teleskopen kann man jeweils nur eine dieser Galaxien zur Zeit untersuchen (so wie beispielsweise in potw1026a und eso0338c). Das Gesichtsfeld des VST dagegen ist mehr als doppelt so groß wie die Vollmondscheibe, so dass alle drei Mitglieder der Galaxiengruppe auf das gleiche Bild passen. Zusätzlich werden auf der VST-Aufnahme unzählige lichtschwache, viel weiter entfernte Galaxien als schwache Fleckchen sichtbar.

Im Vordergrund des Bildes sind außerdem zahlreiche Sterne unterschiedlicher Helligkeit zu sehen, die zu unserer Milchstraße gehören. Eines der wissenschaftlichen Ziele des VST ist die Suche nach lichtschwachen Objekten in der Milchstraße, zum Beispiel nach Braunen Zwergen, nach Planeten, Neutronensternen und Schwarzen Löchern. Der galaktische Halo unserer Milchstraße, der die Außenbereiche oberhalb bzw. unterhalb der Scheibenebene umfasst, sollte zahlreiche solcher Objekte enthalten. Sie sind aber zumeist nicht hell genug, als dass sie sich selbst mit vergleichsweise großen Teleskopen nachweisen ließen. Mit dem VST halten die Astronomen Ausschau nach so genannten Mikrogravitationslinsen-Ereignissen [3], um diese Objekte indirekt zu erfassen – ein wichtiger Beitrag zur Erforschung des galaktischen Halos.

Ein Ziel solcher Untersuchungen ist es, die so genannte Dunkle Materie besser zu verstehen, von der man annimmt, dass sie den Hauptbestandteil des galaktischen Halos ausmacht. Weitere Informationen sowohl über die Dunkle Materie als auch über die geheimnisvolle Dunkle Energie sollen sich aus VST-Studien des fernen Universums ergeben. Hierfür wird das VST nach weit entfernten Galaxienhaufen und extrem rotverschobenen Quasaren suchen. Die Ergebnisse sollen den Astronomen dabei helfen, offene Fragen der Kosmologie zu beantworten.

Am anderen Ende der astronomischen Entfernungsskala finden sich in der hier gezeigten Aufnahme auch Objekte aus unserem Sonnensystem, die verglichen mit den fernen Galaxien quasi direkt vor unserer kosmischen Haustür liegen. Mindestens zehn Asteroiden haben in der Aufnahme Spuren hinterlassen: Wo sie sich durch das Bild bewegt haben, sind im Bild farbige Striche zu sehen [4]. Da das Sternbild Löwe entlang der so genannten Ekliptik liegt, also in der Ebene, auf der sich die Erde um die Sonne bewegt und in der sich in etwa auch die Umlaufbahnen der anderen Planeten und Kleinkörper im Sonnensystem befinden, zeigt die Aufnahme besonders viele Asteroiden.

Das Bild ist eine Kombination aus Einzelbelichtungen mit drei verschiedenen Filtern. Licht aus Aufnahmen, die mit einem Nahinfrarotfilter gewonnen wurden, ist in dieser Falschfarbenaufnahme rot eingefärbt, sichtbares Licht aus dem roten Bereich des Spektrums grün und Licht, das eigentlich grün ist, ist in pink zu sehen.

Endnoten

[1] Das VLT Survey Telescope ist ein Gemeinschaftsprojekt vom italienischen INAF - Osservatorio Astronomico di Capodimonte in Neapel und der ESO.

[2] OmegaCAM wurde von einem Konsortium von Instituten aus den Niederlanden, Deutschland und Italien unter maßgeblicher Beteiligung der ESO entworfen und gebaut. Deutsche Partner sind das Institut für Astrophysik der Universität Göttingen sowie die Universitätssternwarten München und Bonn.

[3] Mikrogravitationslinsen sind ein Phänomen, mit dessen Hilfe man das Vorhandensein eines lichtschwachen, aber massereichen Objektes durch die Wirkung nachweisen kann, den seine Schwerkraft auf das Licht eines dahinterliegenden Sterns ausübt. Voraussetzung ist, dass sich das unsichtbare Objekt zufällig nahe genug an der Sichtlinie zwischen dem Beobachter und dem fernen Stern entlang bewegt, denn nur unter dieser Voraussetzung wird das Licht des Sterns im Gravitationsfeld des Objektes hinreichend stark abgelenkt. Der Stern scheint dadurch von der Erde ausgesehen für eine kurze Weile messbar heller. Mikrogravitationslinsenereignisse treten zufällig auf und lassen sich nicht vorhersagen. Man findet sie daher am besten, indem man große Mengen an Sternen überwacht, um im Falle eines Falles die verräterischen Helligkeitsänderungen aufzeichnen zu können.

[4] Die Asteroidenspuren sind in diesem Bild entweder grün oder Paare aus roten und pinken Strichen. Grund dafür ist, dass die Einzelbilder, die für den grünen Kanal verwendet wurden, in einer anderen Nacht aufgenommen worden sind als die in rot und pink, die nacheinander in derselben Nacht entstanden sind.

Weitere Informationen

Die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 15 Mitgliedsländer: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist der europäische Partner für den Aufbau des Antennenfelds ALMA, das größte astronomische Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO ein Großteleskop der 40-Meter-Klasse für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird, das European Extremely Large Telescope (E-ELT).

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsstaaten (und einigen weiteren Ländern) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie am Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org
Douglas Pierce-Price
ESO, Public Information Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6759
E-Mail: dpiercep@eso.org

Carolin Liefke | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.eso.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik
21.09.2017 | Forschungszentrum MATHEON ECMath

nachricht Der stotternde Motor im Weltall
21.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften