Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorhang auf für junge Sterne

03.02.2010
ESO 10-05, Bildveröffentlichung: Die Europäische Südsternwarte hat ein neues, beeindruckendes Bild einer riesigen Sternen-Kinderstube rund um den Sternhaufen NGC 3603 veröffentlicht, das mit Very Large Telescope (VLT) aufgenommen wurde.

NGC 3603 ist einer der hellsten kompakten Sternhaufen der Milchstraße und enthält eine Vielzahl junger, massereicher Sterne. Die ihn umgebenden Gas- und Staubwolken beherbergen sowohl das erdnächste aktive Sternentstehungsgebiet als auch den massereichsten bislang bekannten Stern unserer Heimatgalaxie.


NGC 3603 und das umgebende Sternentstehungsgebiet (hochaufgelöste Version siehe die unten genannte Online-Version der Pressemitteilung)
Bild: ESO

Aus den Gas- und Staubwolken um NGC 3603 bilden sich laufend neue Sterne. Solche hochaktiven Sternenstehungsgebiete kennen die Astronomen vornehmlich aus fernen Galaxien, können sie dort allerdings aufgrund der großen Entfernung nicht im Detail untersuchen. Das Sternentstehungsgebiet um NGC 3603 ist mit einer Entfernung von 22.000 Lichtjahren das erdnächste Beispiel einer solchen Region; aus den hier möglichen detaillierten Untersuchungen gewinnen die Astronomen wichtige Erkenntnisse, die sich auf die entfernteren Vertreter der Gattung übertragen lassen.

Die Form des Nebels kommt durch die intensive Strahlung und durch die Teilchenströme der jungen, massereichen Sterne zustande, die er enthält. Sie treiben die Gas- und Staubwolken auseinander und geben so den Blick auf eine Vielzahl hell leuchtender Sterne im Inneren frei. Die Zentralregion des Sternhaufens NGC 3603 enthält tausende von Sternen aller Art (vgl. die ESO-Pressemitteilung 16/99). Die meisten davon davon besitzen weniger oder genau soviel Masse wie die Sonne. Den spektakulärsten Anblick bieten allerdings die besonders massereichen Sterne des Haufens, die dem Ende ihres Lebens zugehen: mehrere blaue Überriesen, die sich in einer Raumregion mit einem Volumen von weniger als einem Kubiklichtjahr zusammendrängen, und drei so genannte Wolf-Rayet-Sterne - besonders helle und massereiche Sterne, die große Mengen an Materie in den Weltraum schleudern, bevor sie als Supernova explodieren. Vorangehende Beobachtungen mit dem SINFONI-Instrument [1] am VLT der ESO haben gezeigt, dass einer dieser Sterne mehr als 120 Mal soviel Masse besitzt wie die Sonne - der massereichste Stern, den wir in unserer Heimatgalaxie kennen [2].

Die Aufnahmen zeigen eine Art Familienfoto mit Sternen in allen Entwicklungsstadien - von neu geborenen und jungen bis hin zu erwachsenen Sternen und solchen, die sich dem Ende ihres Lebens nähern. Dabei haben alle diese Sterne in etwa das gleiche Alter von rund einer Million Jahren - verglichen mit dem Alter unserer Sonne und unseres Sonnensystems (rund 5 Milliarden Jahre) ein bloßer Augenblick in der Geschichte des Kosmos. Dass sie sich trotz des einheitlichen Alters in so unterschiedlichen Entwicklungsstadien befinden, liegt an ihren stark unterschiedlichen Massen: Massereiche Sterne brennen heiß und sehr hell, und sie haben ihren Kernbrennstoff in viel kürzerer Zeit verbraucht als ihre weniger massereichen, kühleren und weniger hellen Geschwister.

Das neu veröffentlichte Bild wurde mit dem FORS-Instrument am VLT auf dem Cerro Paranal in Chile aufgenommen. Es zeigt den Sternhaufen samt seiner Umgebung, und macht insbesondere die Details der strukturreichen Gas- und Staubwolken sichtbar.

Endnoten

[1] SINFONI ist ein Infrarotspektrograf, der von der ESO, dem Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik in Garching und dem Niederländischen Forschungszentrum NOVA entwickelt und 2004 am VLT installiert wurde.

[2] Der betreffende Stern, NGC 3603-A1, ist Teil eines Doppelsternsystems, dessen zwei Partner sich alle 3,77 Tage einmal umkreisen. Er hat eine Masse von schätzungsweise 116 Sonnenmassen, sein Doppelsternpartner immerhin eine Masse von 89 Sonnenmassen.

Hintergrundinformation

Die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 14 Mitgliedsländer: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts, und VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt. Die ESO ist der europäische Partner für den Aufbau des Antennenfelds ALMA, das größte astronomische Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO das European Extremely Large Telescope (E-ELT) für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, mit 42 Metern Spiegeldurchmesser ein Großteleskop der Extraklasse.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsstaaten (und einigen weiteren Ländern) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie am Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg.

Kontakt

Markus Pössel (ESO Science Outreach Network)
Haus der Astronomie/Max-Planck-Institut für Astronomie
Tel.: (06221) 528-261
E-Mail: eson@mpia.de
Henri Boffin
ESO
Garching, Germany
Tel: +49 89 3200 6222
Email: hboffin@eso.org

Dr. Markus Pössel | idw
Weitere Informationen:
http://www.eso.org
http://www.eso.org/public/news/eso1005/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten