Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Resonanzen und Blockaden oder: Wie wirkt der Kondo-Effekt?

07.10.2016

Physiker der Universität Regensburg bringen neue Erkenntnisse zum Kondo-Effekt hervor

Die Regensburger Physiker um Prof. Dr. Milena Grifoni beschäftigten sich ein weiteres Mal mit der Wirkweise des Kondo-Effektes. Sie fanden heraus, dass der vor 80 Jahren entdeckte Kondo-Effekt unter bestimmten Bedingungen zwei gänzlich verschiedene Wirkungen hervorrufen kann: Resonanzen und Blockaden.


Die negativ geladenen Elektronen stoßen sich gegenseitig ab, eines blockiert die Mitte. Durch den Kondo-Effekt bildet sich eine Elektronenwolke aus und der Strom kann wieder fließen.

Prof. Dr. Milena Grifoni

Das Forschungsergebnis zeigt, dass sich in wissenschaftlichen Entdeckungen vergangener Jahre durchaus noch Geheimnisse verbergen können, die darauf warten, in der Gegenwart oder Zukunft weiterentwickelt zu werden.

Eine der grundlegendsten Fragen in der Physik ist das Verhalten von Materialien bei sehr niedrigen Temperaturen. Bereits 1934 wurde ein neuer Effekt in bestimmten Metallen entdeckt, bei dem unterhalb einer kritischen Temperatur der Widerstand ansteigt, anstatt, wie man vermuten würde, zu stagnieren. Der Grund dafür wurde erst 32 Jahre später von dem japanischen Physiker Jun Kondo gefunden.

Der nach ihm benannte Kondo-Effekt beruht auf Defekten in diesen Metallen, an denen Elektronen streuen können, ähnlich wie Billardkugeln auf einem unebenen Billardtisch. Der Effekt basiert auf der Eigenrotation der Elektronen, dem sogenannten Spin. Dieser kann wegen der Quantenmechanik nur zwei Zustände annehmen, im Englischen oft "up" und "down" genannt.

Wenn die Störstelle einen Spin besitzt, führt dieser zu Prozessen, in denen ein ankommendes Elektron gestreut wird und dabei seinen Spin mit dem der Störstelle austauscht, sogenannte Spin-flip-Prozesse. Kondo hat festgestellt, dass die Gesamtheit vieler Prozesse eine anziehende Wirkung entfaltet und sich eine Wolke aus Elektronen um die Störstelle bildet. Da nun viele Elektronen in diesen Wolken gefangen werden, erhöht sich der Widerstand wieder.

Experimentelle Physiker aus Frankreich haben diesen Effekt in sogenannten Kohlenstoffnanoröhren gemessen. Diese Röhrchen bestehen nur aus Kohlenstoff und sind nur wenige Nanometer dick, können aber sehr lang werden. Die Wissenschaftler haben diese Kohlenstoffnanoröhre zwischen zwei Kontakte gebracht. Durch die negative Ladung der Elektronen und die damit verbundene Abstoßung lässt sich auf diese Weise ein einzelnes Elektron darin fangen, es wirkt dabei wie eine einzige magnetische Störstelle.

Der entscheidende Unterschied zu Metallen ist, dass der Weg für Elektronen vorerst durch das gefangene Elektron blockiert ist. Durch geschickte Einstellung der Experimentparameter lässt sich der Kondo-Effekt herbeiführen und die Kondo-Wolke bildet sich. Sie wird so groß, dass sie beide Kontakte mit einschließt und dadurch Elektronen passieren können.

Im Gegensatz zu Metallen wird der Widerstand dadurch kleiner. Zusätzlich zum Spin gibt es bei den Kohlenstoff Nanoröhren einen weiteren Freiheitsgrad. Die Elektronen können sich beim Überqueren der Röhre auf der Oberfläche im Uhrzeigersinn oder im Gegenuhrzeigersinn schrauben. Jedes Elektron kann also einen von vier verschiedenen Zuständen annehmen, die Kombination aus Spin und Bahndrehimpuls.Das Experiment hat gezeigt, dass nur zwei dieser Zustände wirklich eine Minderung des Widerstandes erzeugen, bei den anderen beiden passiert hingegen nichts.

Das Team um Prof. Dr. Milena Grifoni, Lehrstuhl für Theoretische Physik an der Universität Regensburg, hat jetzt die Begründung für dieses Phänomen gefunden. Die Erklärung ist ähnlich zum traditionellen Kondo-Effekt, bei dem Spin-flip-Prozesse die Resonanz bestimmen. Man kann durch geschickte Kombination aus den vier Zuständen vier Eigenzustände bestimmen und ihnen einen Pseudospin zuweisen.

Dieser verhält sich genau wie der richtige Spin, ist aber ein komplexes, theoretisches Konstrukt. Die Kondo-Resonanz und -Wolke bilden sich jedoch nur bei Prozessen aus, die den Pseudospin flippen, bei den anderen passiert nichts. Das Experiment in Frankreich und die theoretische Erklärung der Regensburger Physiker haben gezeigt, dass der Kondo-Effekt neben den Kondo-Resonanzen eben auch genau das Gegenteil, die Blockade dieser, bewirken kann und dass er selbst nach 80 Jahren seit seiner Entdeckung immer noch Geheimnisse birgt.

Das Forschungsergebnis wurde in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ publiziert
(DOI: 10.1038/ncomms12442).

Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Milena Grifoni
Lehrstuhl für Theoretische Physik
Universität Regensburg
Tel. 0941 943-2035
Milena.Grifoni@physik.uni-regensburg.de

Petra Riedl | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Moleküle brillant beleuchtet
23.04.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?
23.04.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics