Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VISTA entdeckt neue Kugelsternhaufen

19.10.2011
Pressemitteilung der Europäischen Südsternwarte (Garching) - Zu gerade mal 158 bislang bekannten Kugelsternhaufen in unserer Milchstraße sind zwei weitere Exemplare hinzugekommen.

Sie wurden im Rahmen des Via Lactea-Programms (VVV) in neuen Aufnahmen des ESO-Durchmusterungsteleskops VISTA entdeckt. Mit diesem Programm wurde außerdem der erste Sternhaufen weit hinter dem Zentrum der Milchstraße ausfindig gemacht, dessen Licht mitten durch die dichten Gas- und Staubwolken im Herzen unserer Galaxis zu uns gereist ist.


Der neuentdeckte Kugelsternhaufen VVV CL001 und sein hellerer Begleiter. Bild: ESO/D. Minniti/VVV Team

Der Kugelsternhaufen UKS 1, der den Astronomen schon vor den VISTA-Aufnahmen bekannt war und hier in besonders heller Pracht zu sehen ist, dominiert die rechte Hälfte in der hier gezeigten neuen Infrarotaufnahme, die das Durchmusterungsteleskop VISTA der ESO am Paranal-Observatorium in Chile aufgenommen hat. Schaut man allerdings genauer hin, dann kann man in dieser sternreichen Himmelsgegend eine Überraschung entdecken – dort verbirgt sich ein zweiter, noch weitaus lichtschwächerer Kugelsternhaufen, der jetzt in einer der VISTA-Himmelsdurchmusterungen entdeckt wurde. Allerdings ist VVV CL001, wie er genannt wurde, selbst in diesem lichtstarken Bild alles andere als auffällig. Er tritt als kleine Ansammlung von Sternen in der linken Bildhälfte in Erscheinung, links oberhalb der Bildmitte.

VVV CL001 ist allerdings nur die erste von VISTAs „kugeligen“ Entdeckungen. Seine Entdecker haben noch ein zweites Objekt ausfindig gemacht, das entsprechend VVV CL002 getauft wurde und auf dem zweiten der jetzt veröffentlichten Bilder zu sehen ist. Diese kleine, lichtschwache Sternansammlung könnte der dem Zentrum der Milchstraße am nächsten gelegene bekannte Kugelsternhaufen sein.

Die Entdeckung eines neuen Kugelsternhaufens innerhalb der Milchstraße ist sehr selten. Das letzte Exemplar wurde 2010 entdeckt. Vor den beiden hier vorgestellten Neuentdeckungen belief sich die Anzahl der in unserer Heimatgalaxie bekannten Kugelsternhaufen auf 158.

Die beiden neu entdeckten Sternhaufen gehören zu den ersten Ergebnissen der Himmelsdurchmusterung „VISTA Variables in the Via Lactea“ (zu deutsch „Veränderliche Sterne in der Milchstraße mit VISTA“, abgekürzt VVV), die den Zentralbereich unserer Milchstraße systematisch untersucht. Das VVV-Team wird von Dante Minniti von der Pontificia Universidad Católica de Chile und Philip Lucas vom Centre for Astrophysics Research, University of Hertfordshire in Großbritannien geleitet.

Neben den Kugelsternhaufen hat VISTA auch viele offene Sternhaufen gefunden, die üblicherweise weniger, aber dafür jüngere Sterne enthalten als Kugelsternhaufen und wesentlich häufiger sind (eso1128). Bei einer weiteren Neuentdeckung, VVV CL003, dürfte es sich dementsprechend wohl um einen offenen Sternhaufen handeln, allerdings um einen ganz besonderen: dies ist das erste Mal, dass Astronomen einen Sternhaufen nachweisen konnten, der von der Erde aus hinter der Zentralregion unserer Milchstraße liegt – und zwar gleich 15.000 Lichtjahre.

Bedenkt man, wie lichtschwach die neu entdeckten Sternhaufen sind, dann verwundert nicht, dass sie so lange unbemerkt geblieben sind. Bis vor wenigen Jahren war UKS 1, der helle Sternhaufen im Bild, der die beiden Neuentdeckungen bei weitem überstrahlt, der lichtschwächste bekannte Kugelsternhaufen in der Milchstraße. Aufgrund von Absorption und Rötung des Sternlichts durch interstellaren Staub können Objekte wie diese beiden Kugelsternhaufen nur im Infrarotlicht beobachtet werden. VISTA, das weltgrößte Durchmusterungsteleskop, ist wie gemacht für die Suche nach unbekannten Sternhaufen, die sich hinter dem dichten Staub des Zentralbereichs der Milchstraße verbergen [2].

Es besteht die Möglichkeit, dass VVV CL001 gravitativ an UKS 1 gebunden ist. Die beiden Kugelsternhaufen wären dann der erste Doppelkugelsternhaufen in der Milchstraße. Genauso gut können die beiden allerdings auch nur entlang derselben Sehlinie liegen und weit voneinander entfernt sein.

Die hier gezeigten VISTA-Aufnahmen sind aus Einzelbildern erstellt worden, die mit den Breitband-Nahinfrarotfiltern J (dargestellt in blau), H (dargestellt in grün) und Ks (dargestellt in rot) gewonnen wurden. Die Bilder stellen nur kleine Ausschnitte aus viel größeren Übersichtsaufnahmen dar, wie sie mit VISTA aufgenommen werden.

Endnoten

[1] Die Entdeckung der zusätzlichen neuen Sternhaufen wurde erst kürzlich auf der ersten binationalen Konferenz der chilenischen und argentinischen astronomischen Gesellschaften in San Juan (Argentinien) bekanntgegeben.

[2] Kleine Staubkörner, die sich innerhalb von Galaxien zu riesigen Wolken zusammenklumpen, streuen das blaue Licht viel stärker als rotes oder infrarotes Licht. Deshalb können Astronomen viel besser mithilfe der Infrarotstrahlung durch die Wolken hindurch sehen als im für unsere Augen wahrnehmbaren sichtbaren Licht.

Zusatzinformationen

Die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 15 Mitgliedsländer: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist der europäische Partner für den Aufbau des Antennenfelds ALMA, das größte astronomische Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO ein Großteleskop der 40-Meter-Klasse für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird, das European Extremely Large Telescope (E-ELT).

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsstaaten (und einigen weiteren Ländern) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org
Dante Minniti
Pontificia Universidad Católica de Chile
Santiago, Chile
Tel: +56 2 463 3267
E-Mail: dante@astro.puc.cl
Maren Hempel
Pontificia Universidad Católica de Chile
Santiago, Chile
Tel: +56 2 354 4945
E-Mail: mhempel@astro.puc.cl
Christian Moni-Bidin
Universidad de Concepción
Concepción, Chile
Tel: +56 9 9210 3235
E-Mail: cmbidin@astro-udec.cl
Richard Hook
ESO, La Silla, Paranal, E-ELT and Survey Telescopes Public Information Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Cell: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Carolin Liefke | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.eso.org/public/germany/news/eso1141/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
13.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie