Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VISTA blickt geradewegs durch die Milchstraße

04.02.2015

Neue Infrarotansicht des Trifidnebels enthüllt unbekannte veränderliche Sterne weit dahinter

Ein neues Bild, das mit dem VISTA-Durchmusterungsteleskop der ESO aufgenommen wurde, zeigt den berühmten Trifidnebel in einem neuen, gespenstischen Licht. Durch Beobachtungen im Infrarot können Astronomen geradewegs durch die staubgefüllten zentralen Teile der Milchstraße sehen und viele zuvor versteckte Objekte ausfindig machen. In einem winzigen Ausschnitt der VISTA-Durchmusterungen haben Astronomen zwei bislang unbekannte und sehr weit entfernte Cepheiden-Veränderliche entdeckt, die fast direkt hinter dem Trifidnebel liegen. Sie sind die ersten solchen Sterne, die in der zentralen Milchstraßenebene jenseits der zentralen Verdickung unserer Heimatgalaxie aufgefunden wurden.


Dieser kleine Auszug aus der VVV-Durchmusterung des Zentralbereichs der Milchstraße zeigt rechts der Bildmitte den bekannten Trifidnebel. Verglichen mit seinem gewohnten Anblick im sichtbaren Licht zeigt er sich im Infrarotbereich nur schwach und geisterhaft. Der neu gewonnene Durchblick hat aber auch Vorteile, denn viele zuvor verborgene Himmelsobjekte sind nun deutlich erkennbar. Darunter befinden sich auch zwei neuentdeckte Cepheiden-Veränderliche, die ersten überhaupt, die man auf der gegenüberliegenden Seite der Milchstraße nahe der galaktischen Ebene entdeckt hat.

Herkunftsnachweis: ESO/VVV consortium/D. Minniti

Im Rahmen eines seiner Hauptbeobachtungsprogramme durchsucht das VISTA-Teleskop am Paranal-Observatorium der ESO in Chile die zentralen Regionen der Milchstraße im infraroten Licht nach neuen und verborgenen Objekten. Diese sogenannte VVV-Durchmusterung (für „VISTA Variables in the Via Lactea“) kehrt immer wieder an die gleichen Stellen des Himmels zurück, um Objekte zu entdecken, die im Laufe der Zeit ihre Helligkeit ändern.

Aus einem kleinen Bruchteil des riesigen VVV-Datensatzes hat man dieses ungewöhnliche neue Bild eines eigentlich bekannten Himmelsobjekts geschaffen: der Sternentstehungsregion Messier 20, die wegen der geisterhaften dunklen Linien, die ihn in drei Teile zerteilen, wenn man ihn durch ein Teleskop betrachtet auch unter dem Namen Trifidnebel bekannt ist.

Die vertrauten Bilder des Trifidnebels zeigen ihn im sichtbaren Licht, in dem er sowohl in den von Emissionslinien von ionisierten Wasserstoff und dem blauen Nebel-Dunst-Schleier von gestreutem Licht von jungen heißen Sternen geisterhaft hell leuchtet. Riesige Wolken lichtabsorbierenden Staubs sind ebenfalls auffällig.

Die Ansicht im Infrarotbild von VISTA unterscheidet sich davon deutlich: Der Nebel ist verglichen mit dem Anblick im sichtbaren Licht nur noch ein Schatten seiner selbst. Die Staubwolken sind weit weniger auffällig und das helle Leuchten der Wasserstoffwolken ist kaum noch sichtbar. Die dreigeteilte Struktur ist fast vollkommen verschwunden.

In der neuen Aufnahme kommt – wie um das Abschwächen des Nebels zu kompensieren – ein spektakuläres neues Panorama ins Blickfeld: Die dichten Staubwolken in der Scheibenebene unserer Milchstrasse, die sichtbares Licht absorbieren, erlauben dem infraroten Licht, das VISTA sehen kann, das Passieren. Während also die Sicht sonst blockiert wird, kann VISTA weit jenseits des Trifidnebels blicken und Objekte auf der anderen Seite der Milchstraße aufspüren, die man noch nie zuvor beobachten konnte.

Zufällig zeigt dieses Bild ein perfektes Beispiel für Überraschungen, wie sie bei Aufnahmen im Infrarotlicht zu Tage treten können. Scheinbar in unmittelbarer Nähe vom Trifidnebel, in der Realität aber ungefähr sieben mal weiter entfernt [1], hat man in den VISTA-Daten ein neu entdecktes Paar von veränderlichen Sternen gefunden. Dabei handelt es sich um Cepheiden-Veränderliche, ein leuchtkräftiger Sterntyp, der instabil ist und regelmäßig langsam heller und dann mit der Zeit wieder schwächer wird. Das Sternpaar, das die Astronomen für die hellsten Mitglieder eines Sternhaufens halten, sind die bislang einzigen bekannten Cepheiden, die zwar nahe an der Zentralebene, jedoch auf der gegenüberliegenden Seite der Milchstraße liegen. Sie werden immer über einen Zeitraum von elf Tagen heller und wieder schwächer.

Endnoten


[1] Der Trifidnebel ist ungefähr 5.200 Lichtjahre von der Erde entfernt, das Zentrum der Milchstraße dagegen gut 27.000 Lichtjahre, liegt aber in fast derselben Richtung. Die neuentdeckten Cepheiden sind mit ungefähr 37.000 Lichtjahren nochmal deutlich weiter entfernt.

Weitere Informationen

Die hier vorgestellten Forschungsergebnisse von I. Dekany et al. sind vor Kurzem unter dem Titel „Discovery of a Pair of Classical Cepheids in an Invisible Cluster Beyond the Galactic Bulge“ in der Fachzeitschrift Astrophysical Journal Letters erschienen.

Die beteiligten Wissenschaftler sind I. Dékány (Millenium Institute of Astrophysics, Santiago, Chile; Universidad Católica de Chile, Santiago de Chile), D. Minniti (Universidad Andres Bello, Santiago de Chile; Millenium Institute of Astrophysics, Center for Astrophysics and Associated Technologies; Vatikan-Observatorium, Vatikanstaat), G. Hajdu (Universidad Católica de Chile; Millenium Institute of Astrophysics), J. Alonso-García (Universidad Católica de Chile; Millenium Institute of Astrophysics), M. Hempel (Universidad Católica de Chile), T. Palma (Millenium Institute of Astrophysics; Universidad Católica de Chile), M. Catelan (Universidad Católica de Chile; Millenium Institute of Astrophysics), W. Gieren (Millenium Institute of Astrophysics; Universidad de Concepción, Chile) und D. Majaes (St.Mary’s University, Halifax, Kanada; Mount Saint Vincent University, Halifax, Kanada).

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch 16 Länder: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist einer der Hauptpartner bei ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das European Extremely Large Telescope (E-ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Richard Hook
ESO education and Public Outreach Department
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung eso1504.

Dr. Carolin Liefke | ESO-Media-Newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie