Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vienna Quantum Space Test Link: Meilenstein in Quantenkommunikation

03.05.2013
Österreich und China verstärken die Zusammenarbeit in der Quantenphysik: Eine wichtige Voraussetzung dafür ist die heute Freitag eröffnete optische Bodenstation für Experimente im Bereich der Quantenkommunikation am Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI). Damit wird Experimenten zur Quantenphysik im Weltall der Weg geebnet.

In einer gemeinsamen Pressekonferenz von Wissenschafts- und Forschungsminister Karlheinz Töchterle, Rektor Heinz W. Engl, ÖAW-Präsident Helmut Denk sowie Vizepräsident Hejun Yin (Chinesische Akademie der Wissenschaften) wurde der "Vienna Quantum Space Test Link" besichtigt. Wissenschaftliche Leiter des Projekts sind Anton Zeilinger und Jian Wei Pan.

Wissenschaftlicher Meilenstein in Quantenphysik und chinesisch-österreichischer Zusammenarbeit

Der Vienna Quantum Space Test Link ist ein essentieller Teil für die geplanten quantenphysikalischen Experimente im Weltall und besonders wichtig, um die dafür benötigten innovativen Technologien und Infrastrukturen zu entwickeln. Für die Quantenphysik in Wien bedeutet er einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunftstechnologien.

Der Austausch von verschränkt präparierten Lichtteilchen macht es möglich, uneingeschränkt sichere kryptographische Schlüssel zu erzeugen. Aus technischen Gründen ist dies in Glasfasern nur über vergleichsweise kurze Strecken möglich.
Interkontinentale Quantenkommunikation ist daher nur über optische Terminals auf Satelliten und Bodenstationen möglich. Durch Anwendung des so genannten "Quantum Key Relay"-Protokolls kann der sichere Schlüsselaustausch zwischen zwei beliebig weit voneinander entfernten Stationen auf der Erde garantiert werden. Es ist vorgesehen, dass die chinesische Seite den Satelliten und die europäische Seite die Bodenstation zur Verfügung stellt. Innerhalb von fünf Jahren soll im Rahmen des gemeinsamen Projektes QUESS (Quantum Experiments on Space Scale) ein Satellit gestartet werden. An Bord des Satelliten wird sich eine Quelle für verschränkte Photonen befinden. Damit wird Quantenkommunikation mit einzelnen Photonen zu Satelliten getestet werden. Die Bodenstationen in Europa werden von der Wiener Gruppe wissenschaftlich koordiniert.

Strategisch wichtige Partnerschaft

"Die Quantenphysik ist unbestritten eine Stärke in der österreichischen Forschungslandschaft", so Wissenschafts- und Forschungsminister Karlheinz Töchterle. Vier Wittgenstein-Preisträger und elf ERC-Grants sind Ausdruck dieser Exzellenz. Dass gerade auch der wissenschaftliche Nachwuchs gezielt gefördert wird, beweisen die neun START-Preise im Bereich der Quantenphysik. Institutionell ist die Quantenphysik in Österreich breit aufgestellt und bezieht ihre starke Position unter anderem auch aus der Kooperation zwischen Universitäten und der Akademie der Wissenschaften. "Mit dem 'Quantum Space'-Projekt bauen die heimischen Wissenschaftler des IQOQI Wien ihre international anerkannte Spitzenposition weiter aus und demonstrieren eindrucksvoll ihre Attraktivität für China", betont der Minister.

"Der Vienna Quantum Space Test Link, der im Dezember 2011 vertraglich fixiert wurde, ist ein hervorragendes Beispiel für die nachhaltige Kooperation der Chinesischen Akademie der Wissenschaften mit der ÖAW unter Beteiligung der Universität Wien", betont Helmut Denk, Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

"Die Universität Wien ist im Exzellenzbereich Quantenphysik führend vertreten. Wissenschafter der Universität Wien, wie Anton Zeilinger, Markus Arndt, Markus Aspelmeyer und Frank Verstraete, stehen für wissenschaftliche Spitzenleistungen mit Weltruf", so Heinz W. Engl, Rektor der Universität Wien. "Die Internationalität in Forschung und Lehre ist ein wichtiges Anliegen der Universität Wien. Durch die Kooperation mit den chinesischen Partnern wird das weltweite Netzwerk der Universität Wien weiter gestärkt."

Anton Zeilinger abschließend: "Die Expertise der Wiener WissenschafterInnen gemeinsam mit den chinesischen Partnern eröffnet, besonders in Kombination, neue Möglichkeiten. Die absolut sichere Kommunikation über verschiedene Wege ist eine ganz besondere Herausforderung in der Quantenphysik, und wir sind hier einen großen Schritt weitergekommen."

Ziel dieses Projekts ist es, Quantenverschränkung über eine Distanz von Tausenden Kilometern zu testen und die Möglichkeiten für einen interkontinentalen Datenaustausch auf Quantenbasis zu schaffen.

Wissenschaftlicher Kontakt
Anton Zeilinger
Quantenoptik, Quantennanophysik
und Quanteninformation
Universität Wien, Fakultät für Physik
Institut für Quantenoptik und
Quanteninformation (IQOQI), ÖAW
1090 Wien, Boltzmanngasse 3
Sekretariat
T +43-1-4277-512 01
zeilinger-office@univie.ac.at

Rückfragehinweise
Mag. Barbara Suchanek
Vienna Center for Quantum Science
and Technology (VCQ)
Universität Wien
1090 Wien, Boltzmanngasse 5
T +43 1 4277-725 45
barbara.suchanek@univie.ac.at
http://vcq.quantum.at

Dr. Marianne Baumgart
ÖAW
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
T +43 1 515 81-1331
Marianne.Baumgart@oeaw.ac.at

Mag. Elisabeth Grabenweger
Pressesprecherin
Bundesministerium für Wissenschaft
und Forschung
1014 Wien, Minoritenplatz 5
T +43 1 531 20-9014
elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

Veronika Schallhart | Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik