Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Verwirklichung des E-ELT rückt näher

09.12.2011
Der ESO-Council, das Leitungsgremium der Europäischen Südsternwarte, hat den ESO-Haushalt für das Jahr 2012 beschlossen.

Dieser beinhaltet Mittel für Vorarbeiten an der Straße zum E-ELT-Standort auf dem Cerro Armazones und den Beginn der Entwicklung einiger der anspruchsvollsten optischen Komponenten des Teleskops. Nachdem bereits mehrere ESO-Mitgliedsländer ihrem Anteil an den zusätzlichen Kosten zugestimmt haben, wird der endgültige Beschuss über die Durchführung des gesamten E-ELT-Projekts für Mitte 2012 erwartet.


Künstlerische Darstellung des E-ELT bei Sonnenuntergang.
Bild: ESO/L. Calçada

Auf seiner 124. Sitzung am 7. und 8. Dezember 2011 am ESO-Hauptsitz in Garching hat der ESO-Council den Haushalt für das Jahr 2012 beschlossen. Darin enthalten ist die Finanzierung für einige der ersten Komponenten des E-ELT, insbesondere vorbereitende Arbeiten für den Bau einer Zufahrtsstraße zum vorgesehenen Standort des Teleskopes auf dem Cerro Armazones und der Beginn der Herstellung des komplexen Spiegels M4 (also dem vierten von fünf Spiegelkomponenten innerhalb des Teleskopes) mit adaptiver Optik. Die Arbeiten werden Anfang 2012 aufgenommen werden. Der endgültige Beschluss des Councils über das gesamte E-ELT-Projekt wird für Mitte kommenden Jahres erwartet.

In den letzten Monaten ist das E-ELT bereits weit vorangekommen. Die ESO hat im Oktober 2011 ein Abkommen mit der chilenischen Regierung über die Schenkung des Landes für das Teleskop und Unterstützung für das gesamte Projekt geschlossen (eso1139). Gleichzeitig haben externe Gutachter bestätigt, dass das E-ELT mit dem vorgesehenen Budget von 1082 Millionen Euro (Geldwert von 2012) gebaut werden kann.

Vorangegangene Begutachtungen hatten außerdem ergeben, dass das Konzept technisch umsetzbar ist. Das wissenschaftlich-technische Komitee der ESO (Scientific Technical Committee, STC) hatte im September 2011 eine Empfehlung für die wissenschaftliche Zielsetzung der ersten Instrumente, die am E-ELT eingesetzt werden sollen, und einen Zeitplan für ihre Entwicklung abgegeben.

Ein ausführliches Planungsdokument für den Bau des E-ELT – ein 264-seitiges Dokument mit Details zu allen Aspekten des Projektes – und eine Zusammenfassung liegen nun vor.

Alle ESO-Mitgliedsstaaten wünschen sich die Verwirklichung des E-ELT und haben einstimmig der Verteilung der zusätzlichen Kosten für das gigantische Projekt zugestimmt. Drei der Mitgliedsländer, die tschechische Republik, Schweden und Finnland, haben bereits entsprechende Gelder zur Verfügung gestellt. Mehrere weitere Mitgliedsländer, darunter auch Deutschland als größtem Beitragszahler innerhalb der ESO, haben verlauten lassen, dass sie sich jetzt in der Lage sehen, das Projekt finanziell zu unterstützen. Es ist davon auszugehen, dass ausreichende Finanzierungszusagen bis Mitte nächsten Jahres vorliegen, so dass das ELT-Projekt dann endgültig durch den ESO-Council beschlossen werden kann [1]. Dieser Zeitplan setzt voraus, dass Brasilien die Ratifizierung seiner ESO-Mitgliedschaft bis dahin abgeschlossen hat.

“Das E-ELT fängt jetzt an, Realität zu werden. Natürlich bedarf es bei einem Projekt dieser Größenordnung einer gewissen Zeit, bis alle Zustimmungen für die zusätzlichen Ausgaben vorliegen. Der ESO-Council hat aber anerkannt, dass bereits jetzt mit den Vorarbeiten begonnen werden muss , damit das Projekt für den endgültigen Beginn der Bauarbeiten im nächsten Jahr bereit ist”, stellt ESO-Generaldirektor Tim de Zeeuw fest.

Kürzlich gab es bereits mehrere Zusagen nationaler Geldmittel für das Teleskop und seine Instrumentierung (ann11067).

Neben diesen Entwicklungen hat der ESO-Council einstimmig Prof. Xavier Barcons aus Spanien zu seinem nächsten Präsidenten gewählt und die Einsetzung eines E-ELT-Projektmanagers beschlossen, eine entsprechende Stelle ist zur Zeit ausgeschrieben.

Das E-ELT ist das größte Projekt, das die ESO je begonnen hat und stellt außerdem das größte bodengebundene astronomische Projekt im sichtbaren Licht und im Infraroten überhaupt dar. Anfang des nächsten Jahrzehnts soll es seinen Betrieb aufnehmen.

Endnote

[1] Der ESO-Council hat beschlossen, dass das Projekt auch vor der finanziellen Zusage durch die alle Mitgliedsstaaten vollständig genehmigt werden könnte, um den nationalen parlamentarischen Vorgängen genügend Zeit zu geben.

Zusatzinformationen

Die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 15 Mitgliedsländer: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist der europäische Partner für den Aufbau des Antennenfelds ALMA, das größte astronomische Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO ein Großteleskop der 40-Meter-Klasse für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird, das European Extremely Large Telescope (E-ELT).

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsstaaten (und einigen weiteren Ländern) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org
Lars Lindberg Christensen
Head, ESO education and Public Outreach Department
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6761
Cell: +49 173 3872 621
E-Mail: lars@eso.org
Richard Hook
ESO, La Silla, Paranal, E-ELT & Survey Telescopes Press Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Cell: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Carolin Liefke | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.eso.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten
21.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Ein Hauch von Galaxien im Zentrum eines gigantischen Galaxienhaufens
21.08.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik