Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verschränkung mit Ansage

06.07.2012
Eine Voraussetzung für Quantenkommunikation über große Strecken: Die Verschränkung zweier Atome lässt sich nun erkennen, ohne den Zustand zu zerstören

Ein Verschlüsselungs-Verfahren, bei dem jeder Lauschangriff mit Sicherheit bemerkt wird: die Quantenphysik macht diesen Traum prinzipiell möglich. Eine der größten Hürden auf dem Weg zu einem Kommunikationsnetzwerk, das auf Quantenphysik basiert, ist das Übertragen von Quanteninformationen über länderübergreifende Strecken. Zwar konnte die sogenannte Verschränkung zwischen Photonen (Lichtteilchen) auch schon über große Strecken beobachtet werden, allerdings nicht weiter als über etwa 140 Kilometer.


Zugriff ohne Zerstörung: Eine Bell-Messvorrichtung (im Bild rechts oben) detektiert von Rubidium-Atomen emittierte Photonen (rote Strahlen) und erzeugt so ein Signal, wenn die beiden Atome miteinander verschränkt sind (durch violette Strahlen angedeutet).
© MPI für Quantenoptik

Um Quanteninformation über weitere Strecken zu übertragen, haben Forscher der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik in Garching bei München nun einen wichtigen Schritt getan: Sie verschränken zwei Rubidium-Atome über eine Entfernung von 20 Metern hinweg, und zwar so, dass sie ein Signal erhalten, wenn dieser Vorgang erfolgreich war. Damit haben sie die Basis für einen sogenannten Quantenrepeater geschaffen, eine Art Relaisstation, die es ermöglichen könnte, Quanteninformationen über deutlich längere Strecken zu versenden.

Die Verschränkung ist ein Phänomen, das der Intuition Hohn spricht: Zwei Lichtteilchen (Photonen) können beispielsweise so miteinander verschränkt werden, dass alle beide unpolarisiert bleiben, die Schwingungsebene ihrer Lichtwelle also nicht festgelegt ist. Trotzdem: Sendet man eines der Photonen durch einen Polarisationsfilter, sodass die Polarisationsrichtung des einen bestimmt wird, steht im gleichen Moment auch fest, was eine Messung der Polarisation am anderen ergeben wird, auch wenn es sich kilometerweit von seinem Partner-Photon entfernt hat. Albert Einstein verglich diese geheimnisvoll erscheinende Übereinstimmung der Messergebnisse mit einer „spukhafte Fernwirkung“. Die Verschränkung lässt sich nutzen, um abhörsichere Kommunikationskanäle zu verwirklichen. Denn ein Lauschangriff zerstört die Verschränkung, wodurch zwangsläufig die Übereinstimmung von Messergebnissen bei Sender und Empfänger in erkennbarer Weise abnimmt.

Doch für eine praxistaugliche Quantenverschlüsselung oder generell für ein ausgedehntes Quanten-Kommunikationsnetzwerk müsste die Verschränkung über weite Strecken möglich sein, damit Quanteninformation über große Entfernungen übertragen werden können. Bislang ist das nur bis zu einer Grenze von rund 140 Kilometern möglich, weil ein zu großer Teil der vermittelnden Lichtteilchen in Transportmedien wie Glasfasern absorbiert wird und zwar umso mehr, je länger die Strecke ist. Die Forscher um Julian Hoffmann von der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität haben jetzt einen Grundbaustein für lange Übertragungsstrecken hergestellt, einen sogenannten Quantenrepeater, der die Abschwächung des Signals bei weiten Übertragungsstrecken verhindert.

Ein Signal bei erfolgreicher Verschränkung ermöglicht Ketten verschränkter Systeme

In zwei Laboren haben sie je ein Rubidium-Atom in einer sogenannten optischen Dipol-Falle gefangen gehalten. Es gelang ihnen, die 20 Meter voneinander entfernten Atome mithilfe von Photonen zu verschränken. „Damit haben wir eines der größten Quanten-Systeme geschaffen“, sagt Harald Weinfurter, Wissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik. Die Lösung der Münchner und Garchinger Forscher hat zwei für weite Übertragungsstrecken entscheidende Vorteile. Erstens befinden sich die beiden Atome in separaten Aufbauten, können also unabhängig voneinander manipuliert werden. „Diese beiden Aufbauten lassen sich im Prinzip mehrere hundert Meter voneinander trennen, und wir können damit die beiden Atome auch über noch größere Entfernungen verschränken“, sagt Weinfurter. Zweitens wird bei einem erfolgreichen Versuch, die Atome zu verschränken ein Signal gesendet, das die Verschränkung bestätigt. So wird es leichter, viele Systeme von der Art des jetzt entwickelte wie die Glieder einer Kette hintereinanderzuschalten und somit die Verschränkung über die gesamte Kette zu verteilen. „Ohne dieses Signal müsste beim Aufbau einer Kette ein viel aufwendigeres Verschränkungsverfahren angewendet werden“, sagt Weinfurter. Mit der Methode, die er und seine Mitarbeiter nun präsentieren, wird es letztlich möglich, eine Verschränkung auch über größere Entfernungen herzustellen.

Die angekündigte Verschränkung könnte eine jahrzehntealte Kontroverse beenden

Die Fernbeziehung der beiden Rubidium-Atome stellten die Physiker wie folgt her: Zunächst regten sie die beiden Rubidium-Atome mit einem Laser energetisch an. Jedes der Atome emittiert dadurch ein Photon, das mit dem Rubidium-Atom verschränkt ist, von dem es kommt. Über je eine Glasfaser leiten die Forscher die Photonen zusammen und bringen sie an einem halbversilberten Spiegel zur Überlagerung. Werden die beiden Photonen an unterschiedlichen Seiten des Spiegels detektiert, so signalisiert dies die Verschränkung der beiden Rubidium-Atome. Erhält man dieses Signal nicht, so wird der Vorgang wiederholt. „Dafür benötigen wir rund eine Millionen Versuche“, veranschaulicht Weinfurter die Schwierigkeit der Verschränkung der Atome, die sich vor allem durch Verluste beim Einkoppeln der Photonen in die Glasfasern ergibt.

Darüber hinaus könnte der Versuchsaufbau der Münchner und Garchinger Forscher eine Kontroverse über die Quantenphysik beenden, die Albert Einstein bereits 1935 in Gang gesetzt hat. Der berühmte Physiker konnte nicht glauben, dass verschränkte Teilchen ihren Zustand gleichzeitig ändern, obwohl sie weit voneinander entfernt sind. Außerdem wollte er dem Beobachter keine so wichtige Rolle zubilligen. Denn ob der Zustand des zweiten Teilchens eines verschränkten Paares festgelegt wird, hängt laut Quantenmechanik davon ab, ob ein Beobachter am ersten Teilchen eine Messung vornimmt. Einstein schlug zusammen mit den Physikern Boris Podolski und Nathan Rosen vor, dass die Messergebnisse schon vor der Messung in den Teilchen verborgen liegen und nicht erst im Moment der Messung festgelegt werden. Diese Theorie der verborgenen Variablen konnte man durch bisherige Experimente nicht zweifelsfrei ausschliessen. Das skalierbare Design des Experiments der Gruppe um Weinfurter sowie die Art der Detektion der Verschränkung der Rubidium-Atome ermöglicht diese Entscheidung, allerdings muss hierfür das Experiment noch weiterentwickelt werden. „Wir hoffen in wenigen Jahren die Experimente zur Theorie der lokalen-verborgenen Variablen durchführen zu können“, stellt Weinfurter in Aussicht.
Ansprechpartner
Prof. Dr. Harald Weinfurter
Ludwig-Maximilians-Universität München
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Telefon: +49 89 2180-2044
Email: harald.weinfurter@­physik.uni-muenchen.de

Originalveröffentlichung
Julian Hofmann, Michael Krug, Norbert Ortegel, Lea Gérard, Markus Weber, Wenjamin Rosenfeld und Harald Weinfurter
Heralded Entanglement Between Widely Separated Atoms
Science, 6. Juli 2012; DOI:10.1126/science.1221856

Prof. Dr. Harald Weinfurter | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/5886331/verschraenkung_quantenrepeater_quantenkommunikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt
17.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen
17.10.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik