Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verschränkte Photonenpaare aus Quantenpunkten

26.06.2014

Schon im Vorjahr hatten Gregor Weihs und sein Team an der Universität Innsbruck demonstriert, wie man in Quantenpunkten gezielt einzelne Photonenpaare erzeugen kann. Im Fachmagazin Nature Communications berichten sie nun, wie sich diese Photonenpaare zeitlich miteinander verschränken lassen.

Die Quantenkommunikation über globale Glasfasernetzwerke ist auf verlässliche Träger für Quanteninformation angewiesen. Dafür werden gut kontrollierbare Photonenquellen benötigt. Forscher aus aller Welt arbeiten derzeit an entsprechenden Lösungen.


Mit einem gepulsten Laser (rot) werden in Quantenpunkten gezielt einzelne Photonenpaare erzeugt.

Uni Innsbruck

Heute gängige Quellen aus Halbleiterkristallen erzeugen die Lichtteilchen relativ unkontrolliert, auch sind die bisher verwendeten Einzelphotonenquellen mit hohem technischem Aufwand verbunden. Die von Forschern der Universität Innsbruck verwendete Methode zu Erzeugung von Photonenpaaren in Quantenpunkten ist demgegenüber sehr gut kontrollierbar und deutlich weniger aufwändig.

Das Team um Gregor Weihs vom Institut für Experimentalphysik nutzt einen Quantenpunkt aus Indiumarsenid. Diese Halbleiterstruktur ist nur einige Millionstel Millimeter groß und verhält sich bei Kühlung mit flüssigem Helium wie ein künstliches Atom, welches man aber nicht erst fangen muss. Mit einem gepulsten Laser regen die Physiker den Quantenpunkt an.

„Nach jeder Anregung sendet der Quantenpunkt zwei Photonen mit leicht unterschiedlicher Wellenlänge aus“, erklärt Gregor Weihs. „Jeder Anregung gehen zwei Pulse des Lasers voraus, die emittierten Photonen schicken wir über zwei unterschiedlich lange Arme eines Interferometers und messen sie am Ende mit Hilfe von Detektoren.“

An diesem Punkt ist es für den Beobachter nicht mehr entscheidbar, ob die zwei Photonen vom ersten oder zweiten Laserpuls erzeugt und über den kurzen oder langen Arm des Interferometers gesendet wurden. „Damit sind die beiden zeitlichen Zustände der Photonen miteinander verschränkt“, sagt Gregor Weihs.

Für Anwendungen in der Quantenkommunikation ist dies überaus nützlich: Die zeitlichen Zustände finden im Kommunikationskanal praktisch identische Bedingungen vor, weil sie zeitlich extrem knapp hintereinander transportiert werden. Nur Veränderungen im Nanosekundenbereich würden die Lichtteilchen unterschiedlich beeinflussen.

„Wesentlich ist aber vor allem, dass wir gegenüber anderen Verfahren die Photonenpaare sehr kontrolliert erzeugen können“, betont Gregor Weihs. So können Quantenrepeater zum Beispiel nur einzeln erzeugte Photonenpaare verarbeiten, um Quanteninformation über lange Strecken zu übertragen. Weitere mögliche Einsatzgebiete sind die Quantenkryptografie oder optische Quantencomputer.

„Noch sind wir allerdings nicht ganz am Ziel“, blickt Physiker Weihs bereits in die Zukunft. „Derzeit kommt es vor, dass unsere Quelle noch zwei Photonenpaare gleichzeitig produziert. Aber auch dafür gibt es bereits Ideen.“

Publikation: Time-bin entangled photons from a quantum dot. Harishankar Jayakumar, Ana Predojevic, Thomas Kauten, Tobias Huber, Glenn S. Solomon, and Gregor Weihs. Nature Communications 2014 DOI: 10.1038/ncomms5251 (arXiv:1305.2081v2)

Rückfragehinweis
Univ.-Prof. Dr. Gregor Weihs
Institut für Experimentalphysik
Universität Innsbruck
Telefon: +43 512 507 52550
E-Mail: gregor.weihs@uibk.ac.at
Web: http://www.uibk.ac.at/exphys/photonik

Dr. Christian Flatz
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Universität Innsbruck
Telefon: +43 512 507 32022
Mobil: +43 676 872532022
E-Mail: christian.flatz@uibk.ac.at

Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1038/ncomms5251 - Time-bin entangled photons from a quantum dot. Harishankar Jayakumar, Ana Predojevic, Thomas Kauten, Tobias Huber, Glenn S. Solomon, and Gregor Weihs. Nature Communications 2014
http://arxiv.org/abs/1305.2081v2 - arXiv:1305.2081v2
http://www.uibk.ac.at/exphys/photonik - Arbeitsgruppe Photonik

Dr. Christian Flatz | Universität Innsbruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten