Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verdrillte Magnetfeld-Schleife in der Giraffen-Galaxie IC 342

18.06.2015

Magnetfelder existieren überall im Universum. Bisher war wenig darüber bekannt, ob Magnetfelder eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von kosmischen Objekten spielen. Rainer Beck vom MPIfR Bonn ist es gelungen, einen umfangreichen Satz von Radiodaten für die nahegelegene Galaxie IC 342 aus Beobachtungen mit dem amerikanischen VLA und dem 100-m-TeleskopEffelsberg zu erhalten.

Die Daten haben es ermöglicht, ein geordnetes Magnetfeld in dieser Galaxie zu entdecken, das überwiegend entlang der optischen Spiralarme dieser Galaxie ausgerichtet ist. Das hilft bei der Erklärung, wie die Spiralarme gebildet wurden und wie Gas nach innen in Richtung des Zentrums von IC 342 geleitet werden kann.


Polarisierte Radiostrahlung von IC 342 bei 6 cm Wellenlänge, aufgenommen mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg.

R. Beck., A&A Vol. 578, A93 (Juni 2015)


Klein- und großskalige polarisierte Radiostrahlung von IC 342 bei 6 cm Wellenlänge mit einer Winkelauflösung von 25 Bogensekunden.

Polarisierte Radiostrahlung: R. Beck/MPIfR; Graphik: U. Klein/AIfA; Optisches Hintergrundbild : Kitt-Peak-Observatorium (T.A. Rector, Universität Alaska, und H. Schweiker, WIYN und NOAO/AURA/NSF.

Astronomen am Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) ist es gelungen, aus der detaillierten Untersuchung einer nahegelegenen Galaxie mit mehreren Radioteleskopen ein Magnetfeld zu entdecken, das sich entlang des Hauptspiralarms in dieser Galaxie aufgewickelt hat.

„Unsere Untersuchung kann dabei helfen, einige wichtige Fragen darüber zu beantworten, wie Galaxien entstehen und wie sie sich weiterentwickeln“, sagt Rainer Beck vom MPIfR.

Die Wissenschaftler haben dabei einer Galaxie mit der Bezeichnung IC 342 ins Visier genommen, die ca. 10 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt in Richtung des Sternbilds Camelopardalis (Giraffe) am nördlichen Sternhimmel liegt. Dazu wurden das 100-m-Radioteleskop Effelsberg und das amerikanische “Karl G. Jansky Very Large Array“ (VLA) eingesetzt und die erhaltenen Resultate miteinander verbunden, um die Magnetfeldstrukturen in dieser Galaxie auf unterschiedlichen Winkelskalen gleichzeitig zu erfassen.

Das durchaus überraschende Resultat zeigt eine riesige helix-förmig verdrillte Magnetfeld-Schleife entlang des Hauptspiralarms in IC 342. Eine derartige Struktur noch nie zuvor in einer Galaxie gefunden. Sie ist ausgedehnt und stark genug, um die Bewegung von Gas im Spiralarm der Galaxie beeinflussen zu können.

“Die Bildung von Spiralarmen kann kaum durch Gravitationskräfte allein erfolgen“, fährt Rainer Beck fort. „Unsere neuen Daten lassen vermuten, dass auch Magnetfelder eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Spiralarmen spielen.“

Die neuen Beobachtungen geben auch Hinweise auf einen weiteren Baustein bei der Entwicklung von Galaxien, nämlich den leuchtkräftigen Zentralbereich, in dem sich ein sehr massereiches Schwarzes Loch verbergen könnte und in dem eine große Zahl von neuen Sternen gebildet wird. Um dort eine hohe Sternentstehungsrate aufrecht erhalten zu können, bedarf es eines stetigen Einströmung von Gas aus den Außenbereichen der Galaxie in Richtung Zentrum.

“Die Magnetfeldlinien im inneren Bereich von IC 342 verlaufen in Richtung des Galaxienzentrums und können eine nach innen gerichtete Gasströmung unterstützen“, sagt Rainer Beck.

Die Wissenschaftler haben die Magnetfeldstruktur in dieser Galaxie abgeleitet, indem sie die Orientierung oder Polarisation der von ihr abgestrahlten Radiowellen gemessen haben. Diese Orientierung der Radiowellen ist senkrecht zu der des Magnetfelds in der Galaxie. Die Beobachtungen bei mehreren unterschiedlichen Wellenlängen ermöglichen es zusätzlich, die Drehung der Polarisationsebene dieser Wellen herauszurechnen, die durch ihren Durchgang durch interstellare Materie entlang der Sichtlinie zur Erde erfolgt.

Das Radioteleskop Effelsberg mit seinem großen Gesichtsfeld erfasst die volle Ausdehnung der Galaxie IC 342 in Radiowellenlängen. Wenn ihre Strahlung im sichtbaren Licht nicht teilweise von Staubwolken in unserer Milchstraße absorbiert würde, erschiene diese Galaxie so ausgedehnt wie der Vollmond am Himmel. Zusätzlich erfasst die hohe Winkelauflösung des VLA eine Reihe von feineren Strukturen im Radiobild der Galaxie. Das endgültige Bild setzt sich zusammen aus fünf Einzelaufnahmen mit je 24 Stunden Beobachtungszeit sowie 30 Stunden Beobachtungszeit mit dem Radioteleskop Effelsberg.

Wissenschaftlern am MPIfR, darunter Rainer Beck, waren die ersten, denen es gelang, polarisierte Radiostrahlung von Galaxien nachzuweisen. Es begann mit dem Nachweis polarisierter Radiostrahlung von der Andromeda-Galaxie mit dem Radioteleskop Effelsberg bereits im Jahr 1978. Einer Astronomin am MPIfR, Marita Krause, ist es im Jahr 1989 erstmals gelungen, polarisierte Radiostrahlung von Galaxien mit dem VLA zu messen. Unter den dabei beobachteten Quellen war auch IC 342, nach der Andromeda-Galaxie (Messier 31) und der Dreiecks-Galaxie (Messier 33) die drittnächste Spiralgalaxie am Himmel.

Das 100-m-Radioteleskop Effelsberg ist eines der größten voll beweglichen Radioteleskope der Erde. Es wird betrieben vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn und liegt in einem Tal ca. 40 km südwestlich von Bonn. Es ist ein sehr empfindliches Instrument zur Untersuchung kosmischer Magnetfelder in nahegelegenen Galaxien aufgrund von Beobachtungen polarisierter Radiostrahlung bei unterschiedlichen Wellenlängen.

Das Very Large Array (VLA) ist eines der großen Radioobservatorien der Erde, bestehend aus insgesamt 27 Einzelantennen von je 25 m Durchmesser, die in Form eines großen Y in der San-Agustin-Ebene ca. 80 km westlich von Socorro (New Mexico/USA) aufgebaut sind. Das „National Radio Astronomy Observatory“ (NRAO) ist eine Einrichtung der „National Science Foundation“ und wird unter einem Kooperationsvertrag von der “Associated Universities, Inc.“ betrieben.

Originalveröffentlichung:

Magnetic fields in the nearby spiral galaxy IC 342: A multi-frequency radio polarization study, von Rainer Beck, Astronomy & Astrophysics, Volume 578, Juni 2015, A93 (DOI: 10.1051/0004-6361/201425572):

http://www.aanda.org/articles/aa/abs/2015/06/aa25572-14/aa25572-14.html

Kontakt:

Dr. Rainer Beck,
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn.
Fon: +49-228-525-323
E-mail: rbeck@mpifr-bonn.mpg.de

Dr. Norbert Junkes,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Radioastronomie.
Fon: +49(0)228-525-399
E-mail: njunkes@mpifr-bonn.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.mpifr-bonn.mpg.de/pressemeldungen/2015/6

Norbert Junkes | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften