Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UT Arlington physics team demonstrates new power generation technique

13.11.2012
A University of Texas at Arlington physics professor has helped create a hybrid nanomaterial that can be used to convert light and thermal energy into electrical current, surpassing earlier methods that used either light or thermal energy, but not both.

Working with Louisiana Tech University assistant professor Long Que, UT Arlington associate physics professor Wei Chen and graduate students Santana Bala Lakshmanan and Chang Yang synthesized a combination of copper sulfide nanoparticles and single-walled carbon nanotubes.

The team used the nanomaterial to build a prototype thermoelectric generator that they hope can eventually produce milliwatts of power. Paired with microchips, the technology could be used in devices such as self-powering sensors, low-power electronic devices and implantable biomedical micro-devices, Chen said.

“If we can convert both light and heat to electricity, the potential is huge for energy production,” Chen said. “By increasing the number of the micro-devices on a chip, this technology might offer a new and efficient platform to complement or even replace current solar cell technology.”

In lab tests, the new thin-film structure showed increases by as much at 80 percent in light absorption when compared to single-walled nanotube thin-film devices alone, making it a more efficient generator.

Copper sulfide is also less expensive and more environment-friendly than the noble metals used in similar hybrids.

In October, the journal Nanotechnology published a paper on the work called “Optical thermal response of single-walled carbon nanotube-copper sulfide nanoparticle hybrid nanomaterials.” In it, researchers also say also found that they could enhance the thermal and optical switching effects of the hybrid nanomaterial as much as ten times by using asymmetric illumination, rather than symmetric illumination.

Coauthors on the Nanotechnology paper from Louisiana Tech include Yi-Hsuan Tseng, Yuan He and Que, all of the school’s Institute for Micromanufacturing.

“Dr. Chen’s research with nanomaterials is an important advancement with the potential for far-reaching applications,” said Pamela Jansma, dean of the UT Arlington College of Science. “This is the kind of work that demonstrates the value of a research university in North Texas and beyond.”

Chen is currently receiving funding from the U.S. Department of Defense to develop nanoparticle self-lighting photodynamic therapy for use against breast and prostate cancers. In 2010, he was the first to publish results in the journal Nanomedicine demonstrating that near infrared light could be used to heat copper sulfide nanoparticles for photothermal therapy in cancer treatment, which destroys cancer cells with heat between 41 and 45 degrees Celsius.

Next month, the Journal of Biomedical Nanotechnology will publish Chen’s work successfully coupling gold nanoparticles with the copper sulfide nanoparticles for the photothermal therapy. Such a material would be less costly and potentially more effective than using gold particles alone, Chen said. The new paper is called “Local field enhanced Au/CuS nanocomposites as efficient photothermal transducer agents for cancer treatment.”

Chen is also leading a UT Arlington team exploring ways to develop various nanoparticles for radiation detection. That work is funded by a $1.3 million grant from the National Science Foundation and the U.S. Department of Homeland Security.

The study of nanoparticles and their potential beyond the lab is an important part of the work going on at UT Arlington, a comprehensive research institution of more than 33,200 students and more than 2,200 faculty members in the heart of North Texas. Visit www.uta.edu to learn more.

The University of Texas at Arlington is an Equal Opportunity and Affirmative Action employer.

Traci Peterson | EurekAlert!
Further information:
http://www.uta.edu

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht New NASA study improves search for habitable worlds
20.10.2017 | NASA/Goddard Space Flight Center

nachricht Physics boosts artificial intelligence methods
19.10.2017 | California Institute of Technology

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie