Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Ulm und Zeiss starten Großprojekt: Ziel weltweit einzigartiges Hochleistungsmikroskop

18.12.2008
Das Ziel ist überaus ehrgeizig und das Erreichen ungewiss. Doch die Beteiligten sind zuversichtlich.

Im Rahmen eines momentan auf fünf Jahre angelegten 11,5 Millionen Euro-Projekts soll an der Universität Ulm ein hochauflösendes Niederspannungs-Transmissionselektronenmikroskop entwickelt werden, geeignet, einzelne Atome selbst in elektronenstrahlempfindlichen Materialien exzellent abzubilden.

"Weltweit einzigartig" wäre dies im Erfolgsfall, sagt Professorin Ute Kaiser, die Leiterin des Vorhabens. "Wir sehen dem Projekt sehr positiv entgegen", erklärte Dr. Dirk Stenkamp, Vorstandsmitglied der SMT AG, einer Tochter der Carl Zeiss AG in Oberkochen, bei einem Treffen der Partner am Mittwoch in Ulm. Beteiligt an der Entwicklung sind zudem die Heidelberger CEOS GmbH, ein ob seiner Korrektoren-Technologie weltweit geschätztes mittelständisches Unternehmen sowie mehrere Wissenschaftler verschiedener baden-württembergischer Universitäten.

Wie Stenkamp ("Wir wollen damit ein Zeichen für die Zusammenarbeit zwischen Uni und Industrie setzen") unterstrich auch der Ulmer Universitätspräsident Professor Karl Joachim Ebeling ("Das Projekt ist eine großartige Chance für die Region") neben der wissenschaftlichen die wirtschaftspolitische Komponente des Projekts: "Sie wird mit der Förderung durch das Land Baden-Württemberg eindrucksvoll deutlich." Schon vorab hatte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), mit 4,2 Millionen Euro maßgeblicher Förderer des Projekts, die Zielrichtung formuliert: "Deutschland wieder an die Weltspitze der Elektronenmikroskopie bringen", überschrieb die DFG eine Pressemitteilung zu dem Ulmer und einem weiteren an der RWTH Aachen angesiedelten Großprojekt. 2,4 Millionen Euro steuert das Land zu dem Ulmer Forschungsvorhaben bei, 3,7 Millionen Euro kommen von Zeiss, eine Stiftungsprofessur auf fünf Jahre inklusive.

Entwickelt werden soll das völlig neu konzipierte Hochleistungsmikroskop unter der Projektbezeichnung "SALVE" (Sub-Angstroem Low Voltage Transmission Electron Micrsocopy). Der geplante Ansatz ist die Nutzung bisher in der Praxis kaum verwendeter niedriger Beschleunigungsspannungen im Elektronenmikroskop unter gleichzeitiger Implementierung neuartiger elektronenoptischer Komponenten. Unter anderem soll die Neuentwicklung zur Entschlüsselung von chemischen Umwandlungen in atomaren und molekularen Strukturen dienen.

Weitere Informationen: Frau Prof. Dr. Ute Kaiser, Tel. 0731/50-22950

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise