Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungestörte Anregung mit gepulstem Licht

22.11.2012
PTB präsentiert neues Verfahren zur Laseranregung von Atomen und Molekülen

Die präziseste Information über die innere Struktur von Atomen und Molekülen erhält man durch die Anregung mit resonantem Laserlicht. Leider kann eben jenes Laserlicht, (sofern es intensiv ist) zu messbaren Veränderungen innerhalb der Atomhülle führen.


Künstlerische Darstellung der Anregung eines einzelnen Ions in einer Falle durch eine „Hyper“-Ramsey-Pulsfolge. (Abb.: PTB)

Wie man solche „Lichtverschiebungen“ vermeiden kann, haben Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) jetzt experimentell gezeigt. Damit bestätigten sie die bereits theoretisch vorhergesagten Vorteile der „Hyper“-Ramsey-Anregung. Mit dieser Methode können sie ihre optische Atomuhr mit Ytterbium-Ionen noch genauer machen.

Darüber hinaus wird die „Hyper“-Ramsey-Anregung in vielen Anwendungen hilfreich sein, bei denen es auf eine präzise kontrollierte Wechselwirkung zwischen Atomen und Laserlicht ankommt. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.

„Lichtverschiebung“ bedeutet, dass intensives Laserlicht die Lage der atomaren Energieniveaus verändert; die Verschiebung ist von der Intensität und Wellenlänge des verwendeten Lasers abhängig. Ist man an den Eigenschaften des Atoms als einem ungestörten Quantenobjekt interessiert, so muss man diese Verschiebung vermeiden oder korrigieren. Bei dem neuen Verfahren, das in der PTB jetzt erstmals experimentell eingesetzt wurde, beseitigt eine geschickt gewählte Folge von Laserpulsen zur Anregung des Atoms den störenden Effekt der Lichtverschiebung.

Die Grundidee, für präzise Messungen gepulste Strahlung zu verwenden, geht zurück auf Norman Ramsey, der dafür 1989 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Bei dieser Methode schickt man einen ersten Laserpuls auf das Atom, der dort eine resonante Anregung startet. Anschließend läuft die in der Elektronenhülle des Atoms angeregte Schwingung „im Dunkeln“ ungestört weiter, bis schließlich ein zweiter Laserpuls den Vergleich zwischen der Resonanzfrequenz des Atoms und der Laserfrequenz abschließt. Eine ähnliche Vorgehensweise ist auch als Uhrenvergleich geläufig: Zwei Uhren werden zu einem gewissen Zeitpunkt gleich gestellt, dann für einen längeren Zeitraum laufen gelassen und abschließend wieder verglichen. Das Ergebnis zeigt dann, welche Uhr schneller bzw. langsamer als die andere gelaufen ist.

Das Signal der Ramsey-Anregung enthält durch die Dunkelphase zwischen den Laserpulsen eine Mittelung über die Lage der Zustände des Atoms mit und ohne Lichtverschiebung. Im Prinzip ließe sich die Lichtverschiebung kompensieren, indem die Laserfrequenz während der Pulse (und nur während der Pulse) um genau diese Größe verändert wird. Damit wäre praktisch aber nicht viel gewonnen, da man die präzise Information über die Störung des Atoms bereits vorab kennen müsste. Um dieses Problem zu lösen, hat bereits 2010 eine Gruppe von Wissenschaftlern (ebenfalls unter PTB-Mitwirkung) eine Methode vorgeschlagen, die sie „Hyper“-Ramsey-Anregung nannte.

Diese theoretische Überlegung ist jetzt erstmals experimentell bestätigt worden. Bei der „Hyper“-Ramsey-Anregung wird in die Dunkelphase ein dritter Laserpuls gleicher Intensität und gleicher Frequenz, aber mit invertierter Phase, eingefügt. Er kompensiert automatisch mögliche Fehler, die sich durch eine Fehleinschätzung in der Größe der Lichtverschiebung und kleine Schwankungen in der Laserintensität während der Lichtpulse ergeben können.

Die experimentelle Realisierung der „Hyper“-Ramsey-Anregung gelang an einem atomaren Übergang, der es erlaubt, sehr kleine Frequenzänderungen nachzuweisen, und der gleichzeitig eine große Lichtverschiebung aufweist, da zu seiner Anregung eine hohe Laserintensität benötigt wird. Es handelt sich um einen elektrischen Oktupolübergang im Yb+-Ion, der in der PTB als Basis einer optischen Uhr untersucht wird. Das Experiment konnte die theoretischen Vorhersagen über die Vorteile der „Hyper“-Ramsey-Anregung bestätigen und erreichte eine zehntausendfache Unterdrückung der Lichtverschiebung. Damit eröffnet sich die Möglichkeit, mit der optischen Yb+-Uhr eine noch höhere Genauigkeit zu erreichen. Und auch für andere Forscher, die an einer präzise kontrollierten Wechselwirkung zwischen Atomen und Laserlicht interessiert sind, etwa im Gebiet der Quanten-Informationsverarbeitung, dürfte die Methode interessant sein.
es/ptb

Wissenschaftliche Veröffentlichung:
Huntemann, N.; Lipphardt, B.; Okhapkin, M.; Tamm, Chr.; Peik, E.; Taichenachev, A.V.; Yudin, V.I: Generalized Ramsey excitation scheme with suppressed light shift. Phys. Rev. Lett. 109 (2012) 213002, http://www.ptb.de/de/aktuelles/archiv/presseinfos/pi2012/pitext/pi121122.html
Ansprechpartner:
Dr. Ekkehard Peik, PTB-Fachbereich 4.4 Zeit und Frequenz,
Telefon: (0531) 592-4400, E-Mail: ekkehard.peik@ptb.de

Erika Schow | PTB
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Harmonien in der Optoelektronik
21.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen
20.07.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten