Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultrakaltes Modell für Quarkmaterie

29.01.2009
Trimere in einem extrem kalten und dünnen Gas könnten etwas über die Entstehung der Materie verraten

Von einem Extrem könnten Physiker etwas über ein anderes lernen. Mit extrem kalten Atomen machen Forscher des Max-Plack-Instituts für Kernphysik Experimente, die auch etwas über die extrem heiße Zeit kurz nach dem Urknall verraten könnten.


Nur zu dritt sind die Borromäischen Ringe untrennbar. Fehlt einer, fallen auch die beiden übrigen auseinander. Max-Planck-Forscher haben in ultrakalten Gasen nun Verbindungen aus drei Teilchen geschaffen, die sich ganz ähnlich verhalten.

Sie haben ein sehr kaltes und dünnes Gas aus Lithiumatomen so präpariert, dass diese sich nach drei Sorten unterscheiden lassen. Teilchen der drei Sorten bilden Zustände, die nach dem Wappen einer italienischen Familie borromäisch heißen. Auf ähnliche Weise entstanden Protonen und Neutronen unmittelbar nach dem Urknall und bilden heute die Kernbausteine unserer Materie.

Das Modell der kalten Atome bietet nun neue Möglichkeiten, derartige Zustände zu erforschen - nicht zuletzt, weil in diesem System die Wechselwirkungen der Teilchen gezielt beeinflusst werden können. (Physical Review Letters, 101, 203202 (2008))

Polystyrol taucht in vielfältiger Form im Alltag auf. CD-Verpackungen, Joghurtbecher und Materialien zur Wärmedämmung sind nur einige der Dinge, die aus dem Kunststoff bestehen. Auch in der Nanowelt verwenden Forscher gerne Polystyrol, und zwar meist in Form winziger Kügelchen. Zum einen weil sie damit leicht grundlegende Phänomene untersuchen können, zum anderen, weil sich die Partikel auch für manche Anwendung eignen: So lassen sich damit Oberflächen für Datenspeicher oder Biosensoren strukturieren. Dafür aber müssen die Kügelchen geordnete Schichten bilden.

Wie Ulrich Jonas und seine Kollegen am Max-Planck-Institut für Polymerforschung nun untersucht haben, ist es gar nicht schwer, Kügelchen, die kleiner als ein Mikrometer sind, diese Ordnung beizubringen: Sie wachsen zunächst in einem Gemisch aus Styrol und Wasser, in dem die Styroltröpfchen ähnlich wie Öltropfen fein im Wasser verteilt sind. Ein Salz führt dazu, dass sich das Styrol verändert: Aus den Tröpfchen werden kleine Kugeln, die Polystyrolkugeln. Trocknen die Forscher sie, um sie anschließend wieder einzuweichen, gehen die Kügelchen nicht mehr unter, sondern schwimmen geordnet obenauf. Das verblüffende Verhalten der Polymere ist den Chemikern seit Längerem bekannt, die Ursache noch ungeklärt. Sie könnte darin liegen, dass die wasserliebenden Teile des Kunststoffs beim Trocknen in das Innere des Kügelchens wandern, die wasserabweisenden Teile nach außen.

Um dünne Kunststoffschichten herzustellen, nutzen die Wissenschaftler diesen wandelbaren Charakter der Polymere. Allerdings müssen sie die Kügelchen zum Trocknen großzügig auf einer Oberfläche verteilen. Denn nur wenn die Teilchen sich dabei nicht berühren, bilden sie später eine perfekt geordnete Schicht.

Sobald die Kügelchen das zweite Bad nehmen, rücken sie so dicht zusammen, dass jede Kugel von sechs Nachbarn umringt ist. Das ist platzsparend und sorgt für starke Haftung - so stark, dass die Forscher den dünnen Film leicht von der Wasseroberfläche auf eine feste Unterlage übertragen können. Dazu tauchen sie den Gegenstand, den sie beschichten wollen, unter die schwimmenden Kugeln und ziehen ihn mit diesen wieder aus dem Wasser. Auf diese Weise lässt sich der Kunststofffilm sogar auf gekrümmten Oberflächen platzieren.

So können die Wissenschaftler nicht nur einfach großflächige streng geordnete Schichten herstellen, sondern auch mehrere Schichten wie Holzbretter übereinanderstapeln. "Mit der Größe der Polymerpartikel lassen sich die Eigenschaften der Kugelmonoschichten steuern", erklärt Jonas. Schichten aus kleineren Teilchen etwa eignen sich zum Entspiegeln von Oberflächen. Schichten aus größeren Teilchen zeigen den Lotus-Effekt: Wassertropfen perlen an ihnen ab und reinigen dabei die Oberfläche. Auch als Bedampfungsmaske setzen die Forscher eine Lage der Plastikkügelchen ein. Auf diese Weise können sie nanoskopische optoelektronische Bauelemente strukturieren.

Das Besondere der Schichten sind ihre winzigen Löcher, die entstehen, weil sich Kugeln aufgrund ihrer Form nicht lückenlos aneinanderfügen lassen, selbst wenn sie noch so eng zusammenrücken. "Dünne Filme aus Kunststoff lassen sich mit anderen Verfahren leicht herstellen", sagt Jonas. "Eine solche Fläche dann aber gleichmäßig zu durchlöchern, ist schwierig." Das neue Verfahren der Max-Planck-Forscher liefert die Poren auf einfache Weise mit - quasi als Nebeneffekt der dichten Ordnung.

Neben Kügelchen aus Polystyrol haben die Wissenschaftler auch solche aus Plexiglas verwendet, um nach der neuen Methode dünne Kunststoffschichten zu produzieren. "Unser Verfahren eröffnet Wege, nanostrukturierte Materialien mit neuen Eigenschaften maßzuschneidern", erläutert Jonas. Derzeit experimentiert sein Team an Schichten, die in einer Lage aus Bereichen verschiedener großer Kugeln bestehen sollen.

Originalveröffentlichung:

Timo B. Ottenstein, Thomas Lompe, Matthias Kohnen, André Wenz und Selim Jochim
Collisional Stability of a Three-Component Degenerate
Physical Review Letters, 101 203202 (2008)

Dr. Felicitas von Aretin | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie