Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überschätzte Gefahr beim Weltraum-Spaziergang

25.03.2009
Strahlenbelastung bei Marsflug ungleich höher als in Raumstation

Das Strahlenrisiko für Astronauten, die sich in unmittelbarer Nähe einer Raumstation aufhalten, ist geringer als bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt das europäisches Forschungsprogramm HAMLET nach mehrjähriger Untersuchung der Strahlenbelastung im Weltall.

Das Projekt erarbeitet wissenschaftliche Grundlagen für die Bewertung des Strahlenrisikos des bemannten Weltraumflugs. "Fliegen Menschen eines Tages zum Mars, werden sie ungleich höherer gesundheitsschädlicher Strahlung ausgesetzt sein als beim Aufenthalt in einer Raumstation", so Michael Hajek vom an der Forschung beteiligten Atominstitut der Technischen Universität Wien im pressetext-Interview.

Die Forscher versahen eine lebensgroße Puppe mit echter Knochensubstanz aus Spenderknochen mit hundert Sensoren, die die räumliche Verteilung der Strahlenbelastung bei Auge, Lunge, Magen, Darm und Nieren messen. Mit einem üblichen Schutzanzug versehen, verbrachte der Kunststoff-Astronaut 18 Monate an der Außenwand der Raumstation ISS und fing somit die kosmische Strahlung im All auf. "Mit diesen Messdaten werden Simulatoren gefüttert, die einen Astronauten auf eine virtuelle Reise ins All schicken und Aufschluss auf das erwartete Strahlenrisiko geben", so Hajek. Ein nächster Test mit der Puppe wird die Folgen von fünf Jahren Aufenthalt im Inneren der Raumstation überprüfen.

Diese Forschung führte zunächst zu einer Entwarnung. "Wir wissen nun, dass Weltraum-Spaziergänge weniger gefährlich sind als bisher angenommen. Die Bestrahlung beträgt nur etwa den zweifachen Wert der Belastung im Inneren der Raumstation", so Hajek. Bisher habe man die Strahlengefahr dieser Spaziergänge überschätzt und deren Dauer stark beschränkt. "Das hat in der Vergangenheit dazu geführt, dass bei den Konstruktionsarbeiten der Raumfähre im Weltall sehr viele kurze Weltraum-Spaziergänge durchgeführt wurden." Derzeit wechselt die Besatzung der Raumstation jedes halbe Jahr, wobei der Trend hin zu längeren Aufenthalten zeigt, um Erfahrung für längere Weltraumprojekte zu sammeln, so der Wiener Strahlenphysiker.

Der bemannte Marsflug ist das prominenteste derartige Projekt, das derzeit in Vorbereitung ist. Dieses Unterfangen könne rein technisch bereits durchgeführt werden, betont Hajek. Das Problem der Strahlungsbelastung sei jedoch noch nicht gelöst und erfordere weitere fünf bis zehn Jahre Forschung, da diese im freien Weltall ungleich größer sei als auf der Raumstation. "Die ISS befindet sich noch innerhalb des Erdmagnetfeldes. Außerhalb dieses Schutzes ist die Belastung durch vollständig ionisierte Atomkerne aller Elemente vom Wasserstoff bis zum Uran jedoch ungleich höher." Als Materialien für einen entsprechenden Schutzanzug werden laut Hajek leichte Materialien bevorzugt, da sie die wenigste Energie aufnehmen.

Herausfordernd sei bei einem Marsbesuch weiters der psychologische Aspekt, da die Crew bei einer derartigen Mission fast drei Jahre auf engstem Raum zusammenleben müsse und somit persönliche Differenzen vorprogrammiert sind. Den Knochen- und Muskelabbau durch die Schwerelosigkeit glaubt man hingegen durch entsprechende Trainingsgeräte bereits im Griff zu haben (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090130002/ ). Sind eines Tages alle Voraussetzungen geschaffen, gilt es den günstigen Startzeitpunkt abzuwarten. "Erde und Mars müssen in einer Konstellation stehen, dass ein möglichst kurzer Reiseweg einen möglichst langen Aufenthalt auf dem Planeten erlaubt", erklärt der Wiener Strahlenphysiker.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fp7-hamlet.eu
http://www.ati.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vorstoß ins Innere der Atome
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Quanten-Wiederkehr: Alles wird wieder wie früher
23.02.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics