Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überschätzte Gefahr beim Weltraum-Spaziergang

25.03.2009
Strahlenbelastung bei Marsflug ungleich höher als in Raumstation

Das Strahlenrisiko für Astronauten, die sich in unmittelbarer Nähe einer Raumstation aufhalten, ist geringer als bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt das europäisches Forschungsprogramm HAMLET nach mehrjähriger Untersuchung der Strahlenbelastung im Weltall.

Das Projekt erarbeitet wissenschaftliche Grundlagen für die Bewertung des Strahlenrisikos des bemannten Weltraumflugs. "Fliegen Menschen eines Tages zum Mars, werden sie ungleich höherer gesundheitsschädlicher Strahlung ausgesetzt sein als beim Aufenthalt in einer Raumstation", so Michael Hajek vom an der Forschung beteiligten Atominstitut der Technischen Universität Wien im pressetext-Interview.

Die Forscher versahen eine lebensgroße Puppe mit echter Knochensubstanz aus Spenderknochen mit hundert Sensoren, die die räumliche Verteilung der Strahlenbelastung bei Auge, Lunge, Magen, Darm und Nieren messen. Mit einem üblichen Schutzanzug versehen, verbrachte der Kunststoff-Astronaut 18 Monate an der Außenwand der Raumstation ISS und fing somit die kosmische Strahlung im All auf. "Mit diesen Messdaten werden Simulatoren gefüttert, die einen Astronauten auf eine virtuelle Reise ins All schicken und Aufschluss auf das erwartete Strahlenrisiko geben", so Hajek. Ein nächster Test mit der Puppe wird die Folgen von fünf Jahren Aufenthalt im Inneren der Raumstation überprüfen.

Diese Forschung führte zunächst zu einer Entwarnung. "Wir wissen nun, dass Weltraum-Spaziergänge weniger gefährlich sind als bisher angenommen. Die Bestrahlung beträgt nur etwa den zweifachen Wert der Belastung im Inneren der Raumstation", so Hajek. Bisher habe man die Strahlengefahr dieser Spaziergänge überschätzt und deren Dauer stark beschränkt. "Das hat in der Vergangenheit dazu geführt, dass bei den Konstruktionsarbeiten der Raumfähre im Weltall sehr viele kurze Weltraum-Spaziergänge durchgeführt wurden." Derzeit wechselt die Besatzung der Raumstation jedes halbe Jahr, wobei der Trend hin zu längeren Aufenthalten zeigt, um Erfahrung für längere Weltraumprojekte zu sammeln, so der Wiener Strahlenphysiker.

Der bemannte Marsflug ist das prominenteste derartige Projekt, das derzeit in Vorbereitung ist. Dieses Unterfangen könne rein technisch bereits durchgeführt werden, betont Hajek. Das Problem der Strahlungsbelastung sei jedoch noch nicht gelöst und erfordere weitere fünf bis zehn Jahre Forschung, da diese im freien Weltall ungleich größer sei als auf der Raumstation. "Die ISS befindet sich noch innerhalb des Erdmagnetfeldes. Außerhalb dieses Schutzes ist die Belastung durch vollständig ionisierte Atomkerne aller Elemente vom Wasserstoff bis zum Uran jedoch ungleich höher." Als Materialien für einen entsprechenden Schutzanzug werden laut Hajek leichte Materialien bevorzugt, da sie die wenigste Energie aufnehmen.

Herausfordernd sei bei einem Marsbesuch weiters der psychologische Aspekt, da die Crew bei einer derartigen Mission fast drei Jahre auf engstem Raum zusammenleben müsse und somit persönliche Differenzen vorprogrammiert sind. Den Knochen- und Muskelabbau durch die Schwerelosigkeit glaubt man hingegen durch entsprechende Trainingsgeräte bereits im Griff zu haben (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090130002/ ). Sind eines Tages alle Voraussetzungen geschaffen, gilt es den günstigen Startzeitpunkt abzuwarten. "Erde und Mars müssen in einer Konstellation stehen, dass ein möglichst kurzer Reiseweg einen möglichst langen Aufenthalt auf dem Planeten erlaubt", erklärt der Wiener Strahlenphysiker.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fp7-hamlet.eu
http://www.ati.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Auf dem Weg zur optischen Kernuhr
19.04.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus
18.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics