Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überraschender physikalischer Effekt aufgedeckt

22.06.2011
Zug nach rechts bewirkt Bewegung nach oben

Es klingt nach Zauberei: Ein ungeladenes Objekt in einer salzhaltigen Flüssigkeit bewegt sich nach oben, wenn ein elektrisches Feld angelegt wird, das nach rechts wirkt.

Der Trick dahinter: Das elektrische Feld erzeugt in der Flüssigkeit in der Nähe des elektrisch neutralen aber ladungsstrukturierten Objektes ein Strömungsprofil, das eine Kraft auf das Objekt ausübt.

Die Richtung dieser Kraft kann durch die Ladungsstruktur des Objektes beeinflusst werden und sogar im rechten Winkel zur Feldrichtung wirken. Mit Simulationstechniken hat die Arbeitsgruppe von Prof. Christian Holm vom Institut für Computerphysik der Universität Stuttgart zusammen mit kanadischen Physikern der Universität Ottawa diesen Effekt erstmals nachgewiesen.

Auch in der Natur sind die Ladungen vieler elektrisch neutraler Proteine ungleichmäßig auf der Oberfläche verteilt. Das jetzt entdeckte physikalische Phänomen könnte, so Prof. Holms Vorstellung, Elektrophorese-Geräte weiter verbessern helfen. Diese Geräte setzen Wissenschaftler ein, um beispielsweise Proteine aufzutrennen. Die salzhaltige Flüssigkeit, Laufpuffer genannt, die benötigt wird, um die Moleküle im elektrischen Feld aufzutrennen, könnte sich mit den neuen Erkenntnissen gezielt manipulieren lassen. Proteine ließen sich dann noch schneller und besser auftrennen.

Für die Simulation des physikalischen Phänomens entwickelten die Stuttgarter zusammen mit ihren Kollegen aus Ottawa einen neuartigen Algorithmus, der die Strömung einer salzhaltigen Flüssigkeit in einer ladungsstrukturierten Umgebung in Anwesenheit eines elektrischen Feldes simulieren kann – den sogenannten „elektroosmotischen Fluss“. Solche Simulationen sind beispielsweise auch nützlich, um das Verhalten von Blut in sogenannten Mikro- oder Nanofluidik-systemen zu verstehen, wie sie in der Biotechnologie („Lab-on-a-chip“) und Medizintechnik zunehmend zum Einsatz kommen.

Als Objekt für ihre Simulationsversuche verwendeten die Forscher ein Kreuz, das gleich viele positive und negative Ladungen trägt. Folglich ist das Kreuz ladungsneutral. Allerdings ordneten die Computerphysiker die Ladungen des virtuellen Kreuzes in einem speziellen Muster an (siehe Foto). Befand sich ein solches virtuelles Kreuz in einer salzhaltigen Flüssigkeit und legten die Wissenschaftler ein elektrisches Feld an, so bewegte sich das Kreuz im rechten Winkel zu dem Feld. Dass es dieses Phänomen theoretisch geben muss, hatten französische Wissenschaftler bereits vor mehr als zehn Jahren postuliert. Das Team aus Stuttgart und Ottawa konnte zeigen, dass es tatsächlich auftreten kann.

Das Kreuz, an dem die Physiker diese Theorie mit Simulationsversuchen bewiesen haben, gibt es in der Realität zwar nicht. Allerdings ist es denkbar, Nanoteilchen mit einer spezifischen Ladungsverteilung zu erzeugen, so dass die Strömung in der Flüssigkeit beispielsweise eine schiffsschraubenartige Drehbewegung des Teilchens hervorruft. Solche Nanoteilchen könnten dazu verwendet werden, um Flüssigkeitsströme in verbesserten Mikro- und Nanofluidiksystemen gezielt zu beeinflussen.

Ansprechpartner: Prof. Christian Holm, Institut für Computerphysik,
Tel. 0711/685-63701,
e-mail: christian.holm@icp.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Computerphysik Flüssigkeit Mikro Nanoteilchen Protein Simulation Strömung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton": PhysikerInnen bauen künstliche Fallen für Fluxonen
25.07.2017 | Universität Wien

nachricht Eine neue Stufe der magnetischen Sättigung
25.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie