Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überraschender physikalischer Effekt aufgedeckt

22.06.2011
Zug nach rechts bewirkt Bewegung nach oben

Es klingt nach Zauberei: Ein ungeladenes Objekt in einer salzhaltigen Flüssigkeit bewegt sich nach oben, wenn ein elektrisches Feld angelegt wird, das nach rechts wirkt.

Der Trick dahinter: Das elektrische Feld erzeugt in der Flüssigkeit in der Nähe des elektrisch neutralen aber ladungsstrukturierten Objektes ein Strömungsprofil, das eine Kraft auf das Objekt ausübt.

Die Richtung dieser Kraft kann durch die Ladungsstruktur des Objektes beeinflusst werden und sogar im rechten Winkel zur Feldrichtung wirken. Mit Simulationstechniken hat die Arbeitsgruppe von Prof. Christian Holm vom Institut für Computerphysik der Universität Stuttgart zusammen mit kanadischen Physikern der Universität Ottawa diesen Effekt erstmals nachgewiesen.

Auch in der Natur sind die Ladungen vieler elektrisch neutraler Proteine ungleichmäßig auf der Oberfläche verteilt. Das jetzt entdeckte physikalische Phänomen könnte, so Prof. Holms Vorstellung, Elektrophorese-Geräte weiter verbessern helfen. Diese Geräte setzen Wissenschaftler ein, um beispielsweise Proteine aufzutrennen. Die salzhaltige Flüssigkeit, Laufpuffer genannt, die benötigt wird, um die Moleküle im elektrischen Feld aufzutrennen, könnte sich mit den neuen Erkenntnissen gezielt manipulieren lassen. Proteine ließen sich dann noch schneller und besser auftrennen.

Für die Simulation des physikalischen Phänomens entwickelten die Stuttgarter zusammen mit ihren Kollegen aus Ottawa einen neuartigen Algorithmus, der die Strömung einer salzhaltigen Flüssigkeit in einer ladungsstrukturierten Umgebung in Anwesenheit eines elektrischen Feldes simulieren kann – den sogenannten „elektroosmotischen Fluss“. Solche Simulationen sind beispielsweise auch nützlich, um das Verhalten von Blut in sogenannten Mikro- oder Nanofluidik-systemen zu verstehen, wie sie in der Biotechnologie („Lab-on-a-chip“) und Medizintechnik zunehmend zum Einsatz kommen.

Als Objekt für ihre Simulationsversuche verwendeten die Forscher ein Kreuz, das gleich viele positive und negative Ladungen trägt. Folglich ist das Kreuz ladungsneutral. Allerdings ordneten die Computerphysiker die Ladungen des virtuellen Kreuzes in einem speziellen Muster an (siehe Foto). Befand sich ein solches virtuelles Kreuz in einer salzhaltigen Flüssigkeit und legten die Wissenschaftler ein elektrisches Feld an, so bewegte sich das Kreuz im rechten Winkel zu dem Feld. Dass es dieses Phänomen theoretisch geben muss, hatten französische Wissenschaftler bereits vor mehr als zehn Jahren postuliert. Das Team aus Stuttgart und Ottawa konnte zeigen, dass es tatsächlich auftreten kann.

Das Kreuz, an dem die Physiker diese Theorie mit Simulationsversuchen bewiesen haben, gibt es in der Realität zwar nicht. Allerdings ist es denkbar, Nanoteilchen mit einer spezifischen Ladungsverteilung zu erzeugen, so dass die Strömung in der Flüssigkeit beispielsweise eine schiffsschraubenartige Drehbewegung des Teilchens hervorruft. Solche Nanoteilchen könnten dazu verwendet werden, um Flüssigkeitsströme in verbesserten Mikro- und Nanofluidiksystemen gezielt zu beeinflussen.

Ansprechpartner: Prof. Christian Holm, Institut für Computerphysik,
Tel. 0711/685-63701,
e-mail: christian.holm@icp.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Computerphysik Flüssigkeit Mikro Nanoteilchen Protein Simulation Strömung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten