Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UCSB physicists make strides in understanding quantum entanglement

17.12.2012
While some theoretical physicists make predictions about astrophysics and the behavior of stars and galaxies, others work in the realm of the very small, which includes quantum physics. Such is the case at UC Santa Barbara, where theoretical physicists at the Kavli Institute for Theoretical Physics (KITP) cover the range of questions in physics.

Recently, theoretical physicists at KITP have made important strides in studying a concept in quantum physics called quantum entanglement, in which electron spins are entangled with each other. Using computers to calculate the extreme version of quantum entanglement –– how the spin of every electron in certain electronic materials could be entangled with another electron's spin –– the research team found a way to predict this characteristic. Future applications of the research are expected to benefit fields such as information technology.

"Quantum entanglement is a strange and non-intuitive aspect of the quantum theory of matter, which has puzzled and intrigued physicists since the earliest days of the quantum theory," said Leon Balents, senior author of a recent paper on this topic published in the journal Nature Physics. Balents is a professor of physics and a permanent member of KITP.

Quantum entanglement represents the extent to which measurement of one part of a system affects the state of another; for example, measurement of one electron influences the state of another that may be far away, explained Balents. In recent years, scientists have realized that entanglement of electrons is present in varying degrees in solid materials. Taking this notion to the extreme is the "quantum spin liquid," a state of matter in which every electron spin is entangled with another.

Balents said that quantum spin liquids are being sought in experiments on natural and artificial minerals. A key question posed by physicists is how to calculate theoretically which materials are quantum spin liquids. "In our paper, we provide an answer to this question, showing that a precise quantitative measure of 'long-range' entanglement can be calculated for realistic models of electronic materials," said Balents.

"Our results provide a smoking gun signature of this special type of entanglement that determines whether or not a given material is a quantum spin liquid," explained Balents. The results prove that an emblematic example of this type of problem –– material with electron spins residing on the "kagome lattice" –– is indeed a quantum spin liquid, according to Balents. The kagome lattice is a pattern of electron spins named after a type of Japanese fishing basket that this arrangement of spins resembles.

"We expect the technique we developed to have broad applications in the search for these unique quantum states, which in the future may have remarkable applications in information technologies," said Balents.

Hong-Chen Jiang, postdoctoral fellow with KITP, and Zhenghan Wang, a researcher with Microsoft Station Q at UCSB, are co-authors of the paper.

Gail Gallessich | EurekAlert!
Further information:
http://www.ucsb.edu

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'
23.02.2017 | University of Wisconsin-Madison

nachricht Prediction: More gas-giants will be found orbiting Sun-like stars
22.02.2017 | Carnegie Institution for Science

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie