Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UCSB physicists make strides in understanding quantum entanglement

17.12.2012
While some theoretical physicists make predictions about astrophysics and the behavior of stars and galaxies, others work in the realm of the very small, which includes quantum physics. Such is the case at UC Santa Barbara, where theoretical physicists at the Kavli Institute for Theoretical Physics (KITP) cover the range of questions in physics.

Recently, theoretical physicists at KITP have made important strides in studying a concept in quantum physics called quantum entanglement, in which electron spins are entangled with each other. Using computers to calculate the extreme version of quantum entanglement –– how the spin of every electron in certain electronic materials could be entangled with another electron's spin –– the research team found a way to predict this characteristic. Future applications of the research are expected to benefit fields such as information technology.

"Quantum entanglement is a strange and non-intuitive aspect of the quantum theory of matter, which has puzzled and intrigued physicists since the earliest days of the quantum theory," said Leon Balents, senior author of a recent paper on this topic published in the journal Nature Physics. Balents is a professor of physics and a permanent member of KITP.

Quantum entanglement represents the extent to which measurement of one part of a system affects the state of another; for example, measurement of one electron influences the state of another that may be far away, explained Balents. In recent years, scientists have realized that entanglement of electrons is present in varying degrees in solid materials. Taking this notion to the extreme is the "quantum spin liquid," a state of matter in which every electron spin is entangled with another.

Balents said that quantum spin liquids are being sought in experiments on natural and artificial minerals. A key question posed by physicists is how to calculate theoretically which materials are quantum spin liquids. "In our paper, we provide an answer to this question, showing that a precise quantitative measure of 'long-range' entanglement can be calculated for realistic models of electronic materials," said Balents.

"Our results provide a smoking gun signature of this special type of entanglement that determines whether or not a given material is a quantum spin liquid," explained Balents. The results prove that an emblematic example of this type of problem –– material with electron spins residing on the "kagome lattice" –– is indeed a quantum spin liquid, according to Balents. The kagome lattice is a pattern of electron spins named after a type of Japanese fishing basket that this arrangement of spins resembles.

"We expect the technique we developed to have broad applications in the search for these unique quantum states, which in the future may have remarkable applications in information technologies," said Balents.

Hong-Chen Jiang, postdoctoral fellow with KITP, and Zhenghan Wang, a researcher with Microsoft Station Q at UCSB, are co-authors of the paper.

Gail Gallessich | EurekAlert!
Further information:
http://www.ucsb.edu

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht Physics boosts artificial intelligence methods
19.10.2017 | California Institute of Technology

nachricht NASA team finds noxious ice cloud on saturn's moon titan
19.10.2017 | NASA/Goddard Space Flight Center

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie