Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UC Santa Barbara researcher's new study may lead to MRIs on a nanoscale

24.02.2012
Magnetic resonance imaging (MRI) on the nanoscale and the ever-elusive quantum computer are among the advancements edging closer toward the realm of possibility, and a new study co-authored by a UC Santa Barbara researcher may give both an extra nudge. The findings appear today in Science Express, an online version of the journal Science.

Ania Bleszynski Jayich, an assistant professor of physics who joined the UCSB faculty in 2010, spent a year at Harvard working on an experiment that coupled nitrogen-vacancy centers in diamond to nanomechanical resonators. That project is the basis for the new paper, "Coherent sensing of a mechanical resonator with a single spin qubit."


The magnetic field emanating from a mechanical resonator affects the quantum state of a nitrogen vacancy center in diamond. Credit: Quirin Unterreithmeier

A nitrogen-vacancy (NV) center is a specific defect in diamond that exhibits a quantum magnetic behavior known as spin. When a single spin in diamond is coupled with a magnetic mechanical resonator –– a device used to generate or select specific frequencies –– it points toward the potential for a new nanoscale sensing technique with implications for biology and technology, Jayich explained.

Among those possible future applications of such a technique is magnetic resonance imaging on a scale small enough to image the structure of proteins –– an as-yet unaccomplished feat that Jayich called "one of the holy grails of structural biology."

"The same physics that will allow the NV center to detect the magnetic field of the resonator, hopefully, will allow MRI on the nanoscale," Jayich said. "It could make MRI more accurate, and able to see more. It's like having a camera with eight megapixels versus one with two megapixels and taking a picture of someone's face. You can't see features that are smaller than the size of a pixel. So do they have three freckles, or do they all look like one big freckle?

"That's the idea," Jayich continued. "To resolve individual freckles, so to speak, to see what a protein is made up of. What we found in this paper suggests that it is possible, although a significant amount of work still needs to be done."

Though further into the future based on the approach used for this paper, Jayich said, there is also the potential for such a coupling to be advanced and exploited as a possible route toward the development of a hybrid quantum system, or quantum computer.

Jayich collaborated on the project with researchers Shimon Kolkowitz, Quirin Unterreithmeier, Steven Bennett, and Mikhail Lukin, all from Harvard; Peter Rabl, from the Institute for Quantum Optics and Quantum Information of the Austrian Academy of Science; and J.G.E. Harris, from Yale. The work was supported in part by the National Science Foundation, the Center for Ultracold Atoms, and the Packard Foundation.

Shelly Leachman | EurekAlert!
Further information:
http://www.ucsb.edu

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht X-ray photoelectron spectroscopy under real ambient pressure conditions
28.06.2017 | National Institutes of Natural Sciences

nachricht New photoacoustic technique detects gases at parts-per-quadrillion level
28.06.2017 | Brown University

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive