Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UC Santa Barbara researcher's new study may lead to MRIs on a nanoscale

24.02.2012
Magnetic resonance imaging (MRI) on the nanoscale and the ever-elusive quantum computer are among the advancements edging closer toward the realm of possibility, and a new study co-authored by a UC Santa Barbara researcher may give both an extra nudge. The findings appear today in Science Express, an online version of the journal Science.

Ania Bleszynski Jayich, an assistant professor of physics who joined the UCSB faculty in 2010, spent a year at Harvard working on an experiment that coupled nitrogen-vacancy centers in diamond to nanomechanical resonators. That project is the basis for the new paper, "Coherent sensing of a mechanical resonator with a single spin qubit."


The magnetic field emanating from a mechanical resonator affects the quantum state of a nitrogen vacancy center in diamond. Credit: Quirin Unterreithmeier

A nitrogen-vacancy (NV) center is a specific defect in diamond that exhibits a quantum magnetic behavior known as spin. When a single spin in diamond is coupled with a magnetic mechanical resonator –– a device used to generate or select specific frequencies –– it points toward the potential for a new nanoscale sensing technique with implications for biology and technology, Jayich explained.

Among those possible future applications of such a technique is magnetic resonance imaging on a scale small enough to image the structure of proteins –– an as-yet unaccomplished feat that Jayich called "one of the holy grails of structural biology."

"The same physics that will allow the NV center to detect the magnetic field of the resonator, hopefully, will allow MRI on the nanoscale," Jayich said. "It could make MRI more accurate, and able to see more. It's like having a camera with eight megapixels versus one with two megapixels and taking a picture of someone's face. You can't see features that are smaller than the size of a pixel. So do they have three freckles, or do they all look like one big freckle?

"That's the idea," Jayich continued. "To resolve individual freckles, so to speak, to see what a protein is made up of. What we found in this paper suggests that it is possible, although a significant amount of work still needs to be done."

Though further into the future based on the approach used for this paper, Jayich said, there is also the potential for such a coupling to be advanced and exploited as a possible route toward the development of a hybrid quantum system, or quantum computer.

Jayich collaborated on the project with researchers Shimon Kolkowitz, Quirin Unterreithmeier, Steven Bennett, and Mikhail Lukin, all from Harvard; Peter Rabl, from the Institute for Quantum Optics and Quantum Information of the Austrian Academy of Science; and J.G.E. Harris, from Yale. The work was supported in part by the National Science Foundation, the Center for Ultracold Atoms, and the Packard Foundation.

Shelly Leachman | EurekAlert!
Further information:
http://www.ucsb.edu

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'
23.02.2017 | University of Wisconsin-Madison

nachricht Prediction: More gas-giants will be found orbiting Sun-like stars
22.02.2017 | Carnegie Institution for Science

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie