Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbulenzen am Ende

21.11.2008
Ob in Ölpipelines oder in der städtischen Wasserversorgung - turbulente Strömungen sind nicht von Dauer.

Sobald eine Strömung eine bestimmte Geschwindigkeit erreicht, wird es turbulent: Die Flüssigkeit oder das Gas fließt nicht mehr geordnet, sondern wirbelt wild durcheinander. Doch anders als bisher angenommen, ist dieser Zustand nicht von Dauer.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen und von der Technischen Universität in Delft haben jetzt gezeigt, dass in Rohrströmungen jede Turbulenz mit der Zeit verschwindet. Die Messungen der Forscher sind deutlich genauer als alle bisherigen Experimente und Computersimulationen zu dieser Fragestellung.

Ob in Ölpipelines oder in der städtischen Wasserversorgung - turbulente Strömungen in Rohren spielen in vielen alltäglichen Anwendungen eine Rolle. Gemeinsamen ist ihnen das äußere Erscheinungsbild: Wie ein Gebirgsbach bahnen sie sich gluckernd und sprudelnd ihren Weg. Erst bei deutlich langsameren Flussgeschwindigkeiten beruhigen sich die Strömungen. Diesen Zustand bezeichnen Wissenschaftler als laminar. Entscheidend für den Unterschied zwischen turbulent und laminar sind die inneren Kräfte, welche die Wassermoleküle aneinander binden. Erst wenn ihr Einfluss schwächer ist als der Einfluss der Kräfte, die die Strömung beschleunigen, können Turbulenzen entstehen.

Bisher nahmen Forscher an, dass eine turbulente Strömung, die mit konstant hoher Geschwindigkeit fließt, auch turbulent bleibt. Doch die Wissenschaftler aus Göttingen und Delft haben nun Hinweise gefunden, die das Gegenteil belegen. "Unsere Messungen zeigen, dass jede turbulente Strömung in einem Rohr zwangsläufig laminar wird", erklärt Dr. Björn Hof vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation. Je nach Geometrie des Rohres kann dieser Übergang zwar viele Jahre auf sich warten lassen. Doch wie bei einer Kugel in einer Mulde, die immer wieder in den Gleichgewichtszustand zurückrollt, ist nur die laminare Strömung stabil.

Für ihre Messungen ließen die Forscher Wasser durch bis zu 14 Meter lange und nur wenige Millimeter breite Glasrohre strömen. Durch einen kurzen Wasserstrahl von der Seite erzeugten sie einen turbulenten Wirbel in der ansonsten laminaren Strömung und beobachteten, wie sich dieser auf seinem Weg durch das Rohr weiterentwickelte. Aus der Wahrscheinlichkeit, mit der der Wirbel unversehrt das Ende des Rohres erreichte, konnten sie auf die Gesetzmäßigkeiten schließen, die der Turbulenz zugrunde liegen.

"Um unterscheiden zu können, ob die Turbulenzen stabil oder nur sehr, sehr langlebig sind, mussten wir genau messen", erklärt Hof. So war es etwa entscheidend, die Temperatur des Wassers während des Experiments konstant zu halten. Die Messgenauigkeit, die die Forscher so erreichten, übertrifft alle bisherigen Messungen zu dieser Fragestellung. Selbst Computersimulationen konnten solch präzise Werte bisher nicht liefern.

Noch ist unklar, ob sich die Ergebnisse der Forscher auch auf Strömungen außerhalb von Rohren übertragen lassen. Doch schon jetzt könnten die neuen Ergebnisse helfen, Turbulenzen in Rohren in Zukunft gezielt zu beenden. "Turbulente Strömungen verbrauchen mehr Energie und sind deshalb oft unerwünscht, etwa in Ölpipelines", so Hof. Da diese Strömungen von selbst dem laminaren Zustand zustreben, könnte es möglich sein, ihre normalerweise sehr lange Lebensdauer durch eine gezielte Störung zu verkürzen und so Energie zu sparen.

Dr. Birgit Krummheuer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ds.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Maschinelles Lernen im Quantenlabor
19.01.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt
17.01.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie