Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbolichtschalter eröffnet neue Horizonte in der Quantenwelt

16.03.2009
Konstanzer Physiker um Dr. Rupert Huber und Prof. Alfred Leitenstorfer haben in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Italien und Frankreich den weltweit schnellsten optischen Schalter entwickelt.

Mit diesem Instrument können ganz neue Einblicke in die Licht-Materie-Wechselwirkung gewonnen werden. Denn bislang Unsichtbares wird sichtbar: wie schnell sich eine Resonanz zwischen Elektronen und Licht tatsächlich aufbaut.

Es entsteht eine Art "Slow-Motion-Film" von ultraschnellen mikroskopischen Prozessen, deren Verständnis etwa für superschnelle Datenautobahnen der Zukunft immens wichtig werden könnte.

Die Forscher haben hierzu ein Lasersystem der Extraklasse entwickelt. Die Laserblitze aktivieren Elektronen im Inneren eines optischen Resonators auf einer Zeitskala von nur wenigen Femtosekunden. Eine kaum vorstellbare Zeiteinheit, denn eine Femtosekunde entspricht dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde. Mit der weltweit schnellsten infrarotempfindlichen Zeitlupenkamera wird aufgezeichnet, wie das im Resonator gefangene Licht an Schwingungen von Elektronen koppelt. Das renommierte Forschungsmagazin "Nature" berichtet in seiner neuesten Ausgabe.

Huber beschreibt die Neuentwicklung in Konstanzer Physiklaboren durch einen Vergleich aus der Musik. "Stellen wir uns eine Geige vor. Damit eine schwingende Saite gut an Schallwellen ankoppelt, also einen Ton erzeugen kann, brauchen wir einen Resonanzkörper, den Korpus. Diese Idee kann man - auf viel kürzeren Zeitskalen - auf die Optik übertragen: Um Lichtwellen mit Elektronen effektiv zu koppeln, nutzen wir ein winziges Spiegelpaar als Lichtresonator, unsere optische "Stradivari". Die Anordnung wird durch maßgeschneiderte Nanostrukturierung eines Halbleiters wie Galliumarsenid gefertigt, den man auch für Photosensoren verwendet. Diese Strukturen wurden in der Gruppe um Prof. Alessandro Tredicucci an der Scuola Normale Superiore in Pisa entwickelt und unter Leitung von Prof. Lucia Sorba, Laboratorio Nazionale TASC, in Triest hergestellt. Im Gegensatz zur Akustik folgt die starke Wechselwirkung von Licht und Elektronen im Mikroresonator aber nicht den Gesetzen der klassischen Physik, sondern der Quantenelektrodynamik - ein spannendes Forschungsthema etwa in der Nanooptik", so der junge Wissenschaftler zu den Grundlagen.

Ein riesiges Fragezeichen schwebte allerdings immer über der Frage, wie schnell sich die Vorgänge zwischen Elektronen und Photonen, den Lichtteilchen, wirklich abspielen und was bei der Interaktion genau passiert. "Wir haben praktisch ein Problem im Doppelpack: kleine Dimensionen und extrem schnelle Phänomene. Wissenschaftler haben Jahre davon geträumt, genau diese Blackbox zu öffnen. Jetzt ist sie geöffnet. Wir können auf kürzesten Zeitskalen beobachten, was passiert wenn Licht in Resonanz mit Elektronen tritt, haben eine Art Zeitlupenfilm. Damit haben wir einen Schlüssel zu einer neuen faszinierenden Quantenwelt gefunden", so Huber.

Um einen Schaltvorgang auf der Zeitskala der Superlative überhaupt beobachten zu können, nutzen die Forscher an der Universität Konstanz die weltweit schnellste infrarotempfindliche Zeitlupenkamera. "Die laserbasierte Anlage ist mit Detektoren ausgerüstet, die so schnell, sind dass sie Licht als zeitlich oszillierende elektromagnetische Welle wahrnehmen können." Damit konnte die Konstanzer Gruppe direkt verfolgen, wie sich Elektronen innerhalb weniger Femtosekunden mit Photonen verbinden, die im Resonator eingeschlossen sind. Dabei entstehen exotische, quantenmechanisch stark gekoppelte Licht-Materie-Teilchen, sogenannte Polaritonen. Sie ändern die optischen Eigenschaften des Systems drastisch. Im neu entwickelten Bauteil vollzieht sich dieser Einschaltprozess sogar schneller als die Periodendauer einer einzigen Lichtschwingung.

Zu den Perspektiven meint Huber: "Unser Traum wäre, in der Zukunft wenige Photonen auf der Femtosekundenskala zu verfolgen und gewissermaßen deren Quantenmelodie zu entschlüsseln. Da liegt noch eine Menge Arbeit vor uns." Mit den neuen experimentellen Fortschritten rücken diese Visionen erstmals in den Bereich des Möglichen. Die Forscher erhoffen sich über fundamentale wissenschaftliche Erkenntnisse hinaus auch Impulse für neue Anwendungen, etwa in der optischen Informationstechnologie bei höchsten Bitraten.

Claudia Leitenstorfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de/FuF/Physik/terahertz/news.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie