Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tunneleffekt braucht Zeit

17.07.2017

Welche Rolle spielt die Zeit beim quantenmechanischen Tunneleffekt? Dieser Frage sind Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik theoretisch und experimentell am Beispiel der Ionisation von Atomen in starken Laserfeldern nachgegangen. Die „Tunnelzeit“ eines Elektrons wird hierzu mit der „Wigner-Methode“ berechnet und die Anfangsbedingungen für die weitere Bewegung im Laserfeld bestimmt. Zum Test dieses Modells wurden die Edelgase Argon und Krypton zugleich unter identischen Bedingungen mit ultrakurzen Laserpulsen ionisiert. Im Vergleich mit dem etablierten „Simple-man model“, wo das Tunneln keine Zeit braucht, konnte die Vorhersage der Wigner-Methode bestätigt werden. [PRL 14. Juli 2017]

Zu den merkwürdigsten Vorgängen in der Quantenwelt gehört der Tunneleffekt. Während ein Ball, der auf eine Bodenwelle zurollt, bei zu geringer Geschwindigkeit diese nicht überwinden kann, vermögen Teilchen im Mikrokosmos Barrieren gleichsam zu durchtunneln. Eine solche Situation tritt bei Ionisation von Atomen in sehr starken elektrischen Feldern (z. B. in hochintensiven Laserpulsen) auf:


Abb. 1: Tunnelionisation im Laserfeld, gefolgt von der Beschleunigung des Elektrons im Laserfeld - die Fälle „Simple man“ und „Wigner“ unterscheiden sich in ihren Anfangsbedingungen.

Grafik: MPIK


Abb. 2:.(a) Rotierender Feldvektor für elliptisch polarisiertes Licht. (b) Impulsverteilung für Feldionisation von Argon in elliptisch polarisierten Laserpulsen.

Grafik: MPIK

Das Elektron befindet sich durch die Anziehungskraft des Atomkerns einem Potentialtopf, der in Richtung des elektrischen Feldes verbogen wird. Die so gebildete Barriere kann das Elektron dann durchtunneln und auf diese Weise freigesetzt werden (Abb. 1a).

Die Tunnelwahrscheinlichkeit ist dabei umso größer, je kürzer die Tunnelstrecke bzw. je stärker das elektrische Feld ist. Demzufolge tritt diese Feldionisation am ehesten im Maximum des eingestrahlten Laserpulses auf. Das freie Elektron wird dann im allmählich abklingenden Laserfeld beschleunigt und der am Ende aufgenommene Impuls (bzw. die Geschwindigkeit des Elektrons) kann experimentell gemessen werden.

Die Bewegung im Laserfeld wird in guter Näherung als klassische Bahn beschrieben, was aber die Kenntnis der Anfangsbedingungen unmittelbar nach dem Tunneln voraussetzt. Die einfachste Betrachtung („Simple-man model“) nimmt an, dass das Tunneln keine Zeit benötigt, das Elektron also instantan am Tunnelausgang erscheint – und zwar mit der Geschwindigkeit Null.

Dieses Modell wurde in den letzten Jahren intensiv debattiert. Erste Experimente ergaben – im Rahmen der Messgenauigkeit – keinen Hinweis auf eine endliche Tunnelzeit. Ganz so einfach ist die Interpretation aber nicht, da auch eine möglicherweise von Null verschiedene Anfangsgeschwindigkeit eine Rolle spielt. Offen war zudem die Frage, wie die klassische Bewegung korrekt mit dem quantenmechanischen Tunnelprozess verknüpft werden kann und ob daraus die Zeitdauer für das Tunneln berechnet werden kann. Eigentlich auf den ersten Blick ein Ding der Unmöglichkeit, handelt es sich doch um einen klassisch verbotenen Vorgang.

Eine Gruppe von Theoretikern um Karen Hatsagortsyan in der Abteilung von Christoph Keitel am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik (MPIK) hat nun mittels der sog. „Wigner-Methode“ eine Lösung dieses Problems gefunden: Hierbei wird zunächst quantenmechanisch die Schrödinger-Gleichung für ein Atom in einem starken elektrischen Feld gelöst. Dann wird die dazu entsprechende „quasiklassische“ Bahn gesucht, der „dominierende Quantenpfad“, der mit der größten Wahrscheinlichkeit zwei Punkte verbindet.

Hieraus ergeben sich dann die Tunnelzeit und die Geschwindigkeit am Tunnelausgang. Im Bereich der untersuchten Laser-Intensitäten braucht das Elektron den Berechnungen zufolge zwischen 80 und 180 Attosekunden, um die Barriere zu durchtunneln. Eine Femtosekunde ist der Millionste Teil einer Milliardstel Sekunden und eine Attosekunde noch einmal einen Faktor 1000 kürzer.

Diese beiden Größen sind nicht direkt messbar, aber sie bestimmen die weitere Entwicklung und es kann daraus die experimentell zugängliche endgültige Geschwindigkeit des Elektrons berechnet werden. Es bietet sich an, Laserlicht mit elliptischer Polarisation zu verwenden – der elektrische Feldvektor rotiert hier auf einer Ellipse. Das in einem solchen Feldverlauf freigesetzte Elektron zeigt ebenfalls eine ellipsenförmige Geschwindigkeits- bzw. Impulsverteilung, die gegenüber der Richtung des maximalen Feldes um einen bestimmten Winkel verdreht ist.

In diesen Winkel gehen die erwähnten Anfangsbedingungen – u.a. die „Startzeit“ ein, weswegen man auch von einer „Attouhr“ spricht: Ein Umlauf (360°) entspricht für die verwendete Laserfrequenz einer Zeit von ca. 2,7 Femtosekunden und ein Winkelgrad demnach ca. 8 Attosekunden.

Nun ist die Übersetzung des Winkels in eine Zeit nicht so einfach, da neben der Tunnelzeit auch noch die Anfangsgeschwindigkeit und die nachfolgende Bewegung in den überlagerten elektrischen Feldern des positiven Rest-Ions und des Lasers zu berücksichtigen sind. Abb. 1b skizziert die unterschiedliche Bewegung für das „Simple-man model“ und die Beschreibung mit der Wigner-Methode.

Erschwerend kommt hinzu, dass der resultierende Effekt sehr klein ist und zudem die Stärke des Laserfeldes eingeht, welche sich experimentell absolut nur recht ungenau bestimmen lässt. Um dieses Problem zu umgehen, haben die Experimentalphysiker um Robert Moshammer in der Abteilung von Thomas Pfeifer am MPIK folgenden Trick verwendet: Sie untersuchten gleichzeitig ein Gemisch aus den Edelgasen Argon und Krypton, deren Ionisationsenergie und damit die Höhe der Barriere und Länge der Tunnelstrecke für ein gegebenes Feld sich geringfügig unterscheiden.

Im „Simple-man model“ sollten sich beide Atome für verschiedene Laserintensitäten praktisch gleich verhalten, da ja Tunnelzeit und Anfangsgeschwindigkeit immer gleich Null sind. In der Beschreibung nach Wigner gehen aber Tunnellänge und Barrierenhöhe ein, welche bei zunehmender Feldstärke kleiner werden.

In der Tat konnte ein kleiner, aber messbarer Unterschied im Drehwinkel zwischen Argon und Krypton gefunden werden (Abb. 3a). Mit zunehmender Intensität wird dieser Unterschied noch größer (Abb. 3b). Ein Maß für die Laserintensität ist die Größe der Ellipse im Maximum der gemessenen Impulsverteilung. Das Ergebnis ist quantitativ in guter Übereinstimmung mit der theoretischen Vorhersage, was das Wigner-Modell bestätigt und damit belegt, dass der Tunnelprozess Zeit braucht, die zudem von der Tunnellänge abhängt.

Originalveröffentlichung:

Experimental evidence for quantum tunneling time
Nicolas Camus, Enderalp Yakaboylu, Lutz Fechner, Michael Klaiber, Martin Laux, Yonghao Mi, Karen Z. Hatsagortsyan, Thomas Pfeifer, Christoph H. Keitel and Robert Moshammer
Phys. Rev. Lett. 119, 023201 (2017); DOI: 10.1103/PhysRevLett.119.023201

Kontakt:

Prof. Dr. Thomas Pfeifer
MPI für Kernphysik
Tel.: +49 6221-516-380
E-Mail: thomas.pfeifer(at)mpi-hd.mpg.de

Hon.-Prof. Dr. Christoph H. Keitel
MPI für Kernphysik
Tel.: +49 6221-516-150
E-Mail: christoph.keitel(at)mpi-hd.mpg.de

Weitere Informationen:

https://journals.aps.org/prl/abstract/10.1103/PhysRevLett.119.023201 Orginalveröffentlichung
https://www.mpg.de/7099981/quantenmechanisch_tunneleffekt_relativistisch MPG-Presseinformation „Tunneln nahe der Lichtgeschwindigkeit“
https://www.mpi-hd.mpg.de/pfeifer/page.php?id=25 Gruppe „Atoms and molecules in ultra-short laser pulses“ am MPIK
https://www.mpi-hd.mpg.de/personalhomes/karen/ Gruppe „Relativistic and Ultrashort Quantum Dynamics“ am MPIK

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Harmonien in der Optoelektronik
21.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen
20.07.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten