Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau auf Weltraummission: Start für Satellitenexperiment

26.07.2012
Die Technische Universität Ilmenau erprobt ab 1. August 2012 neuartige keramische Mikrowellenschaltkreise für die Satellitenkommunikation unter Weltraumbedingungen.
Das Experiment betrifft eine von elf Technologiekomponenten an Bord des deutschen Satelliten TET-1, der am vergangenen Sonntag mit einer russischen Sojus-Rakete vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan in etwa 550 Kilometer Höhe auf eine Erdumlaufbahn gebracht worden ist.

Ziel der TET1-Mission ist es, künftige Satellitentechnologien ein Jahr lang unter realen Weltraumbedingungen zu testen. Dazu zählen Kommunikations- und Satelliten-Antriebssysteme, Navigationsgeräte, Solarzellen, Computer-Baugruppen und eine Kamera, mit der Waldbrände detektiert werden können. Die Mission ist Teil des Programms „On-Orbit-Verification“ (OOV) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), bei dem die Weltraumtechnologien direkt im All erprobt werden, da dort gänzlich andere Bedingungen als auf der Erde herrschen.

Große Temperaturunterschiede, Schwerelosigkeit und Weltraumstrahlung verlangen besonders robuste und zuverlässige Baugruppen und Komponenten, die zuvor umfangreiche Qualifizierungstests beanstandungslos durchlaufen haben müssen. Ohne derart ausgelegte und geprüfte Technologien würden Raumfahrtsysteme wie die internationale Raumstation ISS, Satellitennavigation (GPS, Galileo oder andere), Satellitenfernsehen oder Satellitenkommunikation für Sicherheitsbehörden nicht zuverlässig funktionieren.

Ein wesentlicher Bestandteil für künftige Satellitentechnologien sind die an der TU Ilmenau entwickelten Mikrowellenschaltkreise. Im Vergleich zu herkömmlichen Schaltkreisen aus voluminösen Baugruppen arbeiten die Ilmenauer Wissenschaftler an leichteren, kleineren und preisgünstigeren Satellitenanwendungen, die künftig Multimedia-Übertragung und Datenverarbeitung an Bord so genannter „intelligenter“ Satelliten ermöglichen. So können beispielsweise bei gleich bleibender Satellitengröße komplexere Antennen oder mehr Transponder integriert werden, um eine bessere Übertragungsqualität und eine höhere Übertragungskapazität zu erreichen.

Die neue Technologie wird am Institut für Mikro- und Nanotechnologien der TU Ilmenau IMN MacroNano® im Rahmen des Forschungsprojektes „Keramische Mikrowellenschaltkreise für die Satellitenkommunikation“, kurz: KERAMIS®, erforscht. „Der Mitflug der KERAMIS®-Schaltungen auf dem TET-1 Satelliten ist ideal, um den Technologiereifegrad im Satelliten unter realen Bedingungen zu testen und zu verifizieren“, so der Ilmenauer Projektleiter, Professor Matthias Hein. „Wir sind schon sehr gespannt auf die Messergebnisse.“

Die notwendigen Daten empfangen die Forscher während der Erdumrundungen des Satelliten über Funkkontakt über das Netz der DLR-Bodenstationen in Neustrelitz und Oberpfaffenhofen und werten sie anschließend aus. Die wissenschaftlichen Arbeiten werden vom Raumfahrtmanagement des DLR in Bonn mit rund 400.000 Euro gefördert. Weitere Projektpartner des OOV-Projektes sind die IMST GmbH in Kamp Lintfort, ein Ingenieurbüro im Bereich Funk und Antennen, die TU Hamburg-Harburg und als Unterauftragnehmer die Kayser-Threde GmbH in München, ein Unternehmen, das Hochtechnologie für die Raumfahrt entwickelt.

Nach Ablauf der einjährigen Flugphase wird TET-1 langsam wieder in die Erdatmosphäre eintreten und verglühen. Die Mission für die Ilmenauer Forscher ist damit jedoch noch längst nicht beendet, denn das KERAMIS®-Konsortium arbeitet bereits an der Entwicklung von zwei Geräten für einen modernen und vielseitigen Kommunikationssatelliten, der im Rahmen der deutschen Satellitenmission „Heinrich Hertz“ voraussichtlich 2016 in eine Umlaufbahn in Höhe von 36.000 km gebracht werden und dort dann für 15 Jahre in einem geostationären Orbit zuverlässig arbeiten soll.

Kontakt:
Prof. Matthias Hein
Leiter Fachgebiet Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik
Tel.: 03677 / 69-2831
Email: matthias.hein@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise