Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tropfen werden zu Mikroskop- und Handy-Linsen

25.04.2014

Revolutionäres Hightech-Verfahren macht Herstellung extrem billig

Wissenschaftler der Australian National University http://anu.edu.au haben eine neue und sehr kostengünstige Technik entwickelt, um optische Linsen für Mikroskope, Smartphones und andere Anwendungen herzustellen.


Mikroskop: Linsen bisher noch sehr teuer

(Foto: pixelio.de, Dieter Schütz)

Dabei nutzen sie die Tatsache aus, dass Tropfen aus klaren Flüssigkeiten das Licht bündeln können. Bei der Methode fertigen die Forscher Linsen mit verschiedener Brennweite, indem sie Tropfen eines gel-ähnlichen Materials hängen und aushärten lassen. Details stehen im Journal Biomedical Optics Express.

Formung durch Gravitation

"Ich bin wirklich davon begeistert, dass es eine Linsenherstellungs-Technologie ermöglicht", zitiert phys.org Steve Lee von der Australian National University. Konventionelle Linsen werden normalerweise hergestellt, indem flache Glasscheiben geschliffen und poliert werden, um sie in eine besonders gekrümmte Form zu bringen. Bei anderen Verfahren kommen gel-ähnliche Materialien und Gussformen zum Einsatz.

All das braucht man bei der neuen Herstellungsmethode nicht mehr: "Was ich gemacht habe, ist, die Krümmung, die ein simpler Tropfen mit Hilfe der Gravitation erhält, fein abzustimmen, ohne irgendwelche Gussformen", so Lee.

Obwohl bereits seit langem bekannt sei, dass ein Tropfen wie eine Linse wirken kann, habe nie jemand versucht herauszufinden, wie gut eine derartige Linsenwirkung wirklich ist. Jetzt habe sein Team ein Verfahren entwickelt, welches die Grenzen des Konzepts austestet.

Anwendung bei Smartphones

Nötig sind nur ein Ofen, ein Glas-Objektträger für Mikroskope und gel-ähnliches Silizium namens Polydimethylsiloxan (PDMS). Erst muss man eine kleine Menge von PDMS auf das Glasplättchen tropfen. Dann wird das Material auf 70 Grad erhitzt, um es auszuhärten, so dass es eine Basis bildet.

Sodann gibt man einen weiteren Klecks auf diese Basis und dreht das Glasplättchen um. Die Gravitation wird den neuen Tropfen zu einer Parabol-Form anziehen. Um die Linse fest werden zu lassen, steckt man das Ganze wieder in den Ofen.

Fast wie ein Kochrezept zum Selberbacken: "Es ist ein kostengünstiges und einfaches Rezept zur Erstellung von Linsen", erklärt Lee. Die Forscher haben bereits Linsen mit einer 160-fachen Vergrößerungskraft erstellt.

Außerdem haben sie ein Smartphone mit einer derartigen Linse ausgestattet, um so ein Haut-Mikroskop zu erhalten, womit zum Beispiel Melanome erkannt werden können. Normalerweise kosten diese Mikroskope über 350 Euro, die Handy-Version dagegen nur knapp 1,50 Euro.

Hubertus Müller | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Orientierungslauf im Mikrokosmos
24.05.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen
23.05.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise