Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ThyssenKrupp VDM unterstützt ALMA-Projekt in Chile

08.08.2008
50 Radioteleskope ermöglichen tiefen Blick ins All

Die Erwartungen an ALMA sind groß: Die Wissenschaftler wollen mit 50 Teleskopen einen Blick auf jüngst entstandene Sterne und Galaxien werfen. Gleichzeitig soll die Anlage in der chilenischen Hochebene in die Vergangenheit blicken, nahe bis an den Urknall und die Entstehung des Universums.

25 der 50 Hochleistungs-Teleskope fertigt der Duisburger Antennenbauer Vertex, einen Teil des benötigten Materials dazu liefert ThyssenKrupp VDM. Pernifer 36 heißt der Hochleistungswerkstoff, der durch seine Eigenschaften für den Antennenbau ideal geeignet ist.

ALMA steht für "Atacama Large Millimeter Array", ein internationales Observatorium der Europäischen Südsternwarte ESO, der amerikanischen National Science Foundation NSF, Japan, Kanada und Chile. In Chile befindet sich auch das Arreal der 50 Radioteleskope: in der 5.000 Meter hoch gelegenen Atacama-Wüste, 600 Kilometer nördlich von Chiles Hauptstadt Santiago, werden die leistungsstarken Teleskope aufgestellt. Der Standort ist eine der trockensten Regionen der Erde, Luftfeuchtigkeit würde den Empfang der Weltraumstrahlung stören.

Bei der Konstruktion der Radioteleskope, die ab 2011 das All durchdringen sollen, ist Präzision gefragt: die Geräte müssen absolut maßgenau sein, selbst bei Temperaturdifferenzen von 40 Grad und mehr, wie sie in der chilenischen Hochebene herrschen. Pernifer 36 bringt genau diese Eigenschaft mit. Es dehnt sich bei wechselnden Temperaturen praktisch nicht aus. "Der Ausdehnungskoeffizient dieses Stahls liegt im erforderlichen Bereich praktisch bei Null, diese Legierung ist also formstabil", so Diplom-Ingenieur Peter Fasel von der Firma Vertex.

Das große Auflösungsvermögen von ALMA, das jenes des optischen Hubble-Teleskops um das Zehnfache übertreffen soll, wird durch das Zusammenschalten der Einzel-Teleskope erreicht. Auf einer Fläche von 12 Quadratkilometern sind die Antennen verteilt. Die präzise Ausrichtung ist deshalb unerlässlich für die einwandfreie Funktion. Jedes Teleskop besitzt eine Spiegeloberfläche höchster Genauigkeit. "Über den Durchmesser von 12 Metern dürfen die Teleskop-Spiegel nur 0,025 Millimeter von der idealen Parabolform abweichen", erläutert Fasel - ein menschliches Haar ist fünfmal dicker. Damit es zu keiner Verformung innerhalb des Teleskops kommt, sind viele Teile der Unterkonstruktion aus Pernifer 36. "Der Kegel etwa, der die Schnittstelle bildet zwischen Stahlkonstruktion und Reflektor der Antenne, ist aus diesem Material", so Fasel. Dadurch ist gewährleistet, dass es zu keinem Verzug der Antenne kommt, auch wenn die Sonne in Chile aufgeht und sich die Hochebene von zweistelligen Minusgraden auf bis zu plus 20 Grad erwärmt.

Im Gegensatz zu optischen Systemen wie dem Hubble-Teleskop, das Strahlung im sichtbaren Lichtspektrum auffängt, nehmen die ALMA-Teleskope längerwellige Strahlung im Millimeterbereich auf. Die Strahlung in diesem Bereich ist für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar. Der Vorteil liegt darin, dass auf diese Weise durch interstellare Staubwolken hindurchgeschaut werden kann. Zudem hat sich das sichtbare Licht aus den Anfängen des Universums in den längerwelligen Bereich verschoben: Mit ALMA können die Wissenschaftler in die Vergangenheit blicken. Präzision ist für diese Leistungen des Observatoriums unabdingbar. Pernifer 36 trägt einen nicht unerheblichen Teil dazu bei.

"Wir haben Pernifer 36 in Form von Bandblechen und Stangen an Vertex geliefert - bisher für 25 Teleskope", so Dr. Bernd de Boer von ThyssenKrupp VDM. Weitere Bleche sind an das US-amerikanische Vertex-Schwesterunternehmen RSI ausgeliefert worden. Auf dem ALMA-Test-Gelände in Socorro, New Mexico, stehen bereits die Prototyp-Radioteleskope. Erste Testreihen der gekoppelten Antennen ebnen den Weg für ALMA. Die Belohnung für den Aufwand des 650 Millionen teuren, internationalen Projektes werden neue Erkenntnisse über die Struktur des Universums sein - und spektakuläre, hochauflösende Bilder aus den Tiefen des Alls.

Erik Walner | idw
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp-stainless.de

Weitere Berichte zu: ALMA Antenne Hubble-Teleskop Observatorium Radioteleskope Teleskop Universum VDM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie