Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ThyssenKrupp VDM unterstützt ALMA-Projekt in Chile

08.08.2008
50 Radioteleskope ermöglichen tiefen Blick ins All

Die Erwartungen an ALMA sind groß: Die Wissenschaftler wollen mit 50 Teleskopen einen Blick auf jüngst entstandene Sterne und Galaxien werfen. Gleichzeitig soll die Anlage in der chilenischen Hochebene in die Vergangenheit blicken, nahe bis an den Urknall und die Entstehung des Universums.

25 der 50 Hochleistungs-Teleskope fertigt der Duisburger Antennenbauer Vertex, einen Teil des benötigten Materials dazu liefert ThyssenKrupp VDM. Pernifer 36 heißt der Hochleistungswerkstoff, der durch seine Eigenschaften für den Antennenbau ideal geeignet ist.

ALMA steht für "Atacama Large Millimeter Array", ein internationales Observatorium der Europäischen Südsternwarte ESO, der amerikanischen National Science Foundation NSF, Japan, Kanada und Chile. In Chile befindet sich auch das Arreal der 50 Radioteleskope: in der 5.000 Meter hoch gelegenen Atacama-Wüste, 600 Kilometer nördlich von Chiles Hauptstadt Santiago, werden die leistungsstarken Teleskope aufgestellt. Der Standort ist eine der trockensten Regionen der Erde, Luftfeuchtigkeit würde den Empfang der Weltraumstrahlung stören.

Bei der Konstruktion der Radioteleskope, die ab 2011 das All durchdringen sollen, ist Präzision gefragt: die Geräte müssen absolut maßgenau sein, selbst bei Temperaturdifferenzen von 40 Grad und mehr, wie sie in der chilenischen Hochebene herrschen. Pernifer 36 bringt genau diese Eigenschaft mit. Es dehnt sich bei wechselnden Temperaturen praktisch nicht aus. "Der Ausdehnungskoeffizient dieses Stahls liegt im erforderlichen Bereich praktisch bei Null, diese Legierung ist also formstabil", so Diplom-Ingenieur Peter Fasel von der Firma Vertex.

Das große Auflösungsvermögen von ALMA, das jenes des optischen Hubble-Teleskops um das Zehnfache übertreffen soll, wird durch das Zusammenschalten der Einzel-Teleskope erreicht. Auf einer Fläche von 12 Quadratkilometern sind die Antennen verteilt. Die präzise Ausrichtung ist deshalb unerlässlich für die einwandfreie Funktion. Jedes Teleskop besitzt eine Spiegeloberfläche höchster Genauigkeit. "Über den Durchmesser von 12 Metern dürfen die Teleskop-Spiegel nur 0,025 Millimeter von der idealen Parabolform abweichen", erläutert Fasel - ein menschliches Haar ist fünfmal dicker. Damit es zu keiner Verformung innerhalb des Teleskops kommt, sind viele Teile der Unterkonstruktion aus Pernifer 36. "Der Kegel etwa, der die Schnittstelle bildet zwischen Stahlkonstruktion und Reflektor der Antenne, ist aus diesem Material", so Fasel. Dadurch ist gewährleistet, dass es zu keinem Verzug der Antenne kommt, auch wenn die Sonne in Chile aufgeht und sich die Hochebene von zweistelligen Minusgraden auf bis zu plus 20 Grad erwärmt.

Im Gegensatz zu optischen Systemen wie dem Hubble-Teleskop, das Strahlung im sichtbaren Lichtspektrum auffängt, nehmen die ALMA-Teleskope längerwellige Strahlung im Millimeterbereich auf. Die Strahlung in diesem Bereich ist für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar. Der Vorteil liegt darin, dass auf diese Weise durch interstellare Staubwolken hindurchgeschaut werden kann. Zudem hat sich das sichtbare Licht aus den Anfängen des Universums in den längerwelligen Bereich verschoben: Mit ALMA können die Wissenschaftler in die Vergangenheit blicken. Präzision ist für diese Leistungen des Observatoriums unabdingbar. Pernifer 36 trägt einen nicht unerheblichen Teil dazu bei.

"Wir haben Pernifer 36 in Form von Bandblechen und Stangen an Vertex geliefert - bisher für 25 Teleskope", so Dr. Bernd de Boer von ThyssenKrupp VDM. Weitere Bleche sind an das US-amerikanische Vertex-Schwesterunternehmen RSI ausgeliefert worden. Auf dem ALMA-Test-Gelände in Socorro, New Mexico, stehen bereits die Prototyp-Radioteleskope. Erste Testreihen der gekoppelten Antennen ebnen den Weg für ALMA. Die Belohnung für den Aufwand des 650 Millionen teuren, internationalen Projektes werden neue Erkenntnisse über die Struktur des Universums sein - und spektakuläre, hochauflösende Bilder aus den Tiefen des Alls.

Erik Walner | idw
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp-stainless.de

Weitere Berichte zu: ALMA Antenne Hubble-Teleskop Observatorium Radioteleskope Teleskop Universum VDM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie