Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ThyssenKrupp VDM unterstützt ALMA-Projekt in Chile

08.08.2008
50 Radioteleskope ermöglichen tiefen Blick ins All

Die Erwartungen an ALMA sind groß: Die Wissenschaftler wollen mit 50 Teleskopen einen Blick auf jüngst entstandene Sterne und Galaxien werfen. Gleichzeitig soll die Anlage in der chilenischen Hochebene in die Vergangenheit blicken, nahe bis an den Urknall und die Entstehung des Universums.

25 der 50 Hochleistungs-Teleskope fertigt der Duisburger Antennenbauer Vertex, einen Teil des benötigten Materials dazu liefert ThyssenKrupp VDM. Pernifer 36 heißt der Hochleistungswerkstoff, der durch seine Eigenschaften für den Antennenbau ideal geeignet ist.

ALMA steht für "Atacama Large Millimeter Array", ein internationales Observatorium der Europäischen Südsternwarte ESO, der amerikanischen National Science Foundation NSF, Japan, Kanada und Chile. In Chile befindet sich auch das Arreal der 50 Radioteleskope: in der 5.000 Meter hoch gelegenen Atacama-Wüste, 600 Kilometer nördlich von Chiles Hauptstadt Santiago, werden die leistungsstarken Teleskope aufgestellt. Der Standort ist eine der trockensten Regionen der Erde, Luftfeuchtigkeit würde den Empfang der Weltraumstrahlung stören.

Bei der Konstruktion der Radioteleskope, die ab 2011 das All durchdringen sollen, ist Präzision gefragt: die Geräte müssen absolut maßgenau sein, selbst bei Temperaturdifferenzen von 40 Grad und mehr, wie sie in der chilenischen Hochebene herrschen. Pernifer 36 bringt genau diese Eigenschaft mit. Es dehnt sich bei wechselnden Temperaturen praktisch nicht aus. "Der Ausdehnungskoeffizient dieses Stahls liegt im erforderlichen Bereich praktisch bei Null, diese Legierung ist also formstabil", so Diplom-Ingenieur Peter Fasel von der Firma Vertex.

Das große Auflösungsvermögen von ALMA, das jenes des optischen Hubble-Teleskops um das Zehnfache übertreffen soll, wird durch das Zusammenschalten der Einzel-Teleskope erreicht. Auf einer Fläche von 12 Quadratkilometern sind die Antennen verteilt. Die präzise Ausrichtung ist deshalb unerlässlich für die einwandfreie Funktion. Jedes Teleskop besitzt eine Spiegeloberfläche höchster Genauigkeit. "Über den Durchmesser von 12 Metern dürfen die Teleskop-Spiegel nur 0,025 Millimeter von der idealen Parabolform abweichen", erläutert Fasel - ein menschliches Haar ist fünfmal dicker. Damit es zu keiner Verformung innerhalb des Teleskops kommt, sind viele Teile der Unterkonstruktion aus Pernifer 36. "Der Kegel etwa, der die Schnittstelle bildet zwischen Stahlkonstruktion und Reflektor der Antenne, ist aus diesem Material", so Fasel. Dadurch ist gewährleistet, dass es zu keinem Verzug der Antenne kommt, auch wenn die Sonne in Chile aufgeht und sich die Hochebene von zweistelligen Minusgraden auf bis zu plus 20 Grad erwärmt.

Im Gegensatz zu optischen Systemen wie dem Hubble-Teleskop, das Strahlung im sichtbaren Lichtspektrum auffängt, nehmen die ALMA-Teleskope längerwellige Strahlung im Millimeterbereich auf. Die Strahlung in diesem Bereich ist für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar. Der Vorteil liegt darin, dass auf diese Weise durch interstellare Staubwolken hindurchgeschaut werden kann. Zudem hat sich das sichtbare Licht aus den Anfängen des Universums in den längerwelligen Bereich verschoben: Mit ALMA können die Wissenschaftler in die Vergangenheit blicken. Präzision ist für diese Leistungen des Observatoriums unabdingbar. Pernifer 36 trägt einen nicht unerheblichen Teil dazu bei.

"Wir haben Pernifer 36 in Form von Bandblechen und Stangen an Vertex geliefert - bisher für 25 Teleskope", so Dr. Bernd de Boer von ThyssenKrupp VDM. Weitere Bleche sind an das US-amerikanische Vertex-Schwesterunternehmen RSI ausgeliefert worden. Auf dem ALMA-Test-Gelände in Socorro, New Mexico, stehen bereits die Prototyp-Radioteleskope. Erste Testreihen der gekoppelten Antennen ebnen den Weg für ALMA. Die Belohnung für den Aufwand des 650 Millionen teuren, internationalen Projektes werden neue Erkenntnisse über die Struktur des Universums sein - und spektakuläre, hochauflösende Bilder aus den Tiefen des Alls.

Erik Walner | idw
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp-stainless.de

Weitere Berichte zu: ALMA Antenne Hubble-Teleskop Observatorium Radioteleskope Teleskop Universum VDM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften