Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teufelstreppe erklärt Wachstumsprozesse in Netzwerken

31.08.2012
Soziale und andere Netzwerke können langsam und dennoch sprunghaft wachsen. Das scheinbare Paradoxon lässt sich anhand einer Teufelstreppe erklären.

Dass sich ein Netzwerk - sei es ein Freundeskreis, ein Computernetzwerk oder die Nervenzellen des Gehirns - durch das Hinzufügen von einigen wenigen Verbindungen dramatisch vergrößern kann, war wohlbekannt.


Der Kreis infizierter Personen (grün dargestellt) innerhalb einer Gesamtbevölkerung (großer roter Kreis) kann sprunghaft und damit unkontrollierbar ansteigen. Manchmal folgt der Wachstumsprozess einer Teufelstreppe. Grafik: MPIDS

Unklar blieb der Zusammenhang zwischen langsamen und abrupten Wachstumsschüben. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) und der Universität Göttingen erklären diesen Zusammenhang mit der Entdeckung einer Teufelstreppe, die sowohl sprunghaftes, als auch allmähliches Wachstum vereinigt. Die Ergebnisse dieser theoretischen Studie wurden jetzt in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht.

Oft geht es schlagartig vor sich: Ein Online-Filmchen einer Klavier spielenden Katze kann innerhalb von Stunden Kultstatus erreichten; eine Grippeepidemie kann urplötzlich auf weite Bevölkerungsteile übergreifen; oder der Aufbau eines Bekanntenkreises nach dem Umzug in eine neue Stadt kann sich auf einmal sprunghaft beschleunigen. In all diesen Beispielen benachrichtigt, infiziert oder trifft eine Person nach und nach andere, und auf eine ruhige Anfangszeit folgt unvermittelt eine Phase, während der sich der Kreis der Beteiligten plötzlich sehr schnell vergrößert. Die Göttinger Forscher haben nun untersucht, welche Arten solcher plötzlichen Übergänge möglich sind.

Wissenschaftler untersuchen Prozesse wie das Verbreiten von Ideen, Viren oder Signalen im Rahmen der so genannten Netzwerktheorie. Die Personen, Computer und anderen Einheiten, die miteinander in Kontakt treten können, werden als Punkte (so genannte Knoten) dargestellt. Wenn ein Kontakt zwischen zwei Knoten zustande kommt, werden diese durch eine Linie verbunden. Dadurch entstehen komplexe Netzwerkstrukturen, die sich meistens unabhängig von der Bedeutung der Knoten untersuchen lassen.

Solche Modelle erlauben es unter anderem, Wachstumsprozesse zu erforschen. Im einfachsten Fall geht man von einer großen Anzahl isolierter Knoten aus. Wenn nun in dieser losen Ansammlung zufällig Knoten herausgegriffen und zu Paaren verbunden werden, bilden sich allmählich Gruppen von Knoten, die mehrere Knoten umfassen. Anfänglich besteht das System aus vielen separaten Gruppen, die etwa gleich groß sind. Das Verhalten verändert sich jedoch dramatisch, sobald eine kritische Anzahl von Verbindungen eingebracht wurde. Dann wächst plötzlich eine dominante Gruppe heran, die sich schnell vergrößert und schließlich das ganze System beherrscht.
Ein solcher Wechsel von langsamem zu schnellem Wachstum wird als „Phasenübergang“ bezeichnet. „Das Verhalten von Netzwerken mit langsamen Übergängen lässt sich kontrollieren, zumindest im Prinzip. In Netzwerken mit plötzlichen Übergängen ist dies aber praktisch unmöglich, da dann zu wenig Zeit bleibt, in das System einzugreifen, um etwa das Ausbreiten einer Epidemie einzudämmen. Die Dynamik lässt sich dann weder voraussagen, noch kontrollieren,“ erklärt Nagler. Deswegen ist die Frage, ob der Übergang abrupt - also sprunghaft - oder allmählich und kontinuierlich ist, zentral bei der Erforschung des Wachstums von Netzwerken.

Das Göttinger Forscherteam untersuchte ein Modell, in dem das Hinzufügen neuer Verbindungen nicht mehr rein zufällig geschieht, sondern in dem sich bevorzugt gleichartige Gruppen gemäß bestimmter Regeln vernetzen. Dies ist etwa in alltäglichen Netzwerken üblich. Freundeskreise zum Beispiel wachsen bekanntlich alles andere als zufällig, sondern bevorzugen Kontakte mit Gleichgesinnten. „Anders als bisher angenommen kann in solchen Netzwerken die Expansion auch abrupt sein“, sagt nun Jan Nagler, der an der Universität Göttingen und am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation forscht.

Nagler erklärt weiter: „Kontinuierliche Phasenübergänge können sich in Wirklichkeit aus winzigen Sprüngen zusammensetzen.“ Dieses scheinbare Paradoxon erklären die Wissenschaftler mit der Entdeckung eines Phasenübergangs in Form einer Teufelstreppe: Die Stufen dieser Treppe werden immer kleiner, bis sie schließlich zu einer geraden Linie werden (siehe Abbildung 1). Damit weisen die Forscher nach, dass die Expansion eines Netzwerks - egal ob dies nun soziale Netzwerke, Computernetzwerke oder Netzwerke infektiöser Kontakte sind - sprunghaft und damit praktisch unkontrollierbar sein kann.

Dr. Birgit Krummheuer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ds.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Harmonien in der Optoelektronik
21.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen
20.07.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten