Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Teleskop mit zweimillionenfacher Vergrößerung

18.07.2012
Antennen-Netzwerk blickt in das Herz eines Quasars in mehreren Milliarden Lichtjahren Entfernung

Einem internationalen Team unter Federführung von Wissenschaftlern des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie ist es gelungen, die Zentralregion eines Quasars in großer Entfernung mit bisher unerreichter Schärfe abzubilden. Dazu verbanden die Astronomen mehrere Radioteleskope auf verschiedenen Kontinenten. Die Messergebnisse bringen die Astronomen einen entscheidenden Schritt voran: der direkten Abbildung schwarzer Löcher in den Herzen nahegelegener Galaxien.


Kosmisches Kraftwerk: Künstlerische Darstellung des Quasars 3C273. Jetzt ist Astronomen mithilfe der VLB-Interferometrie die bisher schärfte Beobachtung des Kernbereichs dieser aktiven Galaxie gelungen. Im Zentrum des Quasars sitzt ein supermassives schwarzes Loch mit etwa einer Milliarde Sonnenmassen. Das Licht, das uns von 3C273 erreicht, ging vor mehr als fünf Milliarden Jahren auf die Reise. © ESO / M. Kornmesser


Die Positionen der drei an dem 1,3-Millimeter-VLBI-Experiment beteiligten Radioteleskope: Die Basislinie zwischen Chile (APEX) und Hawaii (SMA) beträgt 9447 Kilometer, zwischen Chile und Arizona (SMT) sind es 7174 und zwischen Arizona und Hawaii 4627 Kilometer. © MPIfR/T. Krichbaum

Am 7. Mai 2012 haben die Forscher drei Radioteleskope in Chile, Hawaii und Arizona zum ersten Mal auf der Basis der Beobachtungsmethode Very Long Baseline Interferometry (VLBI) zusammengeschaltet. So gewannen sie das bisher schärfste Bild von einer mehr als fünf Milliarden Lichtjahre entfernten aktiven Galaxie, des hellen Quasars 3C 279 mit einem zentralen schwarzen Loch mit der milliardenfachen Masse der Sonne. Die Messungen zeigen, dass die Radiosignale des Quasars aus einer engbegrenzten Region mit einer Winkelausdehnung von 28 Mikro-Bogensekunden stammen; das entspricht der Größe von nur einem halben Lichtjahr.

Die Beobachtungen bei einer Wellenlänge von 1,3 Millimeter (einer Frequenz von 230 Gigahertz) brachten drei Teleskope zusammen, die vorher noch nie mittels dieser Beobachtungstechnik verbunden waren: das Atacama Pathfinder Experiment (APEX), ein Radioteleskop von 12 Meter Durchmesser in der chilenischen Atacama-Wüste, das Submillimeter-Teleskop (SMT) auf dem Gipfel des Mount Graham in Arizona (USA) und das Submillimeter-Array (SMA) auf dem Mauna Kea in Hawaii (USA).
Die hier vorgestellten Radiomessungen markieren wegen der hohen Winkelauflösung einen Meilenstein bei der Erforschung von super-massereichen schwarzen Löchern und ihrer unmittelbaren Umgebung. In Zukunft wollen die Wissenschaftler eine noch größere Anzahl von Radioteleskopen in dieser Weise miteinander verbinden und so ein Event-Horizon-Telescope zu erschaffen. Damit ließe sich erstmals der Schatten des schwarzen Lochs im Zentrum unserer Milchstraße direkt abbilden – ebenso wie entsprechende Strukturen in benachbarten Galaxien.

Der Schatten entsteht durch Gravitationsrotverschiebung rund um den äußeren Horizont eines schwarzen Lochs. Diese dunkle Zone sollte sich der Theorie nach direkt beobachten lassen. Allerdings liegt die Schattengröße am Himmel im Bereich von Mikrobogensekunden, also Millionstel Bogensekunden – ein Winkel, der sich der Detailauflösung herkömmlicher Teleskope entzieht. (Zum Vergleich: Der scheinbare Durchmesser des Vollmonds beträgt etwa 1800 Bogensekunden am Himmel).

Mit der VLBI-Methode erhält man die schärfsten Abbildungen, wenn die beteiligten Teleskope sich in möglichst großem Abstand voneinander befinden. Für seine Quasar-Beobachtungen hat das Forschungsteam drei Radioteleskope miteinander verbunden, die ein Interferometer mit transkontinentalen Basislängen ergeben. Dabei beträgt der Abstand von Chile nach Hawaii 9447, von Chile nach Arizona 7174 und von Arizona nach Hawaii 4627 Kilometer.

Um die Beobachtungen miteinander zu synchronisieren, läuft an jeder Station eine Atomuhr mit. An jeder der drei Stationen wurden während der Messungen insgesamt vier Terabyte an Daten auf großen Festplatten aufgezeichnet und anschließend am Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie ausgewertet.
Der helle Materiestrahl (Jet) aus dem Zentralbereich des Quasars 3C 279 ließ sich zwischen allen drei Basislinien nachweisen; dabei entsprach die Winkelauflösung einer 2,1-millionenfachen Teleskopvergrößerung. Das ist so, als wenn man einen Tennisball auf der Oberfläche des Mondes im Detail sehen könnte. Oder eine Zeitung in Los Angeles von Frankfurt aus lesen würde.

Im Fokus europäischer Wissenschaftler steht das APEX-Teleskop. An ihm haben deutsche und schwedische Astronomen in den vergangenen Jahren neue digitale Datenaufzeichnungssysteme installiert, sowie eine hochpräzise Atomuhr und Datenrekorder mit erhöhtem Innendruck; Letztere zeichnen über einen Zeitraum von vielen Stunden die anfallenden Daten mit einer Rate von vier Gigabit pro Sekunde auf. Dies ist ein wichtiger Schritt, um ein Interferometer zu konzipieren, das sich über den gesamten Erdball erstreckt.

APEX ist eng mit dem neuen Teleskop ALMA verbunden. Das Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array soll nach seiner Fertigstellung aus 64 Einzelantennen bestehen. So wären im Rahmen des VLBI-Projekts Beobachtungen mit noch zehnfach höherer Empfindlichkeit als bisher möglich.

NR/HOR

Hintergrundinformationen

Very Long Baseline Interferometry (VLBI)

Bei terrestrischen VLBI-Netzwerken setzt der Durchmesser der Erde von knapp 13000 Kilometer eine obere Grenze für den Abstand zwischen den beteiligten Stationen. Die Winkelauflösung wird jedoch durch die Distanz nicht in Kilometern, sondern in Einheiten der Radiowellenlänge festgelegt, sodass beim Übergang zu immer kürzeren Wellenlängen die Winkelauflösung immer besser wird. Das ist aus einer Reihe von Gründen technisch sehr aufwändig.

Eine klare Einschränkung ergibt sich vor allem daraus, dass ab etwa einem Millimeter Wellenlänge der Wasserdampfgehalt in den unteren Schichten der Atmosphäre die ohnehin schon schwachen Radiosignale aus dem Kosmos nochmals deutlich beeinträchtigt. Daher ist es erforderlich, eine neue Generation von Radioteleskopen einzusetzen, die sich in sehr großer Höhe über dem Meeresspiegel befinden. Dort ist der Wasserdampfgehalt in der Atmosphäre niedriger und die Absorption der Radiosignale entsprechend geringer.

Um das APEX-Teleskop für den VLBI-Betrieb einsetzen zu können, wurden neue Datenaufnahmesysteme installiert, mit dem die schwachen Signale im Millimeter-Wellenlängenbereich mit großer Bandbreite aufgezeichnet werden können. Solche Systeme wurden parallel in den USA (am MIT-Haystack-Observatorium) und in Europa (MPIfR, INAF/Noto und HAT-Laboratorium) entwickelt. Eine hochgenaue Atomuhr wurde auf der Basis eines Wasserstoff-Maser-Standards (T4Science) installiert. Die beiden Partnerteleskope (SMT und SMA) waren bereits mit entsprechendem Equipment für VLBI-Messungen bestückt.

Ansprechpartner

Dr. Alan Roy
Max-Planck-Institut für Radioastronomie
Telefon: +49 228 525-191
Email: aroy@­mpifr-bonn.mpg.de
Dr. Thomas Krichbaum
Max-Planck-Institut für Radioastronomie
Telefon: +49 22 8525-295
Email: tkrichbaum@­mpifr-bonn.mpg.de
Prof. Dr. J. Anton Zensus
Max-Planck-Institut für Radioastronomie
Telefon: +49 228 525-378
Fax: +49 228 525-439
Email: azensus@­mpifr-bonn.mpg.de
Dr. Norbert Junkes
Press and Public Relations
Max-Planck-Institut für Radioastronomie
Telefon: +49 228 525-399
Fax: +49 228 525-438
Email: njunkes@­mpifr-bonn.mpg.de

Dr. Alan Roy | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpg.de/5899142/galaxienherz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Harmonien in der Optoelektronik
21.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen
20.07.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten