Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teilchenphysik ohne große Wüste - Neuer Ansatz zur Erweiterung des Standardmodells

14.06.2013
Wissenschaftler des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik haben eine neue Erweiterung des Standardmodells der Teilchenphysik vorgeschlagen.

Der Ansatz erlaubt die Erzeugung von Neutrinomassen und liefert einen Kandidaten für die Dunkle Materie des Universums. Das Modell ist zudem in einem Energiebereich testbar, der heutigen Beschleunigern zugänglich ist. Damit wird eine ‚große Wüste‘ auf dem Weg zu neuer Physik bei unzugänglich hohen Energien vermieden. [Physical Review Letters, 4. Juni 2013]


Abb. 1: Standardmodell der Teilchenphysik. Die ‚Bausteine‘ der Materie bilden je 6 Quarks (aus denen Protonen und Neutronen bestehen) und Leptonen (u. a. Elektronen und Neutrinos). Dazu kommen 4 Eichbosonen, die Wechselwirkungen der Teilchen vermitteln, und das Higgs-Boson.
Grafik: Fermilab Visual Media Services


Abb. 2: Energieskala des Mikrokosmos von Atomen (eV) bis zur Planck-Energie (10^28 eV). Über den Higgs-Mechanismus (spontane Symmetriebrechung) erhalten die Teilchen ihre Masse. Auf dieser Skala findet sich die Vereinheitlichung von elektromagnetischer Kraft und schwacher Kernkraft. Eine Vereinheitlichung mit der starken Kernkraft (Grand Unified Theory, GUT) wird bei 10^25 eV erwartet. Dazwischen liegt über viele Größenordnung die ‚Wüste‘ der Teilchenphysik.
Grafik: MPIK

Zu den Grundlagen der modernen Physik gehört das so genannte Standardmodell der Elementarteilchen und ihrer Wechselwirkungen (Abb. 1). Hinsichtlich seiner Voraussagen hat es sich als sehr erfolgreich erwiesen, aber es ist unvollständig, da es die Gravitation nicht enthält. Auch kann es die – winzigen – Massen der Neutrinos nicht erklären, liefert keinen Kandidaten für die Dunkle Materie und lässt offen, wie sich die verschiedenen Wechselwirkungen durch eine vereinheitlichte Theorie beschreiben lassen.

Aus der Tatsache unserer Existenz folgt zudem, dass es im frühen Universum eine kleine Asymmetrie zwischen Materie und Antimaterie gegeben haben muss, welche mit dem Standardmodell nicht erklärt werden kann. Deshalb gibt es bereits zahlreiche Vorschläge für Erweiterungen des Standardmodells oder auch ganz neue Theorien.

Um immer kleinere Strukturen aufzulösen, ist die Forschung in immer höhere Energiebereiche vorgedrungen. Als praktisches Maß wird die Einheit Elektronenvolt (eV) verwendet – chemische Vorgänge z. B. bewegen sich auf einer Energieskala von einigen eV. Die Masse des kürzlich entdeckten Higgs-Teilchens entspricht 126 Milliarden eV und der weltweit größte Teilchenbeschleuniger LHC des CERN liefert Energien bis 14 Billionen eV. Als höchste sinnvolle Energieskala gilt die ‚Planck-Energie‘ bei 10^28 eV, also noch einmal 15 Größenordnungen (= Millionen Milliarden) über der LHC-Energie. In einigen Erweiterungen des Standardmodells ist das Proton nicht mehr stabil; dessen Zerfall wurde aber bisher nicht beobachtet. In damit verträglichen Theorien muss der Zerfall unterdrückt werden. Die Energieskala, auf der man ‚neue Physik‘ erwartet, liegt dann bei 10^24 eV – also experimentell in praktisch unüberbrückbarer Ferne. Die Teilchenphysiker sprechen hier von einer ‚großen Wüste‘ (Abb. 2).

Michael Dürr und Pavel Fileviez Pérez aus der Abteilung von Manfred Lindner am Heidelberger MPI für Kernphysik haben nun gemeinsam mit Mark B. Wise vom Caltech eine Erweiterung des Standardmodells vorgeschlagen, welche diese Schwierigkeit vermeidet. Es sagt eine Verletzung der Erhaltung der Anzahl von Baryonen (aus Quarks zusammengesetzteTeilchen wie Protonen und Neutronen) und Leptonen (Elektronen und Neutrinos) voraus, ohne dass sich eine mit der Beobachtung unverträglich kurze Lebensdauer des Protons ergäbe. Mit Erhaltungssätzen sind mathematisch Symmetrien verknüpft. So folgt z. B. aus der Unabhängigkeit der Naturgesetze von Ort und Zeit die Erhaltung von Impuls und Energie. Zugleich sind Strukturbildungen in der Natur mit der Brechung von Symmetrien verknüpft. Ein Beispiel ist die Kristallisation von Wasser zu Eis. In der Flüssigkeit ist keine Richtung im Raum ausgezeichnet, während Eiskristalle eine sechszählige Struktur haben und diese Vorzugsrichtungen die vorher höhere Symmetrie brechen.

Die mathematische Formulierung für die Teilchenphysik (Eichtheorie) ist sehr abstrakt, liefert aber wichtige Vorhersagen. Als Konsequenz des neuen Modells ergeben sich neue Teilchen, die sowohl Baryonen- als auch Leptonenzahl tragen und deshalb ‚Leptoquarks‘ genannt werden. Es erlaubt die Erzeugung von Neutrinomassen und kann möglicherweise die Asymmetrie von Materie und Antimaterie im Universum erklären. „Unser Modell ist zudem testbar, beispielsweise am LHC, da die Symmetriebrechung schon auf der TeV-Skala stattfinden kann und sich eine ‚große Wüste‘ erübrigt“, erläutert Michael Dürr. Das leichteste neue Teilchen ist stabil und damit ein Kandidat für Dunkle Materie. Über die Neutrinomasse ergeben sich indirekt Vorhersagen für den neutrinolosen Doppelbetazerfall. Im Hinblick darauf sehen die theoretischen Physiker sehr gespannt den zukünftigen Ergebnissen der Experimente XENON und GERDA entgegen, an denen ihre Heidelberger Kollegen beteiligt sind.

Originalveröffentlichung:
Gauge theory for baryon and lepton numbers with leptoquarks
Michael Dürr, Pavel Fileviez Pérez and Mark B. Wise
Physical Review Letters 110, 231801 (2013), doi: 10.1103/PhysRevLett.110.231801
http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.110.231801
http://arxiv.org/abs/arXiv:1304.0576

Kontakt:

Michael Dürr
Tel.: 06221/516-816
E-Mail: Michael.duerr@mpi-hd.mpg.de

Dr. Pavel Fileviez Perez
Tel.: 06221/516-822
E-Mail: fileviez@mpi-hd.mpg.de
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de/lin/index.de.html Abteilung Lindner am MPIK
http://www.theory.caltech.edu/ Caltech Particle Theory Group

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise