Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teilchenphysik ohne große Wüste - Neuer Ansatz zur Erweiterung des Standardmodells

14.06.2013
Wissenschaftler des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik haben eine neue Erweiterung des Standardmodells der Teilchenphysik vorgeschlagen.

Der Ansatz erlaubt die Erzeugung von Neutrinomassen und liefert einen Kandidaten für die Dunkle Materie des Universums. Das Modell ist zudem in einem Energiebereich testbar, der heutigen Beschleunigern zugänglich ist. Damit wird eine ‚große Wüste‘ auf dem Weg zu neuer Physik bei unzugänglich hohen Energien vermieden. [Physical Review Letters, 4. Juni 2013]


Abb. 1: Standardmodell der Teilchenphysik. Die ‚Bausteine‘ der Materie bilden je 6 Quarks (aus denen Protonen und Neutronen bestehen) und Leptonen (u. a. Elektronen und Neutrinos). Dazu kommen 4 Eichbosonen, die Wechselwirkungen der Teilchen vermitteln, und das Higgs-Boson.
Grafik: Fermilab Visual Media Services


Abb. 2: Energieskala des Mikrokosmos von Atomen (eV) bis zur Planck-Energie (10^28 eV). Über den Higgs-Mechanismus (spontane Symmetriebrechung) erhalten die Teilchen ihre Masse. Auf dieser Skala findet sich die Vereinheitlichung von elektromagnetischer Kraft und schwacher Kernkraft. Eine Vereinheitlichung mit der starken Kernkraft (Grand Unified Theory, GUT) wird bei 10^25 eV erwartet. Dazwischen liegt über viele Größenordnung die ‚Wüste‘ der Teilchenphysik.
Grafik: MPIK

Zu den Grundlagen der modernen Physik gehört das so genannte Standardmodell der Elementarteilchen und ihrer Wechselwirkungen (Abb. 1). Hinsichtlich seiner Voraussagen hat es sich als sehr erfolgreich erwiesen, aber es ist unvollständig, da es die Gravitation nicht enthält. Auch kann es die – winzigen – Massen der Neutrinos nicht erklären, liefert keinen Kandidaten für die Dunkle Materie und lässt offen, wie sich die verschiedenen Wechselwirkungen durch eine vereinheitlichte Theorie beschreiben lassen.

Aus der Tatsache unserer Existenz folgt zudem, dass es im frühen Universum eine kleine Asymmetrie zwischen Materie und Antimaterie gegeben haben muss, welche mit dem Standardmodell nicht erklärt werden kann. Deshalb gibt es bereits zahlreiche Vorschläge für Erweiterungen des Standardmodells oder auch ganz neue Theorien.

Um immer kleinere Strukturen aufzulösen, ist die Forschung in immer höhere Energiebereiche vorgedrungen. Als praktisches Maß wird die Einheit Elektronenvolt (eV) verwendet – chemische Vorgänge z. B. bewegen sich auf einer Energieskala von einigen eV. Die Masse des kürzlich entdeckten Higgs-Teilchens entspricht 126 Milliarden eV und der weltweit größte Teilchenbeschleuniger LHC des CERN liefert Energien bis 14 Billionen eV. Als höchste sinnvolle Energieskala gilt die ‚Planck-Energie‘ bei 10^28 eV, also noch einmal 15 Größenordnungen (= Millionen Milliarden) über der LHC-Energie. In einigen Erweiterungen des Standardmodells ist das Proton nicht mehr stabil; dessen Zerfall wurde aber bisher nicht beobachtet. In damit verträglichen Theorien muss der Zerfall unterdrückt werden. Die Energieskala, auf der man ‚neue Physik‘ erwartet, liegt dann bei 10^24 eV – also experimentell in praktisch unüberbrückbarer Ferne. Die Teilchenphysiker sprechen hier von einer ‚großen Wüste‘ (Abb. 2).

Michael Dürr und Pavel Fileviez Pérez aus der Abteilung von Manfred Lindner am Heidelberger MPI für Kernphysik haben nun gemeinsam mit Mark B. Wise vom Caltech eine Erweiterung des Standardmodells vorgeschlagen, welche diese Schwierigkeit vermeidet. Es sagt eine Verletzung der Erhaltung der Anzahl von Baryonen (aus Quarks zusammengesetzteTeilchen wie Protonen und Neutronen) und Leptonen (Elektronen und Neutrinos) voraus, ohne dass sich eine mit der Beobachtung unverträglich kurze Lebensdauer des Protons ergäbe. Mit Erhaltungssätzen sind mathematisch Symmetrien verknüpft. So folgt z. B. aus der Unabhängigkeit der Naturgesetze von Ort und Zeit die Erhaltung von Impuls und Energie. Zugleich sind Strukturbildungen in der Natur mit der Brechung von Symmetrien verknüpft. Ein Beispiel ist die Kristallisation von Wasser zu Eis. In der Flüssigkeit ist keine Richtung im Raum ausgezeichnet, während Eiskristalle eine sechszählige Struktur haben und diese Vorzugsrichtungen die vorher höhere Symmetrie brechen.

Die mathematische Formulierung für die Teilchenphysik (Eichtheorie) ist sehr abstrakt, liefert aber wichtige Vorhersagen. Als Konsequenz des neuen Modells ergeben sich neue Teilchen, die sowohl Baryonen- als auch Leptonenzahl tragen und deshalb ‚Leptoquarks‘ genannt werden. Es erlaubt die Erzeugung von Neutrinomassen und kann möglicherweise die Asymmetrie von Materie und Antimaterie im Universum erklären. „Unser Modell ist zudem testbar, beispielsweise am LHC, da die Symmetriebrechung schon auf der TeV-Skala stattfinden kann und sich eine ‚große Wüste‘ erübrigt“, erläutert Michael Dürr. Das leichteste neue Teilchen ist stabil und damit ein Kandidat für Dunkle Materie. Über die Neutrinomasse ergeben sich indirekt Vorhersagen für den neutrinolosen Doppelbetazerfall. Im Hinblick darauf sehen die theoretischen Physiker sehr gespannt den zukünftigen Ergebnissen der Experimente XENON und GERDA entgegen, an denen ihre Heidelberger Kollegen beteiligt sind.

Originalveröffentlichung:
Gauge theory for baryon and lepton numbers with leptoquarks
Michael Dürr, Pavel Fileviez Pérez and Mark B. Wise
Physical Review Letters 110, 231801 (2013), doi: 10.1103/PhysRevLett.110.231801
http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.110.231801
http://arxiv.org/abs/arXiv:1304.0576

Kontakt:

Michael Dürr
Tel.: 06221/516-816
E-Mail: Michael.duerr@mpi-hd.mpg.de

Dr. Pavel Fileviez Perez
Tel.: 06221/516-822
E-Mail: fileviez@mpi-hd.mpg.de
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de/lin/index.de.html Abteilung Lindner am MPIK
http://www.theory.caltech.edu/ Caltech Particle Theory Group

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie