Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technisches "First Light" für Gregor. Größtes europäisches Sonnenteleskop nimmt seinen Probebetrieb auf

16.03.2009
In der vergangenen Woche "sah" das Sonnenteleskop GREGOR nach dem Einbau des Hauptspiegels am 12. März 14:55 Uhr Ortszeit erstmals die Sonne.

GREGOR wird bei seiner Fertigstellung im Jahr 2010 das leistungsfähigste Sonnenteleskop der Welt sein und in bisher nicht gekannter Präzision viele physikalische Parameter der Sonne vermessen können. Effekte wie Eruptionen, Protuberanzen und Sonnenflecken sollen sich dann noch besser erklärt lassen.

An GREGOR sind aus der Leibniz-Gemeinschaft das Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik in Freiburg und das Astrophysikalische Institut Potsdam beteiligt.

Das Sonnenteleskop Gregor auf der Kanarischen Insel Teneriffa sah zum ersten Mal Sonnenlicht um 14:55 WEZ am 12. März 2009. Das Bild zeigt das von dem 1.0 m Hauptspiegel in seiner Brennebene erzeugte Bild der Sonne auf einer Feldblende. Damit wird zum ersten Mal der gesamte optische Weg von der Sonne beleuchtet. Dieser Moment leitet die Endphase der Integration von Teleskop und seinen Instrumenten ein, welche im Sommer 2010 abgeschlossen sein wird.

Das Teleskop GREGOR wird bei seiner Fertigstellung das leistungsfähigste Sonnenteleskop der Welt sein. Mit dem Einbau eines Hauptspiegels mit einem Meter Durchmesser hat der Probebetrieb des Teleskops auf der Kanareninsel Teneriffa begonnen. Der jetzt eingebaute Hauptspiegel ist aus Siliziumkarbid, einem Material welches durch seine gute Wärmeleitung für die Sonnenbeobachtung besonders gut geeignet ist. Noch nie ist ein so großer Spiegel aus Siliziumkarbid als Hauptspiegel für ein Sonnenteleskop verwendet worden. Während der Zeit bis zum Einbau des endgültigen Hauptspiegels mit 1.5 m Durchmesser im Frühjahr 2010 werden am Observatorium viele Tests des Teleskops, seiner Infrastruktur und der wissenschaftlichen Instrumente sowie Aktivitäten zur Vorbereitung der wissenschaftlichen Beobachtung durchgeführt.

GREGOR wird mit einer Vielzahl an wissenschaftlichen Instrumenten ausgestattet sein. Diese ermöglichen es, mit bis dahin noch nicht gekannter Präzision viele physikalische Parameter der Sonne, insbesondere ihr Magnetfeld, zu vermessen. GREGOR wird neue Informationen über die verschiedenen Schichten der Sonnenoberfläche wie Photosphäre und Chromosphäre liefern. Effekte wie Eruptionen, Protuberanzen und Sonnenflecken werden besser als bisher erklärt werden können. Vorhersagen über Ausbrüche von Materie von der Sonnenoberfläche, die Satelliten im Weltall gefährden können, aber bei großen Ausbrüchen auch auf der Erde Auswirkungen haben, sollen präziser erfolgen.

Um eine hohe Bildschärfe zu gewähren, wird GREGOR von Anfang an mit einer Adaptiven Optik ausgestattet sein. Die Adaptive Optik kompensiert die von der Erdatmosphäre erzeugten Schlieren, welche das Sonnenbild unscharf machen, und erlaubt so erst die hohe räumliche Auflösung von bis zu 50 km auf der Sonnenoberfläche.

Alle wissenschaftlichen Instrumente und die adaptive Optik werden in der Zeit des Probebetriebs eingebaut und getestet. Kontrollsystem und Datenverarbeitung werden intensiv erprobt, um die Aufnahme des wissenschaftlichen Betriebs nach der Lieferung und dem Einbau des endgültigen 1.5 m Hauptspiegels rasch zu ermöglichen.

Während des Probebetriebs werden ebenfalls Tests der für die Sonnenteleskope besonders wichtigen Kühlung durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Messungen werden auch für die Entwicklung des geplanten europäischen Sonnenteleskops EST mit 4 m Hauptspiegel verwendet.

GREGOR wird aber nicht nur die Sonne beobachten, sondern auch nachts betrieben werden. Es sollen sonnenähnliche Sterne in langen Messreihen untersucht werden, die an anderen, großen Nachtteleskopen nicht möglich sind.

Das GREGOR Teleskop wurde vom Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik in Freiburg, dem Astrophysikalischen Institut Potsdam, dem Institut für Astrophysik Göttingen und dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung errichtet. Es befindet sich am Observatorio del Teide des Instituto Astrofisica des Canarias (IAC) auf der Kanarischen Insel Teneriffa. Mit diesem Teleskop wird die deutsche Sonnenphysik weiterhin ihren internationalen Spitzenplatz behaupten können.

Weitere Informationen:
Dr. habil. Hubertus Woehl
Kiepenheuer-Institut fuer Sonnenphysik (KIS)
Schoeneckstr. 6
D - 79104 Freiburg
Tel.: +49-761-3198-174
e-mail: hw@kis.uni-freiburg.de

Dr. habil. Hubertus Woehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.kis.uni-freiburg.de/~hw
http://www.kis.uni-freiburg.de/index.php?id=163&L=0

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik