Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technisches "First Light" für Gregor. Größtes europäisches Sonnenteleskop nimmt seinen Probebetrieb auf

16.03.2009
In der vergangenen Woche "sah" das Sonnenteleskop GREGOR nach dem Einbau des Hauptspiegels am 12. März 14:55 Uhr Ortszeit erstmals die Sonne.

GREGOR wird bei seiner Fertigstellung im Jahr 2010 das leistungsfähigste Sonnenteleskop der Welt sein und in bisher nicht gekannter Präzision viele physikalische Parameter der Sonne vermessen können. Effekte wie Eruptionen, Protuberanzen und Sonnenflecken sollen sich dann noch besser erklärt lassen.

An GREGOR sind aus der Leibniz-Gemeinschaft das Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik in Freiburg und das Astrophysikalische Institut Potsdam beteiligt.

Das Sonnenteleskop Gregor auf der Kanarischen Insel Teneriffa sah zum ersten Mal Sonnenlicht um 14:55 WEZ am 12. März 2009. Das Bild zeigt das von dem 1.0 m Hauptspiegel in seiner Brennebene erzeugte Bild der Sonne auf einer Feldblende. Damit wird zum ersten Mal der gesamte optische Weg von der Sonne beleuchtet. Dieser Moment leitet die Endphase der Integration von Teleskop und seinen Instrumenten ein, welche im Sommer 2010 abgeschlossen sein wird.

Das Teleskop GREGOR wird bei seiner Fertigstellung das leistungsfähigste Sonnenteleskop der Welt sein. Mit dem Einbau eines Hauptspiegels mit einem Meter Durchmesser hat der Probebetrieb des Teleskops auf der Kanareninsel Teneriffa begonnen. Der jetzt eingebaute Hauptspiegel ist aus Siliziumkarbid, einem Material welches durch seine gute Wärmeleitung für die Sonnenbeobachtung besonders gut geeignet ist. Noch nie ist ein so großer Spiegel aus Siliziumkarbid als Hauptspiegel für ein Sonnenteleskop verwendet worden. Während der Zeit bis zum Einbau des endgültigen Hauptspiegels mit 1.5 m Durchmesser im Frühjahr 2010 werden am Observatorium viele Tests des Teleskops, seiner Infrastruktur und der wissenschaftlichen Instrumente sowie Aktivitäten zur Vorbereitung der wissenschaftlichen Beobachtung durchgeführt.

GREGOR wird mit einer Vielzahl an wissenschaftlichen Instrumenten ausgestattet sein. Diese ermöglichen es, mit bis dahin noch nicht gekannter Präzision viele physikalische Parameter der Sonne, insbesondere ihr Magnetfeld, zu vermessen. GREGOR wird neue Informationen über die verschiedenen Schichten der Sonnenoberfläche wie Photosphäre und Chromosphäre liefern. Effekte wie Eruptionen, Protuberanzen und Sonnenflecken werden besser als bisher erklärt werden können. Vorhersagen über Ausbrüche von Materie von der Sonnenoberfläche, die Satelliten im Weltall gefährden können, aber bei großen Ausbrüchen auch auf der Erde Auswirkungen haben, sollen präziser erfolgen.

Um eine hohe Bildschärfe zu gewähren, wird GREGOR von Anfang an mit einer Adaptiven Optik ausgestattet sein. Die Adaptive Optik kompensiert die von der Erdatmosphäre erzeugten Schlieren, welche das Sonnenbild unscharf machen, und erlaubt so erst die hohe räumliche Auflösung von bis zu 50 km auf der Sonnenoberfläche.

Alle wissenschaftlichen Instrumente und die adaptive Optik werden in der Zeit des Probebetriebs eingebaut und getestet. Kontrollsystem und Datenverarbeitung werden intensiv erprobt, um die Aufnahme des wissenschaftlichen Betriebs nach der Lieferung und dem Einbau des endgültigen 1.5 m Hauptspiegels rasch zu ermöglichen.

Während des Probebetriebs werden ebenfalls Tests der für die Sonnenteleskope besonders wichtigen Kühlung durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Messungen werden auch für die Entwicklung des geplanten europäischen Sonnenteleskops EST mit 4 m Hauptspiegel verwendet.

GREGOR wird aber nicht nur die Sonne beobachten, sondern auch nachts betrieben werden. Es sollen sonnenähnliche Sterne in langen Messreihen untersucht werden, die an anderen, großen Nachtteleskopen nicht möglich sind.

Das GREGOR Teleskop wurde vom Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik in Freiburg, dem Astrophysikalischen Institut Potsdam, dem Institut für Astrophysik Göttingen und dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung errichtet. Es befindet sich am Observatorio del Teide des Instituto Astrofisica des Canarias (IAC) auf der Kanarischen Insel Teneriffa. Mit diesem Teleskop wird die deutsche Sonnenphysik weiterhin ihren internationalen Spitzenplatz behaupten können.

Weitere Informationen:
Dr. habil. Hubertus Woehl
Kiepenheuer-Institut fuer Sonnenphysik (KIS)
Schoeneckstr. 6
D - 79104 Freiburg
Tel.: +49-761-3198-174
e-mail: hw@kis.uni-freiburg.de

Dr. habil. Hubertus Woehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.kis.uni-freiburg.de/~hw
http://www.kis.uni-freiburg.de/index.php?id=163&L=0

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie