Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagebuch einer Forschungsmission im Internet

06.04.2009
Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung berichten aus Kiruna in Nordschweden über den Verlauf der Ballon-Mission SUNRISE.

Der Countdown läuft: In etwa zwei Monaten hebt das Sonnenobservatorium SUNRISE von der europäischen Weltraumbasis ESRANGE im nordschwedischen Kiruna ab.

Getragen von einem riesigen Helium-Ballon wird SUNRISE die Sonne aus einer Höhe von etwa 37 Kilometern beobachten - und so einen einzigartigen Blick auf unser Zentralgestirn genießen. In den nächsten Wochen bereiten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) SUNRISE in Kiruna auf den großen Moment vor.

Diese letzte und spannendste Phase der Mission begleitet das MPS mit einem Internet-Tagebuch. In regelmäßigen Abständen finden sich unter www.mps.mpg.de/projects/sunrise/scienceblog/ Hintergrundinformationen zur Mission sowie O-Töne der Wissenschaftler vor Ort.

Der wichtigste Tag für die Mission SUNRISE ist der 1. Juni. An diesem Tag sind der Ballon und die Gondel mit ihren wissenschaftlichen Instrumenten startklar. Sobald die Wetterbedingungen in Kiruna es zulassen, geht das Sonnenobservatorium dann auf die Reise. Der riesige Ballon, der sich in der oberen Erdatmosphäre auf einen Durchmesser von etwa 130 Metern aufbläht, trägt seine Last von fast drei Tonnen bis auf eine Höhe von etwa 37 Kilometern.

Dort angekommen erfassen die Polarwinde Ballon und Gondel und treiben sie nach Westen um den Nordpol herum. Auf seinem gesamten Weg über den Nordatlantik, über Grönland und Kanada behält die mobile Forschungseinrichtung die Sonne fest im Visier. Nach etwa vier- bis fünftägigem Flug geht SUNRISE dann im Norden Kanadas an einem Fallschirm sanft zu Boden.

"Die Mission ist nicht nur wegen des Ballons etwas Besonderes", erklärt Projektleiter Dr. Peter Barthol vom MPS. SUNRISE wird die Oberfläche der Sonne mit einer Genauigkeit betrachten, die weder ein bodengebundenes Teleskop noch eine Raumsonde bisher erreicht hat. So wird es erstmals möglich sein, Strukturen von 35 Kilometern Größe sichtbar machen. Für diesen speziellen Blick auf die Sonne trägt SUNRISE mehrere wissenschaftliche Instrumente an Bord: ein riesiges Teleskop, dessen Spiegel einen Meter im Durchmesser misst, sowie die Instrumente IMaX und SUFI, die die Magnetfelder der Sonne erforschen werden. Die Mission steht unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnen-systemforschung.

Bis es ernst wird, haben die Wissenschaftler noch viel zu tun. In den vergangenen Wochen haben die Forscher ihre Instrumente am MPS im niedersächsischen Katlenburg-Lindau mit dem Teleskop verbunden, kalibriert und getestet. Danach wurde SUNRISE in Stücke zerlegt, in Lastwagen verpackt und auf die Reise nach Nordschweden geschickt. Dort erwecken die Forscher das Sonnenobservatorium nun wieder zum Leben und bereiten es auf den Start vor.

Die Vorbereitungen der nächsten Wochen in Kiruna begleitet das MPS in einem Internet-Tagebuch. Die Wissenschaftler, die vor Ort in Kiruna arbeiten, berichten dort regelmäßig über ihre Fortschritte. Ergänzt werden diese O-Töne durch Hintergrundinformationen zur Mission. Dabei soll etwa geklärt werden, welche Rätsel die Magnetfelder der Sonne Forschern noch immer aufgeben, wie die einzelnen Instrumente von SUNRISE funktionieren und welche besonderen Herausforderungen der luftige Standort am Ballon mit sich bringt. Auch über den Start von SUNRISE und die anschließende Bergung in Kanada wird das Internet-Tagebuch informieren.

Dr. Birgit Krummheuer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mps.mpg.de
http://www.mps.mpg.de/projects/sunrise/scienceblog/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie