Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Supernovae in Form kommen

05.05.2010
Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching gelang es erstmals, mit komplexen Computerberechnungen in allen drei Raumdimensionen nachzuvollziehen, wie bei Sternexplosionen die beobachteten Asymmetrien und schnellen, eisenreichen Klumpen entstehen. Dazu verfolgten sie in ihren Modellen das Sterben eines Sterns lückenlos vom Beginn der Explosion bis zum Ausbruch der Explosionswelle aus der Sternoberfläche mehrere Stunden später. (Astrophysical Journal, 10 May 2010)

Massereiche Sterne beenden ihr Leben in gigantischen Explosionen, so genannten Supernovae, und können dann – für kurze Zeit – heller leuchten als eine ganze Galaxie, die aus Milliarden von Sternen besteht. Obwohl Supernovae bereits seit Jahrzehnten mit Computermodellen theoretisch erforscht werden, sind die physikalischen Prozesse in ihrem Innern dermaßen komplex, dass die Astrophysiker bisher nur einen Teil dieser Vorgänge simulieren konnten, und das auch nur in ein oder zwei Dimensionen.

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching haben nun die ersten vollständigen, drei-dimensionalen Simulationen einer Kernkollaps-Supernova durchgeführt – und zwar von der Zündung der Explosion an über mehrere Stunden hinweg. Sie konnten so die Frage beantworten, wie sich anfängliche Asymmetrien, die tief im Innern des dichten Kerns in den sehr frühen Phasen der Explosion auftreten, zu Inhomogenitäten entfalten, die man während des Supernova-Ausbruchs beobachten kann.

Obwohl man diese Sternexplosionen aufgrund ihrer enormen Energien bis weit ins All beobachten kann, sind sie relativ selten. In einer Galaxie von der Größe unserer Milchstraße ereignet sich im Durchschnitt nur etwa eine Supernova in 50 Jahren. Vor gut 20 Jahren konnte man eine Supernova sogar mit bloßem Auge beobachten: SN 1987A im Tarantelnebel in der Großen Magellanschen Wolke, unserer Nachbargalaxie. Diese relative Nähe – eine Entfernung von „nur“ 170 000 Lichtjahren – erlaubte es den Astronomen, über Wochen und sogar Monate hinweg viele detaillierte Beobachtungsdaten in unterschiedlichen Wellenlängenbereichen zu sammeln. Es stellte sich heraus, dass es sich bei SN 1987A um eine Kernkollaps-Supernova handelt, eine so genannte Typ II Supernova. Diese entstehen, wenn ein massereicher Stern, der mindestens neunmal schwerer ist als die Sonne, fast sein gesamtes Brennmaterial verbraucht hat. Der Fusionsmotor im Innern des Sterns beginnt zu stottern, was einen Kollaps des Zentrums und damit eine gewaltige Explosion des gesamten Sterns auslöst. Bei SN 1987A war der Vorläuferstern bei seiner Geburt etwa 20-mal schwerer als die Sonne.

SN 1987A ist wahrscheinlich die am besten erforschte Supernova, und es ist für Astronomen immer noch eine große Herausforderung, Modelle zu entwickeln, die beschreiben, was in dem sterbenden Stern passiert, um die beobachtete Strahlung zu erklären. Einer der erstaunlichen und unerwarteten Befunde bei SN 1987A und vielen weiteren Supernovae war die Tatsache, dass Nickel und Eisen – schwere Elemente, die nahe des Zentrums der Explosion gebildet werden – in großen Klumpen nach außen transportiert werden, wo sie sich mit der Wasserstoffhülle des zerstörten Sterns vermischen. Beobachtungen zeigen, dass sich diese Nickel-Geschosse mit Geschwindigkeiten von Tausenden Kilometern in der Sekunde ausbreiten. Dies ist viel schneller als der umgebende Wasserstoff und viel schneller als von einfachen hydrodynamischen Berechnungen in einer Dimension (1D), die nur das radiale Profil vom Zentrum nach außen betrachten, vorhergesagt.

In der Tat stellte sich heraus, dass die Helligkeitsentwicklung (die so genannte Lichtkurve) von SN 1987A und ähnlichen Kernkollaps-Supernovae nur erklärt werden kann, wenn große Mengen des schweren Kernmaterials (insbesondere radioaktives Nickel) nach außen transportiert und mit der Sternhülle vermischt werden, und leichte Elemente (Wasserstoff und Helium aus der Hülle) nach innen zum Kern wandern.

Es ist sehr schwierig, die Details der Supernovaexplosionen zu simulieren, nicht nur aufgrund der Komplexität der physikalischen Prozesse sondern auch aufgrund der Dauer und der sehr unterschiedlichen Größenskalen, die schlussendlich in drei-dimensionalen (3D) Computermodellen aufgelöst werden müssen – von einigen hundert Metern nahe des Zentrums bis zu vielen Millionen Kilometern nahe der Sternoberfläche. Bisherige Simulationen in zwei Dimensionen (2D, d.h. Axialsymmetrie wurde vorausgesetzt) zeigten zwar, dass die kugelförmige Schalenstruktur des Vorgängersterns bei der Supernovaexplosion zerstört wird und dass eine Vermischung auf großen Skalen stattfindet. Die reale Welt ist aber drei-dimensional und nicht alle beobachteten Aspekte konnten mit den 2D-Modellen reproduziert werden.

Die neuen Computermodelle des Teams am Max-Planck-Institut für Astrophysik simulieren nun zum ersten Mal den vollständigen Ausbruch in allen drei Dimensionen, von den ersten tausendstel Sekunden nach dem Auslösen der Explosion im Kern bis zu dem Zeitpunkt drei Stunden später, wenn die Stoßwelle aus dem Vorläuferstern hervorbricht. „Wir fanden in unseren 3D-Modellen erhebliche Abweichungen im Vergleich zu vorherigen 2D-Studien“, sagt Nicolay Hammer, Erstautor des Artikels, „insbesondere das Wachstum von Instabilitäten und die Ausbreitung der Klumpen ist anders. Diese Abweichungen sind keineswegs geringfügig; dieser Effekt legt die langfristige Entwicklung und letztlich das Ausmaß der Vermischung und das beobachtbare Aussehen der Kernkollaps-Supernova fest.“

In den 3D-Simulationen haben die metallreichen Klumpen deutlich höhere Geschwindigkeiten als bei 2D-Modellen. Diese „Geschosse“ breiten sich viel schneller aus und überholen Material aus den äußeren Schichten. „Mit einem einfachen analytischen Modell konnten wir zeigen, dass die unterschiedliche Geometrie der Geschosse, ringförmig gegenüber quasi kugelförmig, die in unseren Simulationen beobachteten Unterschiede erklären kann“, sagt Mitautor Thomas Janka. „Wir glauben zwar, dass die Unterschiede zwischen den 2D- und 3D-Modellen, die wir gefunden haben, allgemeingültig sind, viele Merkmale werden aber stark von der Struktur des Vorläufersterns, der Gesamtenergie und der anfänglichen Asymmetie der Explosion abhängen.“

„Wir hoffen, durch unsere Modelle im Vergleich mit Beobachtungen herauszufinden, wie die Sternexplosion beginnt und was sie auslöst“, fügt der dritte Autor, Ewald Müller, hinzu. In zukünftigen Simulationen werden die Wissenschaftler deshalb eine größere Bandbreite an Vorläufersternen und Anfangsbedingungen untersuchen. Insbesondere bleibt die Herausforderung bestehen, ein Modell zu finden, dass alle beobachteten Charakteristika von SN 1987A reproduziert.

Originalveröffentlichung

N.J. Hammer, H.-Th. Janka, E. Müller, Three-dimensional simulations of mixing instabilities in supernova explosions, Astrophysical Journal 714 (2010) 1371-1385

Dr. Hannelore Hämmerle | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpa-garching.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall
22.08.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten
21.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen