Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supercharged

16.11.2012
Researchers discover technique to kick a record number of electrons out of an atom with an X-ray laser

Supercharging is a technique no longer confined to automotive enthusiasts.

Artem Rudenko, a new assistant professor of physics at Kansas State University and member of the James R. Macdonald Laboratory, was one of the principal investigators in an international physics collaboration that used the world's most powerful X-ray laser to supercharge an atom. By stripping a record 36 electrons from a xenon atom, researchers were able to bring the atom to a high positively charged state thought to unachievable with X-ray energy.

The findings will help scientists create and study extreme new states of matter, such as highly charged plasma, by fine-tuning the laser's X-ray radiation wavelengths in resonance with atomic levels -- resulting in ultra-efficient electron removal.

Conversely, researchers can use the findings to tune the laser wavelength to avoid enhanced electron stripping. This will reduce damage caused by X-rays and help produce better quality images of nano-world objects.

"Taking single-shot, real-time images of viruses, proteins or even smaller objects is a long-standing dream that came close to reality with the advent of powerful X-ray laser like the Linac Coherent Light Source," Rudenko said. "The main problem, however, is that such a laser also inevitably destroys the sample in the process of acquiring an image, and reducing this destruction by any means is critical for producing high-quality images."

The study on supercharging was performed through a large international collaboration led by Daniel Rolles from Max Planck Advanced Study Group, or ASG, in Hamburg, Germany, along with Rudenko and Joachim Ullrich, now a president of the PTB, the German national metrology institute.

"We brought 11 tons of equipment funded by the German Max-Planck Society to LCLS, which is a unique 1.5 km-long X-ray laser operated by Stanford University for the U.S. Department of Energy, and involved scientists from 19 research centers all over the world," Rudenko said. "We also needed to come back one year after our first experiment and repeat the measurements to understand the results. From all that we knew about this process we expected to strip at most 26 electrons, and it immediately became clear that the existing theoretical approaches have to be modified."

For the second leg of experiments physicists chose even higher X-ray energy -- and, surprisingly, saw fewer electrons kicked out of the atom. The key was that even though the energy was higher, it was not in resonance.

"While it is known that resonances in atoms affect their charged states, it was unclear what a dramatic effect this could have in heavy atoms like xenon under ultra-intense X-rays," Rudenko said. "Besides ejecting dozens of electrons, this more than doubled the energy absorbed per atom compared to all expectations."

Follow-up experiments led by Rudenko discovered similar effects in krypton atoms and several molecules.

The results were analyzed by Benedict Rudek from ASG Hamburg and reported in Nature Photonics journal in the article, "Ultra-efficient ionization of heavy atoms by intense X-ray free-electron laser pulses," http://www.nature.com/nphoton/journal/vaop/ncurrent/full/nphoton.2012.261.html.

For more information on the Linac Coherent Light Source, or LCLS, and the instrument used for the project, go to https://portal.slac.stanford.edu/sites/lcls_public/Pages/Default.aspx and http://today.slac.stanford.edu/feature/2009/lcls-camp.asp

Artem Rudenko | EurekAlert!
Further information:
http://www.ksu.edu

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht Prediction: More gas-giants will be found orbiting Sun-like stars
22.02.2017 | Carnegie Institution for Science

nachricht NASA's fermi finds possible dark matter ties in andromeda galaxy
22.02.2017 | NASA/Goddard Space Flight Center

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften