Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Super Resolution Mikroskopie für Pharma: Patente für multiple 3D Komplexmarkierung erteilt

22.12.2011
Wirkungsweise von Medikamenten in Körperzellen wird transparent – Mit der LIMON 3D Super Resolution Mikroskopie (LIght MicroscOpical Nanosizing) erschließt Prof. Dr. Dr. Christoph Cremer neue Möglichkeiten für die Pharmaforschung. 3D Molekülkomplexe sogenannter Biomolekularer Maschinen, Ansatzpunkte von Medikamenten, können dadurch in vivo untersucht werden.

„Mit den erteilten Patenten haben wir eine Super Resolution Mikroskopie, die für die molekulare Biotechnologie, Pharmaindustrie und personalisierte Medizin von großer Bedeutung ist“, so Dr. Andrea Nestl, als Innovationsmanagerin des Technologie-Lizenz-Büros (TLB) verantwortlich für die Patentstrategie und die Kommerzialisierung.


Auch in der pharmazeutischen Forschung und der personalisierten Medizin wird die Super Resolution Mikroskopie LIMON (Kombination von SPDM and SMI) in der Zukunft eine wichtige Rolle spielen Abbildung: 3D Nanoskopie von Brustkrebs mit Her3 und Her2, dem Zielmolekül des Brustkrebs-Medikaments Herceptin

Biomolekulare Maschinen sind hochkomplexe Nanostrukturen, die in den Körperzellen grundlegende Funktionen erfüllen und aus mehreren großen Molekülen bestehen. Sie sind je nach Funktionszustand in einer ganz bestimmten Weise dreidimensional im Raum angeordnet. Beispielhaft sind die Nukleosomen, die es der zwei Meter langen Trägerin der Erbinformation, der DNS, ermöglichen, sich in den Zellen des Körpers so zu falten, dass sie in einem Raum von wenigen Millionstel Millimetern Durchmesser untergebracht wird und als Informations- und Steuerzentrum dienen kann.

Mit LIMON 3D in Kombination mit LIMON Komplexmarkierung von Professor Christoph Cremer ist es möglich, einzelne Proteine oder Nukleinsäuren, die im 3D-Molekülkomplex sogenannter Biomolekularer Maschinen versteckt sind, zu markieren und sichtbar zu machen, ohne den Komplex zu zerstören. Bislang bestand das Problem darin, die Komplexe in vielen Fällen zerstören zu müssen, um die darin befindlichen einzelnen Makomoleküle genau analysieren zu können. Alternativ musste man auf Computer-Simulationsmodelle oder auf aufwändige Kernresonanzverfahren zurückgreifen, um sich die dreidimensionale Struktur solcher Komplexe vorstellen zu können.

Das mit einem europäischen Patent geschützte neue LIMON-Komplexmarkierungs-Verfahren erlaubt die Identifizierung und räumliche Positionierung von einzelnen Komponenten des Komplexes in seiner ursprünglichen, also biologisch relevanten Zusammensetzung.

Neben der üblichen Markierung eines Moleküls mit nur einem Fluoreszenzmolekül besteht nun auch die Möglichkeit, das Zielmolekül mit einer Vielzahl von Fluoreszenzmarkern desselben Typs an mehreren Stellen zu markieren. Das ist besonders dann von großer Bedeutung, wenn man einen Komplex untersuchen will, bei dem nicht alle Bindestellen für Sonden zur Sichtbarmachung der einzelnen Partner zugänglich sind.

„Die pharmazeutische Industrie kann auf diese Weise die Wechselwirkungen der Biomolekularen Maschinen mit pharmazeutisch aktiven Verbindungen gezielt verfolgen und grundlegende mechanistische Fragen zu Wirkstoffen beantworten“, betont Dr. Andrea Nestl, die im Auftrag der Universität Heidelberg die Patentierungs- und Vermarktungsstrategie entwickelt. Dadurch wird die Wirkungsweise von Arzneistoffen in den Zellen transparent und die kostspielige Entwicklung von Medikamenten, welche sich im Bereich von 500 Millionen bis zu 2 Milliarden US-Dollar bewegt und in der Regel 10 bis 12 Jahre dauert, kann in kürzerer Zeit und kostengünstiger erfolgen.

Die 3D Super Resolution Mikroskopie LIMON ist ein hervorragendes Instrument zur Entwicklung und Validierung von therapeutisch wirksamen Substanzen. Mit dem Verfahren wurde es zum Beispiel erstmals ermöglicht, genau das Genprodukt zu untersuchen, welches für 20 Prozent des vererbbaren metastasierenden Brustkrebses verantwortlich ist; auf diese Weise soll die bestehende Therapie über Herceptin patientenspezifisch optimiert werden.

Aufgrund individueller genetischer Ausstattung sprechen Patienten mit identischer Diagnose auf die Behandlung mit dem gleichen Medikament oft sehr unterschiedlich an. Die personalisierte Medizin untersucht und berücksichtigt alle diagnostischen Möglichkeiten zur Charakterisierung der persönlichen Besonderheiten. Hierbei werden die LIMON Super Resolution Mikroskopie Patente einen wesentlichen Beitrag leisten. Die Ergebnisse der Brustkrebsuntersuchung wurden kürzlich in der angesehenen Fachzeitschrift Journal of Microscopy publiziert (Rainer Kaufmann, Patrick Müller, Georg Hildenbrand, Michael Hausmann & Christoph Cremer: Analysis of Her2/neu membrane protein clusters in different types of breast cancer cells using localization microscopy Journal of Microscopy 242: 46-54 (2011)).

Professor Christoph Cremer verknüpft für seine LIMON 3D Super Resolution Mikroskopie zwei seiner ebenfalls von TLB patentierten 2D Superresolution Mikroskopie-Verfahren miteinander: die Lokalisationsmikroskopie SPDM (Spectral Precision Distance Microscopy) sowie die strukturierte Beleuchtung SMI (Spatially Modulated Illumination). Die Hauptpatente zu LIMON bestehen in Europa und den USA. Mit der europäischen Teilanmeldung ist das dritte Patent der Patentfamilie LIMON erteilt worden.

Christoph Cremer ist Professor und Ordinarius für Angewandte Optik & Informationsverarbeitung am Kirchhoff Institut für Physik, sowie am Institut für Pharmazie & Molekulare Biotechnologie (IPMB), ebenfalls an der Universität Heidelberg, und Gruppenleiter im Bereich Super Resolution Microscopy am Institut für Molekulare Biologie gGmbH (IMB) an der Universität Mainz; außerdem ist er wissenschaftliches Mitglied am US-Amerikanischen Jackson Laboratory in Bar Harbor/Maine.

Professor Christoph Cremer ist langjähriger Koordinator des BMM-Netzwerkes "BioMolekulare Maschinen/BioMolekulare Mikroskopie" der Bioregion Rhein-Neckar, an dem zahlreiche Heidelberger Arbeitsgruppen aus den Bereichen Medizin, Mathematik/Informatik, Chemie, Pharmazie, Physik sowie Biologie beteiligt sind. Zielsetzung ist die quantitative Analyse und Modellierung von "Biomolekularen Maschinen" außerhalb der Zelle und in der lebenden Zelle selbst.

Dr. Regina Kratt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tlb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie